Anzeige

Material-Mix macht Autos leichter

Intelligente Mischung ermöglicht Gewichtsersparnis und Stabilität

Bis Faserverbundwerkstoffe im Automobilbau in großem Maße eingesetzt werden, wird es noch etwas dauern. Solange setzen Autohersteller auf einen intelligenten Material-Mix, um Gewicht zu sparen. In dem EU-Projekt SuperLightCar haben Forschung und Industrie gemeinsam eine Karosserie entwickelt, die um ein Drittel leichter als die herkömmliche ist. Das entspricht etwa 180 Kilogramm.

Mischung macht stabil und spart Gewicht

Der Schlüssel zum Erfolg: Für jedes Bauteil wählten die Wissenschaftler den Werkstoff aus, der die größte Gewichtsersparnis bringt und dennoch den Belastungen standhält. Herausgekommen ist eine Karosserie, die aus einer Mischung aus Stahl, Aluminium, Magnesium und Faserverbundwerkstoffen besteht.

Der Toyota Venza könnte dank Leichtbau um 38 Prozent leichter werden © gemeinfrei

Auf eine ähnliche Strategie setzt auch Lotus Engineering. Im Frühjahr präsentierte das Unternehmen eine Leichtbau-Studie, in der Ingenieure am Beispiel des Toyotas Venza zeigten, wie sich dessen Gewicht um bis zu 38 Prozent senken lässt. In der Fahrzeug-Karosserie werden zu 37 Prozent Aluminium, zu 30 Prozent Magnesium, zu 21 Prozent Verbundwerkstoffe und zu sieben Prozent hochfester Stahl verbaut. Auch Heckklappen, Türen und Kotflügel werden aus unterschiedlichen Leichtbauwerkstoffen gefertigt. So lässt sich der Spritverbrauch um 23 Prozent reduzieren.

Neue Materialkombinationen dank Klebung

Dieser bunte Werkstoff-Mix wird erst durch den intelligenten Einsatz der modernen Klebtechnik möglich. Sie lässt bislang nicht realisierbare Werkstoffkombinationen zu – etwa die Verbindung von Glas und Stahl, Aluminium und Magnesium oder von Faserverbundwerkstoffen mit Metall. Über den Klebstoff lassen sich außerdem zusätzliche Funktionen integrieren, zum Beispiel Vibrationsdämpfung, elektrische Isolation oder Korrosionsschutz.

Die flexibel einsetzbare Fügetechnik lässt sich nicht nur hervorragend mit mechanischen Fügeverfahren wie Durchsetzfügen, Nieten, Schrauben und auch Punktschweißen kombinieren, sondern steigert auch die Steifigkeit von Fahrzeugen. Ein Beispiel: Kombiniert man Punktschweißen mit Kleben, kann die bleibende Deformation der B-Säule einer Auto-Karosserie im Seitenaufprall um mehr als 25 Prozent gegenüber den rein punktgeschweißten Referenzproben reduziert werden.

Anzeige

Neue Werkstoffe, Fügetechniken, Fertigungsverfahren und Leichtbaukonzepte – sie alle setzen sich nur durch, wenn sie sicher und zuverlässig sind. Sie müssen über Jahrzehnte hinweg den täglichen Belastungen standhalten. Der Automobil-, Flugzeug-, Maschinen- und Anlagenbau sind wichtige Industriezweige und Arbeitgeber in Deutschland. Der Einsatz neuer Leichtbauwerkstoffe kann helfen, die Position deutscher Unternehmen international zu stärken.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. weiter

Birgit Niesing / Fraunhofer-Magazin
Stand: 09.07.2010

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Leichtbau: Schlankheitskur für Auto und Co.
Neue Verbundstoffe machen Konstruktionen leichter und energiesparender

Schlankheitskur für Autos gesucht
Leichtbau als Energiesparstrategie

Kohlenstofffaser als Abspeckhilfe
Vom Aluminium zur Kohlenstofffaser

Stabiler als Alu
Fasern machen Verbundstoffe Crash-fest

Sandwich ist Trumpf
Kombination von hart und weich trotzt extremsten Belastungen

Kleben mit Laser
Fertigungsverfahren für Massenmarkt gesucht

Material-Mix macht Autos leichter
Intelligente Mischung ermöglicht Gewichtsersparnis und Stabilität

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Nanopartikel verstärken Haihaut-Lack
Lack nach dem Prinzip der Haifischhaut spart Treibstoff bei Flugzeugen und Schiffen

Intelligente Tapete gegen Erdbebenschäden
Textil-Mörtel-Verstärkungssystem soll Gebäude schützen oder stabilisieren

Rätsel um Muschelseide gelöst
Eisenatome verleihen Muschelfasern eine widerstandsfähige, aber dehnbare Beschichtung

Stabiles Sandwich imitiert Perlmutt
Wechsel von elastischen und harten Nanoschichten macht Sandwichmaterial bruchfest

Polymer mit Honigwabenstruktur erzeugt
Physiker stellen graphenähnliches Material her

Hilfe für Crashtest-Dummies
Simulation bezieht Fertigungsfolgen mit ein und vermeidet Überraschungen beim Crashtest

Dossiers zum Thema