Außen LKW, innen Labor - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Außen LKW, innen Labor

Ein Forschungs-Werkzeug der neuen Art

Langsam rollt der weiße Sattelschlepper rückwärts in einen schmalen Weg. Eine dicke Schneedecke liegt auf dem Gelände, Eisplatten machen das Rangieren mit dem rund 18 Meter langen Fahrzeug zum Balanceakt. Doch der Fahrer lenkt den imposanten Wagen sicher über das Areal rund fünf Kilometer südöstlich von Münster, wo die Bundeswehr bis zum Jahr 2000 ein Sanitätsdepot betrieben hat. „Etwas weiter nach rechts“, ruft Daniel Schmitt dem Fahrer vom Wegrand aus zu. Kurz darauf bringt Schmitt den 40-Tonner mit einem lauten „Stopp!“ zum Halten- direkt vor einem mächtigen eisernen Tor.

Der Bio-Truck unterwegs im Dienste der "Umweltprobenbank des Bundes" © Bernd Müller

Ein Bunker der besonderen Art

Es ist der Eingang zu einem Bunker, der nun als Aufbewahrungsort für einen ganz besonderen Schatz dient: eine Vielzahl menschlicher Proben von Blut und Urin, in denen sich widerspiegelt, wie sich die Belastung mit Umweltschadstoffen in Deutschland in den letzten Jahrzehnten verändert hat. Es ist das Lager der Humanproben der „Umweltprobenbank des Bundes“. Daniel Schmitt ist Leiter der Abteilung Labortechnologien am Fraunhofer- Institut für Biomedizinische Technik IBMT in Sankt Ingbert und Sulzbach im Saarland. Gemeinsam mit Institutsleiter Heiko Zimmermann verfolgt er seit einigen Jahren ein ehrgeiziges Ziel:

Die beiden wollen die Technologien, mit deren Hilfe heute weltweit in Labors gearbeitet wird, verbessern, vereinfachen und automatisieren – und die Basis für das „Labor der Zukunft“ schaffen. Es soll Biologen, Chemikern und Medizinern neue Möglichkeiten erschließen, die Grundlagen des Lebens zu erforschen, Ursachen von Krankheiten aufzuspüren und neue Medikamente dagegen zu entwickeln. Gefördert wird die anspruchsvolle Initiative, an der sich neben der Fraunhofer- Gesellschaft auch etliche Industrieunternehmen beteiligen, von der saarländischen Landesregierung.

Zugelassen auch für den Umgang mit potenziell infektiösen Proben: Blick ins Bio-Truck-Labor © Bernd Müller

Sicherheit selbst im Seuchenfall

Auch der Truck, der nun vor dem Bunker in Westfalen steht, ist aus diesem Projekt hervorgegangen. Er wirkt von außen wie ein gewöhnlicher Transporter. Nur der Schriftzug „Labor der Zukunft“ auf den Seitenwänden lässt erahnen, dass sich dahinter mehr verbirgt: Der Lkw beherbergt ein komplett ausgestattetes biologisch-medizinisches Labor, das über ein topmodernes technisches Equipment verfügt und für den Umgang mit potenziell infektiösen Proben zugelassen ist. Die technische Einrichtung des Labors bietet, falls nötig, sogar ein noch höheres Maß an Sicherheit für den Umgang mit biologischen Substanzen.

„Dafür sorgen unter anderem eine dichte Laborhülle mit gesicherten Personal• und Materialschleusen sowie ein Ieichter Unterdruck, um gefährliche Stoffe im Inneren des Labortrakts zu halten“, sagt Schmitt. Damit ließe sich der Wagen etwa als mobiler Untersuchungs- und Behandlungsraum nutzen, wenn irgendwo in Deutschland eine ansteckende Krankheit ausbrechen und sich verbreiten würde. „Unser Fahrzeug ist das weltweit einzige mobile und rasch einsetzbare Labor, das diese Möglichkeit bietet“, betont der Fraunhofer-Forscher.

Anzeige

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. weiter

Ralf Butscher (Text)/ Bernd Müller (Fotos)
Stand: 31.05.2013

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Unterwegs im rollenden Labor
Ein einzigartiger Truck als Labor der Zukunft

Links zum Thema
Mehr über das Labor der Zukunft im Web

Außen LKW, innen Labor
Ein Forschungs-Werkzeug der neuen Art

Wie alles begann…
Zwei Forscher und ein ehrgeiziger Plan

Ein Gedächtnis für Schadstoffe
Der erste Einsatz für die Umweltprobenbank des Bundes

Blut, Urin und viele Fragen
Die Probennahme und -verarbeitung im Labor-Truck

Ab ins Depot
Vom Truck in die "Home-Base" des Schadstoffgedächtnisses

Schnelle Hilfe gegen Grippe und Aids
Einsatzmöglichkeiten des neuen Labor-Trucks

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Teamwork gegen Benzol
Mikrobielle Arbeitsgemeinschaft trägt zum Abbau des Umweltschadstoffs bei

Weichmacher schuld an Übergewicht und Diabetes?
Hormonelle Schadstoffe könnten zu Fettleibigkeit und Insulinresistenz führen

Umweltschadstoffe lösen Parkinson aus
Krankheitsrisiko durch Trichlorethylen bis zu sechsfach erhöht

Mit 40.000 Blutproben gegen Grippe & Co.
Internationales Projekt erforscht Ursachen von geschwächter Abwehr

Dossiers zum Thema

Nanopartikel - Die unsichtbaren Helfer und ihre Schattenseiten

Anzeige
Anzeige