Anzeige

Feenringe und Bakterien-Autobahnen

Das Geheimnis des Pilz-Wachstums

Neben der Vielfalt ihrer Nahrungsstrategien ist es vor allem auch ihre extrem große Bandbreite an Ausbreitungsmöglichkeiten, die die Pilze so erfolgreich macht. Denn sie geben sich nicht mit einer Art der Fortpflanzung zufrieden, sondern können je nach Bedarf zwischen verschiedenen Formen der sexuellen und nicht-sexuellen Vermehrung wechseln.

Mit den fädigen Hyphen wächst der Pilz © SXC

Wenn Fäden im Kreis wachsen

Eine Art der asexuellen Fortpflanzung ist das simple Wachsen durch Zellteilung. Fast alle Pilze bilden für uns unsichtbar, verborgen im Untergrund, fortwährend neue Pilzzellen und –fäden. Denn das, was wir für landläufig für den Pilz halten, die braunen oder bunten Hüte von Steinpilz, Fliegenpilz oder Champignon, sind nur die Spitze des Eisbergs. Sie sind nur die Fruchtkörper des eigentlichen, sehr viel größeren Pilzgewächses, das sich im Untergrund verbirgt.

Und dieses besteht aus einem kreisförmig nach außen wuchernden Geflecht von Millionen extrem feinen, nur Bruchteile eines Millimeters dicken, sich verzweigenden Fäden, den Pilzhyphen. Bei Schimmelpilzen, beispielsweise auf einer Brotscheibe, ist diese kreisförmige Art der Ausbreitung besonders gut zu erkennen. Aber auch im Wald oder auf Wiesen kann sie sichtbar werden: Dann, wenn ein Pilz „Feenringe“ oder „Hexenringe“ bildet.

Feenringe des Pilzes Marasmius oreades © ANBC / Heino Lepp

Wo die Feen tanzen

Früher hielt man diese Ringe von Hutpilzen für die Spuren von im Kreis tanzenden Feen oder Hexen. Denn es gab keinerlei Hinweis darauf, woher diese Pilze sonst ihre besondere geometrische Anordnung herbekommen sollten. In Wirklichkeit allerdings braucht es dazu keinerlei magische Einflüsse: Denn auch die Feenringe sind einfach nur das Ergebnis der typischen kreisförmigen Wuchsform der Pilzhyphen im Untergrund. Häufig macht sich diese unterirdische Tätigkeit auch an der Oberfläche bemerkbar. Dann zehren die wachsenden Pilzfäden so viele Nährstoffe aus dem Boden, dass für Gras und andere Pflanzen nicht mehr genügend übrig bleibt – sie vergilben und sterben ab.

Das Pilzgeflecht auch dieser Pilze könnte nützlichen Bakterien helfen, sich auszubreiten. © Harald Frater

Eine Autobahn für Bakterien

Doch das Pilzgeflecht ist nicht nur zerstörerisch, ganz im Gegenteil: Für einige Bodenbakterien bildet es sogar eine Art Autobahn, ein willkommenes Hilfsmittel, um Hindernisse wie Luft oder mangelnde Feuchtigkeit im Boden zu überwinden. Der Mikrobiologe Lukas Y. Wick von der Universität Leipzig führte Laborversuche durch, um die Bakterien beim Nutzen dieser Autobahn quasi auf frischer Tat zu ertappen.

Anzeige

Die Zutaten für den Versuch: ein Bakterium namens Pseudomonas putida, ein künstliches Hindernis aus Glaskugeln, unbelasteter Boden mit und ohne Pilzgeflecht und die Leibspeise des Bakteriums, die chemische Substanz Phenanthren. „Wir ließen die Bakterien bewusst gegen die Schwerkraft nach oben gehen, damit man nicht sagen kann: Es könnte ein bisschen Wasser sein, das nach unten läuft und die Bakterien mitschleppt“, erklärt Wick. Tatsächlich schafften die Bakterien es nur dort nach oben, wo sich ein Pilzgeflecht durch den Boden zog. In den Kontrollversuchen ohne Pilze blieben die Bakterien dagegen stecken.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. weiter


Stand: 19.10.2007

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Die wundersame Welt der Pilze
Überlebenskünstler im Verborgenen

Allesfresser und Katastrophengewinnler
In der Ernährung ist Vielfalt ist Trumpf

Die Strahlenfresser von Tschernobyl
Radioaktivität als Energiequelle

Feenringe und Bakterien-Autobahnen
Das Geheimnis des Pilz-Wachstums

Blauwal im Untergrund
Der Riesenpilz von Crystal Falls

Das Rätsel des Riesenstamms
Das größte Landgewächs im Devon

Feuerpilze und Sporenschleudern
Überleben und Ausbreiten durch Pilzsporen

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Giftpilze wollen nicht gefressen werden
Organismen entwickelten im Laufe der Evolution chemische Waffen gegen Feinde

Pilz dezimiert Mosel-Reben
Südliche Erreger der Esca-Krankheit auf dem Vormarsch

Pilze Panamas im Visier
Forscherin erstellt erstmals komplettes Arteninventar der einheimischen Pilzwelt

Schimmelpilze „imitieren“ Grippesymptome
Seltene Form der Allergie ähnelt verblüffend der Viruserkrankung

Resistente Pilze auf dem Vormarsch
70 Prozent bereits unempfindlich gegen Spritzmittel

Unterirdische „Autobahnen" für Bakterien entdeckt
Pilzwurzeln erleichtern den Mikroben die Passage durch den Boden

Genom des Brotschimmels entschlüsselt
Erbinformation von direktem Nutzen für die Medizin?

Pilze machen Orchideen gesund
Struktur eines bislang unbekannten Biomoleküls aufgeklärt

Dossiers zum Thema

Schneekristall

Symmetrie - Geheimnisvolle Formensprache der Natur