Anzeige

Sanfte Riesen

Sirenen - zu gut(mütig) für diese Welt

Singen können die Seekühe nicht. Im Gegensatz zu ihren griechischen Namensgeberinnen, den Sirenen der Odyssee, die Odysseus und seine Gefährten durch ihre lockenden Gesänge beinahe ins Verderben stürzten, beschränken sich ihre Lautäußerungen auf Grunz- und Schmatzgeräusche.

Seekuh © NOAA

Schön im herkömmlichen Sinne sind sie auch nicht. Die Seekühe sind große, walzenförmige Wassersäugetiere, die ihr ganzes Leben im Wasser verbringen. Die zwei Gattungen, die bis heute überlebt haben – Dudongs, die Gabelschwanzseekühe und Manatis, die Ruderschwanzseekühe -, kommen ausschließlich in tropischen Gewässern vor. Drei Arten der friedlichen und nicht sehr schnellen Manatis existieren noch: der westindische, der westafrikanische und der Amazonas-Manati.

Die Seekühe verbringen ihr gesamtes Leben im Wasser. Sie bewohnen flache Buchten, Flussmündungen und Lagunen sowie größere Flüsse und halten sich vor allem in Küstennähe auf. Als einzige der wasserbewohnenden Säugetiere sind sie reine Vegetarier, die sich von Algen und Seegras, aber auch von Süßwasserpflanzen ernähren, und die sich sechs bis acht Stunden pro Tag ausschließlich mit der Nahrungsaufnahme beschäftigen. Was auch notwendig ist, da das Tier ein Kilogramm Pflanzen pro zehn Kilogramm Körpergewicht benötig, und ausgewachsene Bullen ein Körpergewicht von einer Tonne aufweisen können.

Der Krebsnebel, ein Supernova-Überrest, zeigt, wie unregelmäßig Explosionen im All ablaufen können. © NASA, ESA, J. Hester and A. Loll (Arizona State University)

Die Tiere haben eine sehr geringe Reproduktionsrate. Lediglich alle drei Jahre bekommt ein erwachsenes Weibchen ein Kalb, mit dem es zum Säugen an die Wasseroberfläche aufsteigt. Vielleicht sind auf diese Weise Geschichten von Seejungfrauen entstanden, die ihre Kinder nähren.

Die dritte Gattung, die den Sirenen zuzurechnen ist, existiert heutzutage mit großer Wahrscheinlichkeit nicht mehr. 1741 entdeckte Kommandant Vitus Bering nach einem Schiffbruch auf den später nach ihm benannten Bering-Inseln und Kupferinseln eine gigantische Seekuh-Art, gegen die ihre heutigen Verwandten wahre Zwerge sind. Während der längste vermessene Dudong 2,90 Meter aufweist, sollen Exemplare dieser Sirene bis zu neun Meter lang gewesen sein und 4.000 Kilogramm gewogen haben. Dem mitreisenden deutschen Zoologen Georg Wilhelm Steller ist zu verdanken, dass zumindest detaillierte Beschreibungen des Tieres überliefert wurden.

Anzeige

Die Tiere waren langsam, friedfertig und leicht zu erbeuten. Die der Expedition von Bering folgenden russischen Robbenjäger jagten die Seekühe wegen ihres Fleisches und des Öls im Übermaß. Nur 27 Jahre nach ihrer Entdeckung war die Steller´sche Seekuh ausgerottet. Heute sind nur noch wenige Skelett- und Hautreste in Museen von ihr übriggeblieben.

Auch die bis heute überlebenden Seekühe sind mittlerweile in ihrer Existenz bedroht. Ihren beschränkten Lebensraum macht der Mensch ihnen zunehmend streitig. Wasserverschmutzung und Motorboote, die die dicht unter der Wasseroberfläche äsenden Tiere nicht bemerken und schwer verletzen können, führen zum Teil zu drastischen Rückgängen der Populationen. Die Manatis in Florida sind mittlerweile offiziell anerkannt als gefährdete Art.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. 12
  26. |
  27. 13
  28. |
  29. 14
  30. |
  31. weiter


Stand: 15.09.2006

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Fabeltiere
Legenden, Tiere und die Fakten

Kryptozoologie
Auf den Spuren des Unbekannten

Ungetüme oder Glücksbringer?
Der Drache als Kulturgut

Das "Landkrokodil"
Bedrohte urzeitliche Echse

Wasser-Schönheiten
Was "Meerweiber" und Geigenrochen gemeinsam haben

Sanfte Riesen
Sirenen - zu gut(mütig) für diese Welt

Wunderwaffe und Zauberstab
Das Einhorn - Symbol der göttlichen Macht

Einhorn der Meere
Narwal - mit einem Zahn zu Weltruhm

Seit Jahrmillionen verborgen
Das "lebende Fossil"

Die Begegnung mit dem Schneemenschen
Yeti, Bigfoot und andere Verwandte

Ungeheuer aus der Tiefe
Gefährlich ist, was dem Menschen verborgen

Mit Saugnäpfen und Papageienschnabel
Was frisst Architeuthis?

Das Geschäft mit dem Schauer
Ein kleines schottisches Wirtschaftswunder...

..oder Relikt aus der Saurierzeit?
Was ist dran an dem Mythos von Loch Ness?

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Mammuts - Eiszeitgiganten zwischen Mythos und Wiedergeburt