Anzeige

Wer war Kleopatra?

Leben im geistigen Zentrum der antiken Welt

Schon seit der Antike ranken sich unzählige Geschichten und Legenden um die letzte Pharaonin Ägyptens. Kaum eine Herrscherin hat eine so große Berühmtheit erlangt oder wurde durch so viele historische und literarische Werke unsterblich gemacht. Allein in den letzten rund 500 Jahren waren ihr 77 Theaterstücke, 45 Opern und fünf Ballette gewidmet. Trotzdem bergen das Leben und vor allem der Tod von Kleopatra bis heute viele Geheimnisse.

KLeopatra IV.
Kleopatra war, wie die gesamte Dynastie der Ptolemäer, keine reine Ägypterin, sondern makedonischer Herkunft.© Louis le Grand/ Altes Museum Berlin

Privilegiert und hoch gebildet

Klar ist, dass Kleopatra 69 vor Christus in Alexandria geboren wird, als eines von fünf Kindern des ägyptischen Königs Ptolemaios XII. Wie ihr Vater entstammt sie einem alten makedonischen Geschlecht – ihr Vorfahr Ptolemaios I. war einer der Generäle Alexanders des Großen. Nach dessen Tod übernahm Ptolemaios I. einen Großteil von seinem Reich und begründete in Ägypten die Dynastie der Ptolemäer. Er ließ den Leuchtturm von Alexandria bauen – eines der sieben Weltwunder, initiierte die Bibliothek von Alexandria und machte die Stadt an der Nilmündung zu einem kulturellen und wissenschaftlichen Zentrum der antiken Welt.

Auch seine Nachfahrin Kleopatra ist eher griechisch als ägyptisch geprägt: Sie erhält eine umfassende klassische Bildung und spricht griechisch als Muttersprache, beherrscht aber auch mehrere weitere Sprachen, darunter Ägyptisch, Arabisch, Syrisch und Hebräisch. Durch die am Hof ihres Vaters verkehrenden Gelehrten erlangt sie schon früh umfassendes Wissen in Politik, Philosophie und Wissenschaft.

„Kleopatra war eine gebildete Frau in einer Ära, in der Bildung für Frauen streng verboten war“, erklärt Kathleen Martinez, eine Archäologin, die sich seit ihrer Jugend mit Kleopatra beschäftigt und die seit 15 Jahren nach dem Grab der Pharaonin sucht.

Kampf um die Macht

Nach dem Tod ihres Vaters besteigt Kleopatra im Jahr 51 v.Chr. mit 18 Jahren den Thron – aber nicht allein: Die Ptolemäer haben sich in ihrer Religion und vielen Sitten soweit an die Ägypter angepasst, dass auch sie das göttliche Geschwisterpaar Isis und Osiris verehren. Wie viele ägyptische Pharaonen vor ihnen sehen sie daher in der Geschwisterehe zweier Herrschenden nicht Anstößiges, sondern die Reinkarnation der Götter.

Anzeige

Kleopatra wird daher mit ihrem erst zehnjährigen Bruder Ptolemaios XIII. vermählt und soll die Herrschaft mit ihm teilen – so wollen es vor allem einige Minister, die sich über den jungen König Einfluss auf die Macht versprechen. Sie versuchen, dessen Alleinherrschaft mit Waffengewalt durchzusetzen. Über mehrere Jahre hinweg kämpft Kleopatra um die Vorherrschaft und muss schließlich sogar aus Ägypten fliehen.

  1. zurück
  2. 1
  3. |
  4. 2
  5. |
  6. 3
  7. |
  8. 4
  9. |
  10. 5
  11. |
  12. weiter
Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Auf der Suche nach Kleopatra
Rätsel um Leben und Tod der letzten Pharaonin Ägyptens

Wer war Kleopatra?
Leben im geistigen Zentrum der antiken Welt

Römische Beziehungen
Eine Königin zwischen Strategie und Liebe

Schwert, Gift und eine Schlange
Das tragische Ende von Antonius und Kleopatra

Verschollene Tote
Wo liegt Kleopatras Grab?

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema