Anzeige

Krankmacher Einsamkeit

Wie sich die Isolation auf unsere Gesundheit auswirkt

Menschen, die einsam sind, entwickeln häufiger depressive Symptome. Doch die tatsächliche oder gefühlte soziale Isolation kann nicht nur psychische Leiden fördern und bei Kindern die Entwicklung stören. Auf Dauer ergeben sich mitunter sogar handfeste körperliche Auswirkungen. „Einsamkeit und soziale Isolation gehören zu den bedeutendsten Risikofaktoren für eine schlechte Gesundheit und einen frühen Tod“, sagt Emily Lindsay von der University of Pittsburgh.

Krank
Einsame Kranke leiden mehr. © IPG Gutenberg UK/ thinkstock

Anfälliger für Infektionen und Co

Studien belegen, dass chronisch einsame Menschen schlechter schlafen, gestresster sind und Krankheitssymptome als schlimmer empfinden. „Wer sich einsam fühlt und erkältet ist, fühlt sich schlechter als weniger einsame Kranke“, erklären Chris Fagundes von der Rice University in Houston und seine Kollegen.

Darüber hinaus steigt durch die Einsamkeit tatsächlich auch das Risiko, überhaupt krank zu werden. Dieser Zusammenhang zeichnet sich unter anderem für Herz-Kreislauf-Leiden und bestimmte Infektionskrankheiten ab. Außerdem scheinen Betroffene sogar schneller zu altern.

Einsamkeit schwächt das Immunsystem

Wie lässt sich dieses Phänomen erklären? Einerseits könnte der schlechtere Gesundheitszustand einsamer Menschen an bestimmten Verhaltensmustern liegen: Wer sich einsam fühlt, zieht sich vielleicht mehr zurück, ist weniger körperlich aktiv und bekämpft die innere Leere mit „tröstendem“, aber ungesundem Essen.

Immunsystem
Einsamkeit schwächt die Immunabwehr. © sorbetto/ istock

Andererseits wird zunehmend deutlich: Einsamkeit hat einen direkten Einfluss auf das Immunsystem. Schon vor einigen Jahren fanden Forscher Hinweise darauf, dass sich bei einsamen Menschen die Genaktivität in bestimmten Abwehrzellen deutlich verändert. Es werden DNA-Abschnitte aktiver, die die Abwehr gegenüber Viren schwächen und Entzündungen fördern.

Anzeige

Zusammenhang mit Entzündungen

Den Einfluss auf das Entzündungsgeschehen im Körper haben Kimberley Smith von der University of Surrey und ihr Team jüngst auch direkt nachgewiesen. Ihren Befunden zufolge geht ein Mangel an sozialen Kontakten mit vermehrten Entzündungsreaktionen einher. Auch gefühlte Einsamkeit wirkt sich demnach auf das Entzündungsgeschehen im Organismus aus – allerdings anders als die tatsächliche Isoliertheit von anderen Menschen.

„Unsere Ergebnisse legen nahe, dass soziale Isolation und Einsamkeit mit systemischen Entzündungen zusammenhängen könnten“, fassen die Wissenschaftler zusammen. „Dies ist ein erster wichtiger Schritt, um den Einfluss dieser Zustände auf die Gesundheit zu verstehen“, betont Mitautorin Christina Victor von der Brunel University London.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. weiter
Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Einsamkeit
Wenn die Verbindung zu anderen fehlt

Der Mensch – ein soziales Wesen
Warum wir die Bindung zu anderen brauchen

Hochphasen der Einsamkeit
Wann wir uns besonders einsam fühlen

Krankmacher Einsamkeit
Wie sich die Isolation auf unsere Gesundheit auswirkt

Wege aus der Einsamkeit
Was Betroffenen helfen kann

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Achtsam statt einsam
Kann Achtsamkeitstraining einsamen Menschen helfen?

Fördert Einsamkeit Entzündungen?
Mangel an sozialen Kontakten könnte Entzündungsreaktionen im Körper auslösen

Einsame Menschen schlafen unruhiger
Fehlender Gruppenrückhalt erzeugt Gefühl der unbewussten Anspannung

Einsamkeit macht alt
Sozialer Stress führt bei Papageien – und vielleicht auch beim Menschen - zu altersbedingten Schäden am Erbgut

Dossiers zum Thema

Krankmacher Stress - Welche Spuren hinterlässt die psychische Belastung in unserem Körper?