Ängstliche und impulsive Hunde werden an der Schnauze früher grau Auch Hunde bekommen bei Stress graue Haare - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Ängstliche und impulsive Hunde werden an der Schnauze früher grau

Auch Hunde bekommen bei Stress graue Haare

Nicht nur das Alter, auch Stress und Ängstlichkeit bescheren Hunden vorzeitig graue Haare. © Brigand Photography/ thinkstock

Frühes Ergrauen: Gestresste Hunde bekommen früher graue Haare – so wie wir Menschen auch. Schon mit weniger als vier Jahren können ängstliche und besonders impulsive Vierbeiner vorzeitig ergrauen. An der Schnauze solcher Junghunde sind dann schon die ersten grauen Haare zu erkennen, wie eine US-Studie belegt. Damit ist uns der „beste Freund des Menschen“ auch in dieser Hinsicht ähnlicher als gedacht.

Hunde sind uns von vielen Dingen sehr ähnlich: Sie erinnern sich an vergangene Erfahrungen, ihre Intelligenz ist ähnlich strukturiert wie die unsrige und sie erkennen sich sogar in einer olfaktorischen Varianten des Spiegeltests – sie könnten damit auch ein Ich-Bewusstsein besitzen.

Mehr Grau bei ängstlichen Hunden

Jetzt enthüllt eine Studie von Camille King von der Northern Illinois University und ihren Kollegen eine weitere Parallele: Auch Hunde bekommen bei vermehrtem Stress graue Haare. Für ihre Studie hatten die Forscher 400 Hunde untersucht und deren Besitzer ausführlich über Lebensweise und potenzielle Stressbelastung der Hunde befragt. Dabei führten sie die Hundehalter bewusst in die Irre und klärten sie nicht über den wahren Hintergrund der Befragung auf.

Dabei zeigte sich: Hunde, die nach Angaben ihrer Besitzer viel Stress erlebt hatten oder ängstlich waren, ergrauten auch früher. Schon im Alter von einem bis vier Jahren hatten sie um ihre Schnauze herum mehr graue Haare als Hunde gleichen Alters. „Vor allem die Angst vor lauten Geräuschen, fremden Tieren und fremden Menschen waren starke Indikatoren für ein frühes Ergrauen“, so King und ihre Kollegen.

…und bei sehr impulsiven

Auch besonders impulsive Hunde und Hündinnen neigten eher dazu, vorzeitig graue Schnauzenhaare zu bekommen, wie die Forscher berichten. Typisch für diese Hunde waren Schwierigkeiten zur Ruhe zu kommen, Probleme, sich auf eine Aufgabe zu konzentrieren und Hyperaktivität selbst nach einem Gassigang. Die Hundegröße, eine Sterilisation oder medizinische Probleme hatten dagegen keinen Einfluss auf die Bildung grauer Haare.

Anzeige

„Das bestätigt den Verdacht, den ich anhand von Beobachtungen in der Praxis schon seit langem hatte: Hunde mit größeren Ängsten und mehr Impulsivität ergrauen schneller“, sagt King. Ihr Kollege Thomas Smith ergänzt: „Zuerst war ich ja eher skeptisch, ob die Hypothese stimmt. Aber als ich die Daten analysierte, waren die Ergebnisse ziemlich eindeutig.“

Hunde sind uns demnach auch in ihrer Reaktion auf Stress und in den Auswirkungen ihrer Persönlichkeit ähnlich. Auch bei ihnen führt eine erhöhte emotionale Belastung zu vorzeitigen Alterserscheinungen wie grauen Haaren. (Applied Animal Behaviour Science, 2016; doi: 10.1016/j.applanim.2016.09.013)

(Northern Illinois University, 29.12.2016 – NPO)

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Krankmacher Stress - Welche Spuren hinterlässt die psychische Belastung in unserem Körper?

News des Tages

Wassermoleküle

Wasser: Doch keine zwei Varianten?

Fördert Salz Allergien?

Neptun: Rätsel des "unmöglichen" Mondes gelöst

Wie gelangen Schwermetalle in Bier und Wein?

Bücher zum Thema

Persönlichkeitsrechte für Tiere - Die nächste Stufe der moralischen Evolution Von Karsten Brensing

Tierisch intelligent - Von schlauen Katzen und sprechenden Affen von Immanuel Birmelin

Naturgeschichte(n) - Über fitte Blesshühner, Biber mit Migrationshintergrund und warum wir uns die Umwelt im Gleichgewicht wünschen von Josef H. Reichholf

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige