Ein ungelöstes Rätsel - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Ein ungelöstes Rätsel

Noch immer nicht besiegt - Aids

HIV an Leucocyten © CDC

Er hat Freddy Mercury, Andy Warhol und Rock Hudson auf dem Gewissen – das HI-Virus. Kaum eine andere Krankheit hat der Menschheit die Illusion eines Sieges über die Mikroben so nachhaltig zerstört wie Aids.

Gerade hatte man sich noch im Bewusstsein gesonnt, die Pocken besiegt zu haben und nun das: Anfang der 1980er Jahre begann sich eine neuartige Seuche zunächst in den USA auszubreiten. Erst unter den Drogenabhängigen, dann unter den Homosexuellen. Auch in den Blutbanken breitete sich das Virus aus. Bereits 1986 war Aids bei jungen Männern in San Francisco die wichtigste Todesursache.

Inzwischen kann das Aids auslösende HI-Virus 14 Millionen Todesopfer verbuchen, längst hat sich die Seuche über die ganze Welt ausgebreitet. Mittlerweile leben um die 33 Millionen infizierte Menschen auf der Erde, die das Virus täglich an andere weitergeben können.

Begonnen hatte alles zwar in Afrika, vor 1980 aber lag auch dort die Rate der Aids-Infizierten noch unter einem Prozent. Über Flüchtlingsströme aus Gebieten, in denen Bürgerkriege herrschten, gelangte zunächst eine weniger aggressive Variante des HI-Virus in die Metropolen und von dort aus in die USA. Dort kam es durch vermehrte Sexualkontakte in der Bevölkerung zu einer Ausbreitung des Virus. Mit der Vermehrung des HIV stieg auch die Wahrscheinlichkeit von Mutationen. Vermutlich bildete sich erst in den Vereinigten Staaten die leicht übertragbare und tödliche Virusvariante, die dann später nach Afrika reimportiert wurde und sich auch dort rasend ausbreitete.

Aids entstand demnach durch die Übertragung des Virus zwischen Bewohnern verschiedener Kontinente. Erst der intensive Kontakt zwischen Menschen auf der ganzen Welt und die heutige Mobilität ließ die Seuche ihr heutiges Ausmaß erreichen.

Anzeige

Das HI-Virus ist inzwischen kein Unbekannter mehr. Mit einem riesigen Budget gewappnet machten sich zahlreiche Wissenschaftler an die Erforschung des Feindes. Heute kennt man die Funktionsweise und den Aufbau des Virus. Man weiß, wie man sich vor Ansteckung schützen kann. Genutzt hat dieses Wissen kaum etwas. Auch nach fast zwei Jahrzehnten intensiver Forschung ist kein Impfstoff in Sicht. Medikamente zögern die Krankheit höchstens hinaus, heilen aber können sie Aids nicht. Und nicht einmal diese Therapie wirkt bei allen Patienten. Schon breiten sich Viren aus, die resistent sind gegen die bisher verwendeten Proteasehemmer.

Das Beispiel Aids zeigt deutlich, dass auch in unserer heutigen Zeit neue Infektionskrankheiten auftauchen können, die selbst mithilfe modernster Technik und größtmöglichen wissenschaftlichen Einsatz nicht effektiv bekämpft werden können. In Europa und Amerika nicht und erst recht nicht in Afrika.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. weiter


Stand: 15.06.2000

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Rückkehr der Seuchen
Der Krieg gegen die Mikroben geht weiter

Armee der Mikroben
Wird die Menschheit den Kampf gegen die Seuchen doch verlieren?

Ein ungelöstes Rätsel
Noch immer nicht besiegt - Aids

Tödliche Begleiter über Jahrtausende
Cholera, Tetanus, Diphtherie - noch lange nicht besiegt

Alle zehn Sekunden ein neues Opfer
Die "weisse Pest" kehrt zurück

Biologische Waffen
Ausgerottet? Jetzt schlagen die Pocken zurück

Die Bakterien kommen wieder
Antibiotika leider doch kein Allheilmittel

Schöne neue Welt mit Gen-Food?
Antibiotika-Resistenz in Pflanzen

Zurück ins letzte Jahrhundert?
Bakterien wieder auf dem Vormarsch

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Umweltgifte - Neue Gefahr für die Gesundheit des Menschen?

AIDS - Auf der Suche nach der Wunderwaffe

Anzeige
Anzeige