Wasser im Überfluss... - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Wasser im Überfluss…

...aber als Eis gebunden

Der heute trockene und kalte Mars hatte eine „feuchte“ und wahrscheinlich auch wärmere Vergangenheit – darüber sind sich die Wissenschaftler mittlerweile weitgehend einig. Wie viel Wasser aber gab es einstmals? Und existiert heute noch welches? Die Antwort auf diese Fragen ist bisher noch weitestgehend offen, denn die Daten vom Mars liefern hier bisher bestenfalls indirekte Hinweise.

Eiskappe am Südpol des Mars © NASA

“Die Sonden, die den Mars umkreisen, zeigen uns Bilder von Canyons und Gräben, die durch Wasserfluten oder starke Auswaschungen entstanden zu sein scheinen”, erklärt Ron Peterson, Geologe an der Queens Universität. „Die Exploration Rover, die die Marsoberfläche untersuchten, enthüllten, dass es kein sichtbares Wasser an der Oberfläche gibt, dass solches wohl aber in der Vergangenheit existiert haben kann.” Aber waren es wirklich reißende Flüsse oder sogar ganze Meere?

Ausreichend für ein ganzes Meer

Im März 2007 haben neue Radarmessungen der ESA-Sonde Mars Express hier erstmals einen entscheidenden Durchbruch geliefert: Denn sie enthüllten, dass im Eis des marsianischen Südpols genügend Wassereis gebunden ist, um in flüssiger Form den Planeten mit einer elf Meter dicken Wasserschicht zu bedecken. In mehr als 300 Einzelschnitten und bis zu einer Tiefe von 3,7 Kilometern durchleuchtete die Sonde dafür die polare Eiskappe. Die in den Fotos der Sonden hellweiß leuchtende Polkappe besteht aus einer Mischung von Kohlendioxid- und Wassereis untermischt mit Staubschichten. Bisher war jedoch unklar, in welchem Verhältnis diese Schichten zueinander stehen.

Die Farben geben die Dicke des Wassereises am marsianischen Südpol an © MARSIS/ESA

90 Prozent Wassereis

Das Echo, das der MARSIS-Radar jetzt vom steinigen Untergrund unter der geschichteten Eisdecke empfing, deutet darauf hin, dass mindestens 90 Prozent des dortigen Eises aus gefrorenem Wasser bestehen. “Die geschichteten Ablagerungen am Südpol des Mars bedecken ein Gebiet fast so groß wie Europa”, erklärt Jeffrey Plaut vom Jet Propulsion Laboratory, einer der an der Mission beteiligten Forscher. „Die Menge des dort enthaltenen Wassers wurde zwar schon zuvor geschätzt, aber noch nie mit der jetzt dank der Radarmessungen erreichten Verlässlichkeit.

Reflektionen fördern Erstaunliches zutage

Eine Region der Eiskappe verblüffte sogar die Forscher: Die starken Reflektionen ähnelten denen, die normalerweise durch eine dünne Schicht flüssigen Wasser hervorgerufen werden. Aber die Bedingungen am Südpol sind so kalt, dass die Existenz von Schmelzwasser hier extrem unwahrscheinlich ist. Die Radarmessungen enthüllten auch erstmals genau die Form der Bodenoberfläche unter dem Eis. „Wir wussten nicht genau, wo die Basis der Ablagerungen war“, so Plaut. „Jetzt können wir sehen, dass die Kruste durch das Gewicht des Eises nicht heruntergedrückt wurde, wie das auf der Erde der Fall wäre. Kruste und oberer Mantel sind auf dem Mars fester als auf der Erde, wahrscheinlich weil das Innere des Planeten deutlich kälter ist.“

Anzeige

Diese Ergebnisse geben wertvolle Hinweise auf die Bedingungen, die in der Vergangenheit auf dem Roten Planeten herrschten und auch auf die Frage, ob es jemals ausreichend flüssiges Wasser gab, um die Entstehung von Leben zu ermöglichen. „MARSIS liefert uns nicht nur die ersten Einblicke in den Untergrund des Mars in diesen Tiefen, die Details, die wir erkennen sind auch absolut erstaunlich“, erklärt Giovanni Picardi von der Universität Rom, Forschungsleiter für die Radarmessung.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. weiter


Stand: 05.04.2007

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Mars - das Update
Neue Ergebnisse der aktuellen Mars-Missionen

Überblick
Das Wichtigste in Kürze

Unter Beobachtung…
Ein irdisches „Auge“ in der Umlaufbahn

„Alien“-Stein und Schwefelsand
NASA-Rover entdecken Überraschendes

Wasser im Überfluss...
...aber als Eis gebunden

Flüssiges Wasser – vielleicht noch heute?
Neue Rinnen könnten durch Wasser entstanden sein

Leben – ja oder nein?
Rover-Ergebnisse deuten auf eher lebensfeindliche Bedingungen hin

Versteck unter der Oberfläche?
Frage nach Leben in der Vergangenheit oder heute noch immer unbeantwortet

Wie geht es weiter?
Die nächsten Marsmissionen

Chronik
Von Mars 1 bis Mars Reconnaissance Orbiter

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Höhlen auf dem Mars?
Flecken deuten auf mögliche Öffnungen zu Hohlräumen im Untergrund hin

Wanderkarten für den Mars
Die ersten topographischen Karten zeigen die marsianische Landschaft im Detail

Kam das Leben doch vom Mars?
Bakterien als Weltraumtouristen

Spurensuche auf dem Mars
Forschern entwickeln neue Technik für ExoMars-Mission

Ungewöhnliches Mineral erklärt Mars-Landschaft
Gräben und Canyons ohne Wassererosion und reißende Fluten entstanden?

Marsianischer “Wüstenlack” als Lebensindiz?
Kieselsäureüberzug des Gesteins konserviert Lebensspuren

Kein Lärm auf dem Mars
Simulation gibt Aufschluss über Schallausbreitung auf den Roten Planeten

Marsmeteorit in der Antarktis?
Polarflugzeug kehrt aus der Antarktis zurück

Mars schleudert Ionen
Aurora über dem Roten Planeten nachgewiesen

„See“ aus Wassereis im Marsboden aufgespürt
Radarsystem findet versteckte Eisablagerungen und Krater

Mars-Ionosphäre ist dreischichtig
Heiße Meteore erzeugen geladene Atmosphenschicht

Mars auch früher lebensfeindlich?
Bedingungen in Meridiani Planum zu extrem für Entstehung von Leben

Mars: Und er bewegte sich doch…
Magnetfeldkarte deutet auf Existenz von Plattentektonik hin

Dossiers zum Thema

Venus - Kaprizen einer Diva

Anzeige
Anzeige