Schnelle Hilfe gegen Grippe und Aids - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Einsatzmöglichkeiten des neuen Labor-Trucks

Schnelle Hilfe gegen Grippe und Aids

In Südafrika untwegs: Professor Wolfgang Preiser und Ann Campell mit dem Labor-Truck im Einsatz gegen HIV und Tuberkulose. Da hier mit potenziell infektiösen Proben geearbeitet wird, besitzt dieses mobile Labor die Biosicherheitsstufe 3. © Bernd Müller

Der Truck des IBMT wird noch oft mit seiner biologischen Fracht auf dem gut bewachten Gelände vorfahren. Doch er wird künftig auch andere Aufgaben zu erfüllen haben. Das Labor auf Rädern soll unter anderem als rollendes epidemiologisches Zentrum in Deutschland unterwegs sein. Es wird Wissenschaftlern die Möglichkeit bieten, zu untersuchen, wie sich ansteckende Krankheiten verbreiten. Das schafft die Grundlage, um besser vor dem Ausbruch etwa einer Grippe-Epidemie gewappnet zu sein und im Ernstfall wirkungsvoll vorgehen zu können. Eine kleine Flotte solcher Fahrzeuge könnte beim Beginn einer Grippewelle Impfstoffe schnell und zuverlässig überall im Land verteilen.

Das rollende Labor ermöglicht Tests auf HIV und andere Krankheiten direkt vor Ort - hier der Ausdruck eines Analysenergebnisses. © Bernd Müller

Damit fährt der Bio-Truck in der Spur eines ähnlichen Fahrzeugs, das die IBMT-Forscher entwickelt haben und das seit Mai 2011 in der Westkap-Region in Südafrika unterwegs ist. Dieser Lkw besitzt keine Karosserieausschübe und hat damit weniger Platz für medizinische Untersuchungen an Bord. Dafür erfüllt er noch strengere Sicherheitsanforderungen. Sie sind nötig, um eine der größten Geißeln der Menschen am Kap zu bekämpfen: Aids – eine Krankheit, an der allein in Südafrika pro Jahr über 300.000 Menschen sterben. Ärzte gelangen mit dem Truck auch in abgelegene Dörfer. Dort können sie Menschen auf HIV und andere gefährliche Erreger wie multiresistente Tuberkulose-Keime untersuchen – und behandeln.

Vorboten einer Flotte

Die beiden Trucks in Deutschland und Südafrika sind Vorboten einer ganzen Flotte von Spezialfahrzeugen, die Heiko Zimmermann und Daniel Schmitt in den nächsten Jahren aufbauen wollen. Die technischen Voraussetzungen bei der Kommunikation und Vernetzung entwickeln die Fraunhofer-Forscher gerade zusammen mit Bisehoff und Scheck sowie weiteren Partnern.

Eine App hilft bei der Überwachung und Steuerung des Bio-Trucks per Tablet © Bernd Müller

Ein wichtiges Element ist bereits nutzbar: eine App, die es ermöglicht, viele Parameter in den Trucks und ihren mobilen Labors im Auge zu behalten. So lassen sich der Füllstand der Diesel- und Wassertanks, die Temperatur sowie der Unterdruck in der Lüftungsanlage auf einem Rechner oder Smartphone anzeigen. Künftig sollen sich sogar einige Einstellungen per Fernsteuerung ändern lassen. Damit haben die Forscher im Saarland den Zustand ihrer rollenden Labors stets unter Kontrolle, egal ob diese in Münster, Kapstadt oder anderswo unterwegs sind.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. weiter

Ralf Butscher (Text)/ Bernd Müller (Fotos)
Stand: 31.05.2013

Anzeige

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Unterwegs im rollenden Labor
Ein einzigartiger Truck als Labor der Zukunft

Links zum Thema
Mehr über das Labor der Zukunft im Web

Außen LKW, innen Labor
Ein Forschungs-Werkzeug der neuen Art

Wie alles begann…
Zwei Forscher und ein ehrgeiziger Plan

Ein Gedächtnis für Schadstoffe
Der erste Einsatz für die Umweltprobenbank des Bundes

Blut, Urin und viele Fragen
Die Probennahme und -verarbeitung im Labor-Truck

Ab ins Depot
Vom Truck in die "Home-Base" des Schadstoffgedächtnisses

Schnelle Hilfe gegen Grippe und Aids
Einsatzmöglichkeiten des neuen Labor-Trucks

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Teamwork gegen Benzol
Mikrobielle Arbeitsgemeinschaft trägt zum Abbau des Umweltschadstoffs bei

Weichmacher schuld an Übergewicht und Diabetes?
Hormonelle Schadstoffe könnten zu Fettleibigkeit und Insulinresistenz führen

Umweltschadstoffe lösen Parkinson aus
Krankheitsrisiko durch Trichlorethylen bis zu sechsfach erhöht

Mit 40.000 Blutproben gegen Grippe & Co.
Internationales Projekt erforscht Ursachen von geschwächter Abwehr

Dossiers zum Thema

Nanopartikel - Die unsichtbaren Helfer und ihre Schattenseiten

Anzeige
Anzeige