Anzeige

Schlankheitskur für Autos gesucht

Leichtbau als Energiesparstrategie

Autos sind wahre Schwergewichte: Ein aktueller Mittelklassewagen bringt zwischen 1,2 und 1,5 Tonnen auf die Waage. Denn Airbags, Antiblockiersysteme, Einparkhilfen, elektrische Fensterheber, Klimaanlagen und Servolenkungen sorgen nicht nur für mehr Sicherheit und Komfort, sondern treiben auch das Gewicht in die Höhe. Zum Vergleich: In den Siebzigerjahren wog ein Pkw nur 700 bis 900 Kilogramm. Doch je wuchtiger ein Wagen ist, desto mehr Sprit verbraucht er und desto mehr Kohlendioxid pustet er in die Luft.

Auto © PNNL

Eine Schlankheitskur für Wagen lohnt sich für Autofahrer und Umwelt: Speckt ein Wagen 100 Kilo ab, so lassen sich je nach Typ und Fahrweise zwischen 0,3 und 0,6 Liter Kraftstoff pro 100 Kilometer einsparen. Das entspricht pro Kilometer sieben bis zwölf Gramm weniger Kohlendioxid-Emissionen. Weitere Vorteile der Diät: Leichtere Wagen beschleunigen besser und liegen stabiler in der Kurve.

„In Zeiten schwindender Ressourcen und eines steigenden Umweltbewusstseins gehört der Leichtbau zu den wichtigsten Zukunftstechnologien im Flugzeug-, Fahrzeug- sowie Maschinenbau“, betont Professor Holger Hanselka, Sprecher der neugegründeten Allianz Leichtbau der Fraunhofer Gesellschaft. In dem Zusammenschluss bündeln 14 Institute ihre Kompetenzen und arbeiten an neuen Materialien und Materialverbünden, Fertigungs- und Fügetechnologien, Funktionsintegration und Konstruktion sowie der Entwicklung von Prüfverfahren für den Leichtbau.

{2r}

„Leichtbau bedeutet, das Gewicht eines Bauteils so zu reduzieren, dass es dennoch über hinreichende Steifigkeit, dynamische Stabilität und Festigkeit verfügt. Hierbei gilt es zu gewährleisten, dass die entwickelten Bauteile und Konstruktionen ihre Aufgabe über die gesamte Einsatzdauer hinweg sicher erfüllen“, erläutert Hanselka. Und das heißt im Sinne eines hybriden Materialdesigns das richtige Material am richtigen Platz zu verwenden. „Ziel der Allianz ist es daher, die gesamte Entwicklungskette zu betrachten – von der Werkstoff- und Produktentwicklung über die Serienfertigung von Bauteilen und Systemen bis hin zur Zulassung und dem Produkteinsatz.“

Anzeige

  1. zurück
  2. 1
  3. |
  4. 2
  5. |
  6. 3
  7. |
  8. 4
  9. |
  10. 5
  11. |
  12. 6
  13. |
  14. 7
  15. |
  16. weiter

Birgit Niesing / Fraunhofer-Magazin
Stand: 09.07.2010

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Leichtbau: Schlankheitskur für Auto und Co.
Neue Verbundstoffe machen Konstruktionen leichter und energiesparender

Schlankheitskur für Autos gesucht
Leichtbau als Energiesparstrategie

Kohlenstofffaser als Abspeckhilfe
Vom Aluminium zur Kohlenstofffaser

Stabiler als Alu
Fasern machen Verbundstoffe Crash-fest

Sandwich ist Trumpf
Kombination von hart und weich trotzt extremsten Belastungen

Kleben mit Laser
Fertigungsverfahren für Massenmarkt gesucht

Material-Mix macht Autos leichter
Intelligente Mischung ermöglicht Gewichtsersparnis und Stabilität

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Nanopartikel verstärken Haihaut-Lack
Lack nach dem Prinzip der Haifischhaut spart Treibstoff bei Flugzeugen und Schiffen

Intelligente Tapete gegen Erdbebenschäden
Textil-Mörtel-Verstärkungssystem soll Gebäude schützen oder stabilisieren

Rätsel um Muschelseide gelöst
Eisenatome verleihen Muschelfasern eine widerstandsfähige, aber dehnbare Beschichtung

Stabiles Sandwich imitiert Perlmutt
Wechsel von elastischen und harten Nanoschichten macht Sandwichmaterial bruchfest

Polymer mit Honigwabenstruktur erzeugt
Physiker stellen graphenähnliches Material her

Hilfe für Crashtest-Dummies
Simulation bezieht Fertigungsfolgen mit ein und vermeidet Überraschungen beim Crashtest

Dossiers zum Thema