Schleppende Nachfrage - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Das Angebot ist da, aber die Käufer fehlen

Schleppende Nachfrage

Reichweite ist bisher ein Schwachpunkt - die Batterien sind oft noch ziemlich groß. Beim Nissan Leaf liegen die Akkus unter dem Innenraum verborgen. © Norsk Elbilforening / CC-by-sa 2.0 us

Dass die Nachfrage nach Elektroautos nicht proportional zum Angebot wächst, liegt zum einen an deren Anschaffungspreis, der heute noch etwa doppelt so hoch ist wie bei einem vergleichbaren Verbrennungsfahrzeug. Zum Zweiten hängt dies an deren relativ geringer Reichweite und einer fehlenden Infrastruktur zum Aufladen der Batterien. Und zum Dritten an der nur selten vorhandenen Gelegenheit, Elektroautos im Rahmen neuer Mobilitätskonzepte regelmäßig zu erproben und den damit verbundenen Fahrspaß zu erleben. Bisher ist dies nun in Stuttgart und Berlin in größerem Rahmen möglich.

Alle drei Faktoren der Kaufzurückhaltung werden jedoch voraussichtlich schon im Lauf der nächsten zehn Jahre stark an Bedeutung verlieren, schätzen Experten. Der Anteil elektrisch angetriebener Autos am deutschen Fahrzeugbestand dürfte daher spätestens 2030 die Zehn-Prozent-Hürde überschritten haben.

Lithium-Ionen-Batterien des BMW i3 © Rudolf Simon /CC-by-sa 3.0

Bessere Akkus

Der schnelle Fortschritt in der Entwicklung von Lithium-Ionen-Batterien, die ursprünglich der Konsumelektronik entstammen, hat die Elektromobilität während der vergangenen Jahre überhaupt erst zum Hoffnungsträger einer nachhaltigen Mobilität werden lassen. Diese Batterien, die eine relativ hohe Energiedichte haben, sind die teuerste Komponente von Elektrofahrzeugen.

Die Herstellungskosten für Batteriesysteme liegen derzeit noch bei rund 500 Euro pro Kilowattstunde – und die Batteriekapazität eines elektrischen Kleinwagens beträgt durchschnittlich knapp 20 Kilowattstunden. Es wird jedoch erwartet, dass sich diese Kosten durch Forschung und Skaleneffekte in absehbarer Zeit halbieren. Dazu muss freilich auch die nach Asien ausgewanderte und in Deutschland lange vernachlässigte Batterieforschung hierzulande wiederbelebt werden.

Carsharing mit Elektroautos: Car2Go in Stuttgart hat auf den elektischen Smart Fortwo umgestellt. © Julian Herzog / CC-by-sa 3.0

Lohnend für Pendler und Zulieferer

Wenn potenzielle Käufer von Elektroautos und Hybridfahrzeugen neben dem Anschaffungspreis auch die laufenden Kosten ins Kalkül ziehen, kann sich für sie deren Erwerb sogar heute schon lohnen. Eine aktuelle Studie des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung zeigt, dass das beispielsweise für Großstadt-Pendler aus ländlichen Gebieten mit einer Jahresfahrleistung von mehr als 20.000 Kilometern und einem elektrischen Fahranteil von mehr als 80 Prozent gilt.

Anzeige

Aber auch gewerbliche Flotten und Zulieferfahrzeuge mit ihren meist planbaren Routen profitieren bereits jetzt. Die Entwicklung des Ölpreises bleibt dabei die entscheidende ökonomische Determinante.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. weiter

Joachim Pietzsch / Forschung Frankfurt
Stand: 17.01.2014

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Elektromobilität
Warum ihre Stärke auch ihren Start erschwert

Links zum Thema
Elektromobilität im Netz

Kaum wahrnehmbar
Bisher nehmen Elektrofahrzeuge nur zögerlich zu

Chance für Neueinsteiger
Einfache Konstruktion öffnet den Markt für neue Ideen

Schleppende Nachfrage
Das Angebot ist da, aber die Käufer fehlen

Ein Henne-Ei-Problem
Die Sache mit der Infrastruktur

Puffer für Strom aus Wind und Sonne
Elektroautos helfen beim Lastenausgleich im Netz – und fördern die Vernetzung

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Antriebe: Elektro besser als Wasserstoff oder Methan
Stromintensive Produktion alternativer Kraftstoffe lohnt sich erst ab 2030

Interview: Zukunft der Elektromobilität in Deutschland
Ulrich Wagner, Vorstand für Energie und Verkehr am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) im Interview

Schnelles Laden ohne Kabel für Elektroautos
Optimiertes Ladesystem erreicht Wirkungsgrad von 95 Prozent

Neue Batterie bringt mehr Strom in den Elektro-Tank
Kohlenstoffkugeln machen leistungsstarke Lithium-Schwefel-Akkus haltbarer

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige