Ein Garten in der Wüste - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Ein Garten in der Wüste

Pharaonische Landschaftsarchitektur im ägyptischen Dahschur

Ruinen der Totenstadt Dahschur. Im Vordergrund die Reste des neu entdeckten Gartens, hinten die Knickpyramide des Pharaos Snofru. © Pinke/DAI

Vor 4.600 Jahren errichtete König Snofru südlich von Gizeh die ersten großen Pyramiden Ägyptens. Mit ihnen begann in der Nekropole Dahschur ein jahrhundertelanger Totenkult. Doch der Pharao ging noch weiter, wie Archäologen entdeckt haben: Er verwandelte die Gegend um Dahschur in eine komplett menschengemachte Landschaft.

Bei Ausgrabungen in Dahschur haben Forscher des Deutschen Archäologischen Instituts (DAI) Hinweise auf umfangreiche Baumaßnahmen des Königs Snofru entdeckt. 2.600 vor Christus ließ der Pharao 3,6 Millionen Kubikmeter Material bewegen, um seine Nekropole zu einem einzigartigen Symbol der Macht zu machen. Unter den Funden der Archäologen ist überraschenderweise auch ein ausgedehnter, ummauerter Garten. Wozu dieses aufwändig bepflanzte Areal diente, ist jedoch bisher rätselhaft.

Inhalt:

  1. Die Totenstadt des Pharao
    Dahschur und seine Geschichte
  2. Umbau in großem Stil
    Wie Snofru Dahschur verwandelte
  3. Künstliche Oase
    Der Garten des Pharao
  4. Wozu diente der Garten?
    Symbol der Fruchtbarkeit inmitten der Wüste

Archäologie weltweit / DAI
Stand: 17.02.2017

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Ein Garten in der Wüste
Pharaonische Landschaftsarchitektur im ägyptischen Dahschur

Die Totenstadt des Pharao
Dahschur und seine Geschichte

Umbau in großem Stil
Wie Snofru Dahschur verwandelte

Künstliche Oase
Der Garten des Pharao

Wozu diente der Garten?
Symbol der Fruchtbarkeit inmitten der Wüste

News zum Thema

Überreste der Pharaonin Nefertari entdeckt
Mumifizierte Beinfragmente stammen von der Gemahlin des Pharao Ramses II.

Überraschung in der Krokodilsmumie
Scans enthüllen Dutzende Babykrokodile in einbalsamiertem Riesenkrokodil

Altägyptische Totenbarke im Wüstensand entdeckt
4.500 Jahre altes Schiff ist ungewöhnlich gut erhalten

Ägypten: Mumifizierung ist älter als gedacht
Tote wurden schon in der Jungsteinzeit einbalsamiert – nach gleichen Rezept wie später die Pharaonen

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige