Empathie - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Empathie

Vom Mitfühlen und Mitleiden

Trost spenden
Der Mensch ist ein empathisches Wesen. © Fizkes/ istock

Empathie ist ein zutiefst im Menschen verankerter Mechanismus: Wir lachen, wenn andere lachen, und leiden mit, wenn es ihnen schlecht geht. Doch wie und warum fühlen wir eigentlich mit unseren Mitmenschen mit? Was passiert, wenn diese Fähigkeit fehlt? Und sind auch Tiere empathisch?

„Das Mitfühlen mit allen Geschöpfen ist es, was den Menschen erst wirklich zum Menschen macht“, hat Albert Schweitzer einmal erklärt. Tatsächlich gilt die Fähigkeit zur Empathie als eine grundlegende Eigenschaft des Menschseins – und als Kitt, der unser soziales Gefüge zusammenhält. Wie wir Mitgefühl mit anderen lernen und welche neuronalen Prozesse für diese Kompetenz vonnöten sind, ist jedoch erst in Teilen verstanden. Zunehmend zeichnet sich zudem ab, dass Mitgefühl keine rein menschliche Domäne ist. Die evolutionären Wurzeln der Empathiefähigkeit scheinen tiefer zu liegen als lange Zeit gedacht.

Inhalt:

  1. Was ist Empathie?
    Den Gedanken der anderen auf der Spur
  2. Wie Kinder Empathie lernen
    Die Fähigkeit zum Mitgefühl muss sich erst entwickeln
  3. Gespiegelte Gefühlsregungen
    Welche Rolle spielen die Spiegelneurone?
  4. Wenn die Empathie fehlt
    Von Autisten und Psychopathen
  5. Empathische Tiere
    Mitgefühl ist kein rein menschliches Phänomen
Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Empathie
Vom Mitfühlen und Mitleiden

Was ist Empathie?
Den Gedanken der anderen auf der Spur

Wie Kinder Empathie lernen
Die Fähigkeit zum Mitgefühl muss sich erst entwickeln

Gespiegelte Gefühlsregungen
Welche Rolle spielen die Spiegelneurone?

Wenn die Empathie fehlt
Von Autisten und Psychopathen

Empathische Tiere
Mitgefühl ist kein rein menschliches Phänomen

News zum Thema

Empathie ist am Gehirn ablesbar
Veränderte Hirnaktivität markiert ein Fünftel von uns als besonders sensibel und mitfühlend

Empathie liegt (auch) in den Genen
Rund zehn Prozent unserer Fähigkeit zum Mitempfinden sind genetisch bedingt

Auch Orang-Utans zeigen Ansätze von Empathie
Affen ahmen bereits unwillkürlich die Mimik von Artgenossen nach

Gähnen steckt auch Vögel an
Ansteckendes Gähnen zeigt Empathie unter Wellensittichen

Mitgefühl mit Fremden kann man lernen
Überraschend positive Erfahrungen erhöhen Empathie für fremde Gruppen

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige