Die Akteure - scinexx.de
Anzeige
Anzeige

Die Akteure

Das Immunsystem und seine Helfer

Zu den wichtigen Akteuren des Immunsystems zählen die Antigen-präsentierenden Zellen. Ihr Name ist wörtlich zu nehmen: Sie präsentieren anderen Immunzellen Antigene – die Bestandteile (Proteine) von Viren oder Bakterien. Für die Präsentation bauen die Zellen die Antigene in größere Komplexe, sogenannte HLA-Moleküle, ein, transportieren sie zur Zelloberfläche und stellen sie so anderen Immunzellen gleichsam unübersehbar zur Schau.

Elektronenmikroskopische Aufnahme einer menschlichen T-Zelle © NIAID

Effektive Killer und maßgeschneiderte Sensoren

Andere wichtige Zellen des Immunsystems sind die Killerzellen. Sie erkennen die von Krankheitserregern befallenen Körperzellen und töten diese unmittelbar ab. Ausgewählter arbeiten die B- und T-Zellen. Die B-Zellen reifen im Knochenmark heran, die T-Zellen absolvieren ihre Ausbildung im Thymus, der Schule des Immunsystems. Danach besiedeln die B- und T-Zellen die äußeren Lymphorgane, etwa die Lymphknoten.

Im Unterschied zu den Killerzellen, die infizierte Zellen anhand einheitlicher Gefahrensignale ausmachen, können B- und T-Zellen Viren oder Bakterien spezifisch erkennen. Dies gelingt ihnen mit

einer großen Auswahl sich ständig ändernder Rezeptoren, die wie Antennen aus den Membranen der Immunzellen ragen. Die Rezeptoren der B-Zellen variieren auch noch nach ihrer Reifung im Knochenmark. Diese große Flexibilität erlaubt es dem Immunsystem, seine Reaktionen stetig zu optimieren.

Ausmusterung mit Restrisiko

Die Rezeptoren der T-Zellen hingegen verändern sich nach ihrer Reifung im Thymus nicht mehr – so lautet zumindest die derzeit gültige Hypothese. Während die T-Zellen im Thymus heranreifen, werden diejenigen T-Zellen aussortiert, die zufällig Rezeptoren für körpereigene Zellen tragen: Sie werden ausgemustert, weil sie dem Körper gefährlich werden könnten.

Anzeige

Diese Selektion ist entscheidend für die Toleranz des Immunsystems gegenüber körpereigenen Zellen und Geweben. Die Selektion erfolgt jedoch nie vollständig: Schätzungsweise fünf Prozent der im Blut zirkulierenden T-Zellen entkommen der Selektion im Thymus und haben nach wie vor die Potenz, körpereigene Strukturen anzugreifen.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. weiter

Hanns-Martin Lorenz, Universitätsklinikum Heidelberg / Ruperto Carola
Stand: 23.05.2014

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Krieg im Körper
Das Rätsel der Autoimmun-Krankheiten

Außer Kontrolle
Was sind Autoimmun-Erkrankungen?

Die Akteure
Das Immunsystem und seine Helfer

Maßgeschneiderte Abwehr
Was passiert bei einer Infektion?

Gefährliche T-Zellen
Warum hat nicht jeder eine Autoimmun-Krankheit?

Selbstmord und Müllabfuhr
Warum greifen Antikörper körpereigene Zellen an?

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Forscher heilen Mäuse mit schwerer MS
Stammzell-Behandlung weckt Hoffnung auf Heilmittel gegen Multiple Sklerose

Multiple Sklerose und Rheuma durch Salz?
Zu viel Salz aktiviert aggressive Abwehrzellen und könnte Autoimmun-Krankheiten auslösen

71 neue Risikogene für entzündliche Darmerkrankungen
Genanalyse belegt engen Zusammenhang mit Autoimmunerkrankungen

Dreck schützt Kinder vor Autoimmunerkrankungen
Zu viel Hygiene im Kindesalter fördert chronische Entzündungen von Darm und Lunge

Wie sich das Immunsystem selbst kontrolliert
Weiteres Puzzleteil im Verständnis von Autoimmunerkrankungen identifiziert

Immunsystem: „Zweite Meinung“ schützt vor Überreaktion
Mechanismus der spezifischen Aktivierung der Killer-T-Zellen aufgeklärt

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige