Der Skandal - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Der Skandal

Archaeoraptor ist ein „Piltdown-Chicken“

Zur Pressekonferenz der National Geographic Society kommt im Oktober 1999 auch der chinesische Paläontologe Xu Xing, um den Archaeoraptor zu sehen. Ihm allerdings kommt insbesondere die Schwanzregion des Fossils bekannt vor. „Als ich aus den USA zurück kam, war ich sehr aufgeregt, denn ich hatte ein enorm wichtiges Fossil gesehen, das hier aus China kam“, erzählt Xu später in einem Interview mit der BBC. „Das war ein äußerst bedeutsames Exemplar und ich wollte mehr darüber erfahren.“

Zusammengesetztes Fossil: die obere Höälfte (rot) stammt von einem frühen Vogel, die untere (dunkel) ist aus mehreren Dinosaurierfossilien zusammengesetzt. © CT-Lab, University of Texas/ Rowe

Xu Xing auf Spurensuche

Xu kennt die Ausgrabungsstellen der Liaoning-Provinz mittlerweile wie seine Westentasche. Und noch viel wichtiger: Er kennt auch viele der Bauern, die sich durch Fossiliensammeln – und ihr illegales Verkaufen – ein Zubrot verdienen. Er lässt seine Beziehungen spielen, dann schließlich erhält er eine Nachricht. Ein Bauer in der Umgebung habe etwas gefunden, das so ähnlich sei wie der Archaeoraptor, lässt man ihm ausrichten. In einer kleinen Hütte zeigt ihm der Mann ein kleines, gebrochenes Fossil, das weder Oberkörper noch Arme besitzt, dessen Schwanz aber dem des Archaeoraptor gleicht wie ein Ei dem anderen. Sogar ein Bruch und eine gelblich verfärbte Linie im Gestein liegen an exakt der gleichen Stelle – nur spiegelverkehrt.

Zwei Seiten eines Fossils

Für Xu Xing ist schnell klar: Die beiden Schwänze sehen nicht nur gleich aus, sie sind identisch, es muss sich um die zweite Hälfte einer längs in der Mitte gespaltenen Versteinerung handeln. „Die Beweise waren überwältigend. Ich war nun zu 100 Prozent sicher, dass die beiden Schwänze von dem gleichen Fossil stammten“, erinnert er sich. Die Hinterbeine und das Becken des neuen Fossils sind allerdings völlig anders als die des Archaeoraptor. Und sie sind hier ohne Bruch direkt mit dem Schwanz verbunden, nicht durch einen deutlichen Sprung im Gestein abgetrennt, wie beim Hinterteil des Archaeoraptor. Das lässt nur einen Schluss zu: Archaeoraptor muss eine Fälschung sein.

Schock in Washington

Sofort schreibt Xu der National Geographic Society eine E-Mail: „Es tut mir leid Ihnen mitteilen zu müssen, dass ich jetzt 100 Prozent sicher bin, dass ihr Fossil ein Komposit ist, das aus mehr als einem Exemplar besteht.“ In Washington traut Bill Allen, Herausgeber des Magazins National Geographic, seinen Augen nicht. „Meine erste Reaktion war absolute Ungläubigkeit“, erzählt er in der BBC. Wie konnte das sein, nachdem er und die Gesellschaft so viele teure Untersuchungen in Auftrag gegeben hatten? Und dies bei renommierten Forschern? Um sicher zu gehen, bittet er die Wissenschaftler, ihre Auswertungen noch einmal zu überprüfen.

Rowes genaue Analyse im Computertomografen enthüllt das Mosaik des Hinterkörpers: Die Schienbeine und Füße sind spiegelverkehrte Abdrücke des gleichen Fossils, der Schwanz, zerbrochen in mehrere Stücke, stammt von dem durch Xu Xing in China aufgespürten Microraptor, Teile der Oberschenkel und des Beckens von wieder anderen Fossilien. © CT-Lab, University of Texas/ Rowe

Fossilien-Mosaik statt Bindeglied

Wie aufs Stichwort kommt jetzt Tim Rowe, der Computertomografie-Experte der Universität von Texas, der schon bei seinen ersten Analysen Zweifel hatte, mit neuen Daten. Sie enthüllen nicht nur deutliche Unterschiede in dem umgebenden Gestein der verschiedenen Einzelteile. Sie belegen auch eindeutig, dass das vermeintliche Archaeoraptor-Fossil nicht von einem Individuum stammt, sondern aus mindestens drei, wahrscheinlich vier unterschiedlichen Tierfossilien zusammengesetzt ist. „Wir sahen, dass der Oberschenkelknochen eingefügt war. Und die beiden Schienbeine ebenfalls“, so Rowe. „Und als wir diese genauer anschauten, konnten wir erkennen, dass eines das Positiv, das andere das Negativ des gleichen Fossils waren“, erklärt Rowe gegenüber der BBC.

Anzeige

Als die Fälschung publik wird, überschüttet die Presse die National Geographic Society mit Häme. „Piltdown-Chicken“ wird der Archaeoraptor in Anlehnung an die bekannteste Fälschung eines Frühmenschenfossils, den Piltdown-Mann, getauft. Auch für die in den USA stark verbreiteten Kreationisten, die ohnehin nicht an die Evolution glauben, ist dies Wasser auf die Mühlen.

Microraptor hatte auch Federn an den Hinterbeinen, er war vermutlich vierflügelig. Hier das Fossil von Microraptor gui, dem engsten Verwandten von M. zhaoianus © David Hone, Helmut Tischlinger, Xing Xu, Fucheng Zhang / CC-by-sa 2.5

„Unterteil“ ist erster Vierflügel-Dino

Ein Gutes allerdings hat der Skandal am Ende doch: Denn sowohl das Oberteil des zusammengestückelten Archaeoraptor, als auch das von Xu Xing entdeckte Gegenstück zum Schwanz entpuppen sich als wertvolle, zuvor nicht bekannte Fossilien. „Microraptor zhaoianus“, die Dinosaurier-Art, von der das ehemalige Unterteil stammt, ist nicht nur der kleinste bekannte Dinosaurier überhaupt. Er stellt auch den bisher vogelähnlichsten Vertreter der Dromeosauridae dar. Erstmals finden sich bei ihm Federn mit asymmetrisch liegendem Kiel, ähnlich den Schwungfedern der modernen Vögel. Sein Schwanz ist verkürzt wie bei Archaeopteryx und auch im Skelett existieren zahlreiche vogeltypische Merkmale.

Für Aufsehen sorgt aber vor allem seine mögliche Lebensweise: „Das Interessante daran ist nicht nur, dass dieses Fossil einem Vogeldinosaurier bisher am nächsten kommt“, so Xu. „Es gibt auch etwas anderes sehr Wichtiges an diesem Skelett. Seine Hinterbeine deuten darauf hin, dass dies ein Dinosaurier gewesen sein könnte, der auf Bäumen lebte.“ Denn auch die Hinterbeine sind stark gefiedert und könnten bei einem Gleitflug von einem Baum hinab als zweites Flügelpaar fungiert haben.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. weiter

Nadja Podbregar
Stand: 13.08.2010

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Streit um Archaeopteryx und Co.
Auf der Suche nach dem „Missing Link“ zwischen Dinosauriern und Vögeln

Eine Feder macht den Anfang
1860 - der erste Fund

Ein "normales" Reptil mit Federn
…und eine Kampfansage an Darwin und Co.

Ein Fossil zwischen den Fronten
Archaeopteryx als Waffe im Streit um die Evolutionstheorie

Ein Zwischenspiel: Deinonychus
Streit um die Vorfahren des Archaeopteryx

Ein Dinosaurier mit Federn
Sinosauropteryx: Sensationsfund in kreidezeitlicher Vulkanasche

„Indiana Jones“ – made in China
Dinosaurierjäger Xu Xing tritt in Aktion

Aufruhr um Archaeoraptor
Ist das ultimative Bindeglied entdeckt?

Der Skandal
Archaeoraptor ist ein „Piltdown-Chicken“

Ein echtes „Fast-Missing link“
Anchiornis belegt erstmals gefiederte Dinos vor Archaeopteryx

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Archaeopteryx war eine fliegerische Niete
Federschäfte von frühen Urvögeln noch viel zu schwach für flügelschlagenden Flug

Archaeopteryx auch chemisch Bindeglied zwischen Vögeln und Dinos
Röntgenanalyse enthüllt erstmals chemische Zusammensetzung von Federn und Knochen

Missing Link zwischen Dinosauriern und Vögeln entdeckt
Vierflügeliger Dinosaurier ist älter als Archaeopteryx und alle anderen gefiederten Dinos

Gab es doch keine gefiederten Dinosaurier?
Neue Studie weckt Zweifel an bisheriger Theorie

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige