Meine Daten gehören mir - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Die Sache mit dem Datenschutz

Meine Daten gehören mir

Aber noch hat meine Oma nicht ganz aufgegeben: „Naja, aber was ist, wenn deine Daten in falsche Hände geraten? Vielleicht bekommst du dann keinen Job oder wirst nicht mehr versichert. Und überhaupt, du hattest doch auch Geschichte in der Schule, das hatten wir doch schon mal, dass Menschen ausgegrenzt und verfolgt wurden, weil sie angeblich minderwertiges Erbgut hatten. Spielst du damit nicht irgendwelchen Ewiggestrigen in die Hände, die von der perfekten menschlichen Rasse träumen?“ fragt mich meine Oma, nun siegesgewiss.

Datenklau ist kein Kavaliersdelikt © Nadja Podbregar/Harald Frater

Viele Menschen hatten ursprünglich Bedenken, dass mit den genomischen Daten der Patienten Missbrauch getrieben werden würde. Filmemacher und Schriftsteller entwarfen düstere Zukunftsvisionen einer Zweiklassengesellschaft, in der nur die erfolgreich sein konnten, deren Eltern darauf geachtet hatten, nur die Kinder mit den besten Genen zu bekommen. Gataca, ein Film, in dem bereits im letzten Jahrhundert vor Gefahren der Genanalyse und -technik gewarnt wurde, erlebte eine Renaissance und wurde zum Klassiker. Einige trauen der neuen Technik immer noch nicht. Kein Gesetz zwingt sie, einen virtuellen Doppelgänger anzulegen oder sich präventiv behandeln zu lassen.

Meinen Hodenkrebs damals habe ich auch nicht präventiv behandeln lassen, da ich noch ein wenig skeptisch war. Aber der Computer sollte damals leider Recht behalten. Glücklicherweise auch später bei der Wahl der richtigen Medikamente für die Behandlung des Hodenkrebs. Und wie es sich gezeigt hat, sind die Prognosen des virtuellen Patienten meist richtig sind. Daher kenne ich mittlerweile unter meinen Freunden niemanden, der sich nicht präventiv behandeln lässt, wenn sein virtueller Patient eine Erkrankung vorhersagt.

Elektronische Gesundheitsakarte als Vorbild... © Bin im Garten/CC-by-sa 3.0

Die meisten aber sehen ihre Daten so gut gesichert wie den Zugang zu ihrem Bankkonto. Sogar doppelt so sicher. Denn Ethikkommissionen haben gemeinsam mit der Politik sichergestellt, dass die gespeicherten Daten lediglich den Personen und deren behandelnden Ärzten zugänglich sind: wenn nicht Arzt und Patient gleichzeitig ihren Code eingeben sind die Daten nicht lesbar. Die elektronische Gesundheitskarte, die zu Zeiten meiner Oma eingeführt wurde, diente als Vorbild. „Und außerdem, wenn jemand wissen will, ob ich Mumps hatte, als ich klein war, kann er sich auch meine Kinderfotos auf Facebook ansehen.“ Meine Großmutter lacht: „Ja, du hast ausgesehen wie ein Hamster!“

„So Oma, jetzt muss ich aber los. Meine Freundin wartet mit dem Essen auf mich“, sage ich und stehe vom Tisch auf, um mich zu verabschieden. Dabei stoße ich mit meinem Kopf an den Leuchter meiner Oma. Tut verdammt weh. „Kann der Computer das etwa nicht verhindern?“ fragt sie schadenfroh. Nein, kann er leider nicht, wird er wohl auch nie können. Man wird wohl immer ein wenig selbstverantwortlich handeln müssen. Schade eigentlich.

Anzeige

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. weiter

Alexander Kühn /MPI für molekulare Genetik
Stand: 27.04.2012

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Der virtuelle Patient
"Gesundheit 2050" - Preisgekrönter Beitrag zum Essay-Wettbewerb

Geh doch zum Arzt…
Patient im Jahr 2050

Virtuelles Alter Ego als Versuchskaninchen
Personalisierte Medizin macht Behandlung effektiver

Hilfe gegen den Kollaps
Virtueller Patient schont das Gesundheitssystem

Meine Daten gehören mir
Die Sache mit dem Datenschutz

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Krebszell-Katalog erleichtert Suche nach neuen Krebsmitteln
Forscher katalogisieren genetische Merkmale von fast tausend Zell-Linien

Wie Immunzellen Krebszellen zerstören
Forscher vergleichen Immuntherapie mit herkömmlicher Behandlung

DNA-Synthese in Aktion sichtbar gemacht
Fluoreszierender Marker ermöglicht Beobachtung am lebenden Organismus

„Gesundheitswächter“ als ständiger Begleiter
Gesundheitszustand von Patienten online überwacht

Dossiers zum Thema

Chimären - Künstliche Mensch-Tier-Mischwesen: Hybris oder Chance?

Anzeige
Anzeige