Anzeige

Entkopplung im Kometenschweif

Astro-Schnappschuss fängt "Disconnection Event" bei Komet Leonard ein

Kometenschweif
Abgetrennter Plasmastrom Schweif des Kometen Leonard. © Gerald Rhemann / Astronomy Photographer of the Year 2022

Abgetrennter Plasmaschweif: Diese beeindruckende Aufnahme zeigt den prächtigen Schweif des Kometen C/2021 Leonard, der im Advent 2021 in Erdnähe vorbeiflog. Doch bei näherem Hinsehen ist im Schweif ein dramatisches Ereignis zu erkennen: Ein Teil des Plasmas hat sich vom Kometenkopf gelöst und steht kurz davor, komplett abgetrennt und weggeblasen zu werden. Dies machte dieses Foto zum Siegerbild im Wettbewerb Astronomy Photographer of the Year 2022.

Wenn ein Komet sich dem inneren Sonnensystem nähert, wird er aktiv: Durch die Sonnenwärme sublimiert das Eis des Kometenkerns und reißt Staub und Gase ins All hinaus – es bilden sich die Kometenhülle und der weit ins All hinausreichende Kometenschweif. Oft besteht er aus einem kürzeren, gekrümmten Staubschweif und einer schmaleren, geraden „Plasmafahne“ aus geladenen Gasteilchen.

Einer der Kometen, der im Jahr 2021 sogar zeitweise mit bloßem Auge zu sehen war, ist der langperiodische Komet C/2021 A1 Leonard. Dieser am 3. Januar 2021 vom US-Astronomen Greg Leonard entdeckte Brocken erreichte am 12. Dezember 2021 den erdnächsten Punkt seiner rund 80.000 Jahre langen Bahn.

Abtrennung eines Schweifteils eingefangen

Diese Aufnahme zeigt den Kometen Leonard am 25. Dezember 2021 – passend zur Weihnachtsgeschichte am Weihnachtstag. Fotografiert hat ihn der Astrofotograf Gerald Rhemann von Namibia aus. „Ich hatte Glück, dass das Wetter dort so ausgezeichnet war, als ich das Dach des Observatoriums öffnete“, sagt er. Der Fotograf konnte so den spektakulären Schweif des Kometen perfekt einfangen.

Das Besondere jedoch geschah bei der zweiten Aufnahme: „Ich erkannte, dass der Kometenschweif im ersten Bild ziemlich dramatisch aussah und daher entschied ich mich, das Sichtfeld im zweiten Bild noch zu erweitern“, berichtet Rhemann. „Genau dann passierte die Diskonnexion.“ Dabei handelt es sich um eine Abtrennung der Plasmafahne vom Kometenkopf, beispielsweise durch Kontakt mit dem Sonnenwind.

Anzeige

Im Bild zu erkennen ist dieses „Disconnection Event“ an dem helleren, dichteren Schweifanteil, der etwa in der Bildmitte beginnt. „Ein Stück aus dem Schweif des Kometen Leonard wurde abgetrennt und vom Sonnenwind weggetragen“, schildert Rhemann.

Gewinner im Astrofoto-Wettbewerb

Mit diesem Foto des abgetrennten Kometenschweifs hat Gerald Rhemann den Wettbewerb „Astronomy Photographer of the Year 2022“ gewonnen, einem vom Royal Observatory Greenwich veranstalteten Fotowettbewerb. „Astronomie, Mythos und Kunst sind in dieser Aufnahme vereint“, sagt Imad Ahmed, einer der Juroren. „Die Aufnahme ist von hohem Wert für Wissenschaftler, weil sie das Disconnection Event so klar einfängt. Gleichzeitig hat dieses am Weihnachtstag gemachte Foto auch eine mythische Komponente – sie erinnert an den Stern von Bethlehem.“

Die Gewinnerbilder der Unterkategorien dieses Fotowettbewerbs sind hier im Internet zu bestaunen.

Quelle: Royal Observatory Greenwich Modern Astronomy Team

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Kometen - Rätselhafte Vagabunden im Weltraum

News des Tages

TRojagold

Woher kam das Gold von Troja?

Rätsel im Röntgenspektrum gelöst

Special: Coronavirus und Covid-19

Europäischer Vorfahre der Lagerbier-Hefe entdeckt

Ankylosaurier kämpften gegeneinander

Bücher zum Thema

Der Schweif des Kometen - Irrtümer und Legenden über das Universum von Neil F. Comins

Der Komet im Cocktailglas - Wie Astronomie unseren Alltag bestimmt Von Florian Freistetter

Top-Clicks der Woche