Anzeige

Ungeheuer aus der Tiefe

Gefährlich ist, was dem Menschen verborgen

Im Oktober 1873 hatte eine kleine Gruppe Fischer ein Erlebnis, das am Anfang der Aufklärung eines alten Mythos stand. Als sie bei der Bergung eines Wracks selbiges mit einem Enterhaken an ihr Boot ziehen wollten, schlug das vermeintliche Wrack einen großen harten Kiefer in die Bordwand und umschlang das kleine Ruderboot mit einem riesigen Tentakel. Tom, der zwölfjährige Sohn des Fischers, hackte einen langen Fangarm ab und verschaffte somit der Wissenschaft das erste, fast sechs Meter lange Beweisstück für die Existenz der Riesenkraken.

"Seemonster versenkt Segelschiffe"

Beim Beladen des ATV gelten besondere Hygienemaßnahmen © ESA

Schon lange war dieses Fabelwesen der Meere bekannt gewesen. Der norwegische Bischof Erik Pontoppidan machte Architeuthis als Kraken in seiner im achtzehnten Jahrhundert veröffentlichten "Naturgeschichte Norwegens" der wissenschaftlichen Welt bekannt. Kraken ist das norwegische Wort für "Fabelhaftes Seemonster". Er beschrieb ihn als sehr groß – so groß, dass seine schlangenartigen Arme bis in die Masten der Segelschiffe reichten, die er angreifen und mit sich in die Tiefe ziehen konnte.

Ein wenig übertrieben werden diese Mythen schon gewesen sein, auch wenn es sich bei Architeuthis um das größte räuberische Weichtier unseres Planeten handelt. Nur wenige Hundert Exemplare sind bis heute gefangen, gesichtet oder an die Strände der nördlichen und südlichen Hemisphäre gespült worden.

Saugnäpfe so groß wie Handteller

Die größten der wenigen gefundenen Exemplare maßen 23 Meter und wogen bis zu 900 Kilogramm. Bei der Abschätzung der Größe behilft sich die Wissenschaft mit den Spuren, die die Tiere hinterlassen. Im Kampf mit Pottwalen hinterlassen sie auf der Haut der Wale Abdrücke von ihren Saugnäpfen. Abdrücke mit einem Durchmesser von 20 Zentimetern sollen gefunden worden sein… das zugehörige Tier wäre dann 75 Meter groß. In neueren und wahrscheinlich seriöseren Berichten allerdings ist von einer maximalen Größe der Saugnäpfe von fünf bis 5,2 Zentimeter die Rede.

Über die Ernährungsweise des Architeuthis ist bis dato wenig bekannt, und wie so häufig in solch einem Fall ersetzen Geschichten das Faktenwissen. So beobachteten im Jahr 1966 zwei Leuchtturmwärter bei Danger Point, Südafrika, wie ein Architeuthis einen jungen Pottwal angegriffen haben soll. Während die Mutter dem Kampf hilflos zuschauen musste, blieben die beiden Tiere zehn bis zwölf Minuten ringend unter Wasser. Der kleine Wal tauchte dann für ein paar Sekunden wieder auf – genügend Zeit für ihn, um Luft zu holen. Dennoch soll er den Kampf verloren haben. Nach einer guten Stunde war von dem Architeuthis und dem Walkalb nichts mehr zu sehen.

Anzeige
  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. 12
  26. |
  27. 13
  28. |
  29. 14
  30. |
  31. weiter


Stand: 15.09.2006

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Fabeltiere
Legenden, Tiere und die Fakten

Kryptozoologie
Auf den Spuren des Unbekannten

Ungetüme oder Glücksbringer?
Der Drache als Kulturgut

Das "Landkrokodil"
Bedrohte urzeitliche Echse

Wasser-Schönheiten
Was "Meerweiber" und Geigenrochen gemeinsam haben

Sanfte Riesen
Sirenen - zu gut(mütig) für diese Welt

Wunderwaffe und Zauberstab
Das Einhorn - Symbol der göttlichen Macht

Einhorn der Meere
Narwal - mit einem Zahn zu Weltruhm

Seit Jahrmillionen verborgen
Das "lebende Fossil"

Die Begegnung mit dem Schneemenschen
Yeti, Bigfoot und andere Verwandte

Ungeheuer aus der Tiefe
Gefährlich ist, was dem Menschen verborgen

Mit Saugnäpfen und Papageienschnabel
Was frisst Architeuthis?

Das Geschäft mit dem Schauer
Ein kleines schottisches Wirtschaftswunder...

..oder Relikt aus der Saurierzeit?
Was ist dran an dem Mythos von Loch Ness?

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Mammuts - Eiszeitgiganten zwischen Mythos und Wiedergeburt