Puffer für Strom aus Wind und Sonne - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Elektroautos helfen beim Lastenausgleich im Netz – und fördern die Vernetzung

Puffer für Strom aus Wind und Sonne

Für die dauerhafte Akzeptanz von Elektrofahrzeugen reicht es nicht aus, dass sie ohne Lärm und Abgase fahren. Auch ihr Fahrstrom sollte CO2-neutralen Quellen entstammen. Da trifft es sich gut, dass Elektrofahrzeuge ihren Teil zum Lastmanagement beitragen können, wenn es um die Integration erneuerbarer Energien ins Stromnetz geht.

Elektroautos können als Pufferspeicher für Strom aus Wind und Sonne dienen: Sie werden bei Überschuss aufgeladen und entlasten so die Netze. © Mariordo / CC-by-sa 3.0

Je mehr Elektrofahrzeuge es gibt, desto wichtiger wird die Rolle ihrer Batterien als mobile Pufferspeicher für überschüssigen Strom aus Wind- oder Sonnenkraft werden. Das setzt voraus, dass die Lebensdauer der Batterien durch häufiges Be- und Entladen nicht übermäßig verkürzt wird, und dass der Aufbau eines intelligenten Stromnetzes (Smart Grid) zügig gelingt. Hierbei kommt der Vernetzung und Steuerung durch die Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) eine ebenso grundlegende Bedeutung zu wie bei der Verwirklichung intelligenter Verkehrssysteme (Smart Traffic), die eines Tages weitgehend stau- und unfallfreies Fahren ermöglichen sollen.

Vernetzung: Vorteil und Hürde zugleich

Neben der Elektromobilität war die Vernetzung das zweite Schwerpunktthema der IAA 2013. Vernetzung ist selbstverständlich auch mit Verbrennungsfahrzeugen möglich und wird auch deren weitere Entwicklung prägen – zumal effizientere Verbrennungsmotoren während der nächsten zehn Jahre noch weitaus mehr zur CO2-Reduktion beitragen werden als Elektroautos.

Die nötige Vernetzung für die Infrastruktur ist ein Plus und eine Starthürde zugleich. © gemeinfrei

Auf Dauer lässt sich Vernetzung mit Elektrofahrzeugen aber leichter verwirklichen, weil ein Elektroauto „ab ovo“ aus seinen Softwaremöglichkeiten heraus gedacht und konzipiert werden und dadurch mit anderen Fahrzeugen, dem Stromnetz und einer intelligenten Verkehrsinfrastruktur kommunikativ verknüpft werden kann.

Diese Stärke der Elektromobilität erschwert aber gleichzeitig ihren Start. Denn als Querschnitts-Technologie hängt ihr wirklicher Durchbruchvon der konstruktiven Kooperation ganz unterschiedlicher Wirtschaftsbranchen ab, allen voran die Automobilindustrie, die Energiewirtschaft und die IKT-Anbieter. Bisher haben diese Branchen relativ wenig miteinander zu tun gehabt. Sie lernen gerade erst, aufeinander zu hören und effektiv zusammenzuarbeiten.

Anzeige

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. weiter

Joachim Pietzsch / Forschung Frankfurt
Stand: 17.01.2014

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Elektromobilität
Warum ihre Stärke auch ihren Start erschwert

Links zum Thema
Elektromobilität im Netz

Kaum wahrnehmbar
Bisher nehmen Elektrofahrzeuge nur zögerlich zu

Chance für Neueinsteiger
Einfache Konstruktion öffnet den Markt für neue Ideen

Schleppende Nachfrage
Das Angebot ist da, aber die Käufer fehlen

Ein Henne-Ei-Problem
Die Sache mit der Infrastruktur

Puffer für Strom aus Wind und Sonne
Elektroautos helfen beim Lastenausgleich im Netz – und fördern die Vernetzung

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Antriebe: Elektro besser als Wasserstoff oder Methan
Stromintensive Produktion alternativer Kraftstoffe lohnt sich erst ab 2030

Interview: Zukunft der Elektromobilität in Deutschland
Ulrich Wagner, Vorstand für Energie und Verkehr am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) im Interview

Schnelles Laden ohne Kabel für Elektroautos
Optimiertes Ladesystem erreicht Wirkungsgrad von 95 Prozent

Neue Batterie bringt mehr Strom in den Elektro-Tank
Kohlenstoffkugeln machen leistungsstarke Lithium-Schwefel-Akkus haltbarer

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige