Der echte „Rain Man“ - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Kim Peek - nicht alle Savants sind Autisten

Der echte „Rain Man“

"Rain Man"-Darsteller Dustin Hoffman bei der Oskarverleihung 1989 © Alan Light / CC-by-sa 2.0

Der vielleicht berühmteste Autist überhaupt ist eine Fiktion: Raymond Babbit, der von Dustin Hoffman gespielte autistische Savant im Film „Rain Man“ aus dem Jahr 1988. Im Film erbt der in einer Klinik sitzende Autist Raymond drei Millionen Dollar von seinem verstorbenen Vater, sein in ständiger Geldnot steckender Bruder Charlie erhofft sich finanzielle Unterstützung und nimmt ihn mit auf eine Reise durch Kalifornien – ohne zu ahnen, worauf er sich einlässt. Erst nach und nach entdeckt Charlie sowohl die skurrilen Verhaltensauffälligkeiten, als auch die außergewöhnlichen Fähigkeiten seines Bruders.

Hoffmans sensible Darstellung des autistischen Savants machte erstmals eine breite Öffentlichkeit auf dieses Phänomen aufmerksam. Mehr als ein Jahr hatte sich der Schauspieler auf seine Rolle vorbereitet und dabei seine Erfahrungen mit verschiedenen realen Autisten und Savants verarbeitet. Das hauptsächliche Vorbild der Figur des „Rain Man“ ist allerdings keineswegs ein Autist, wohl aber ein Savant mit außergewöhnlichen Fähigkeiten: Kim Peek.

Kein Autist: der „Real Rain Man“

Denn längst nicht alle Savants sind Autisten, auch wenn rund einer von zehn Menschen mit Autismus eine – mehr oder weniger stark ausgeprägte – Inselbegabung besitzt. Stattdessen gehen die außergewöhnlichen Fähigkeiten bei rund 50 Prozent der Savants auf eine andere Entwicklungsstörung zurück. Bestes Beispiel ist der „Real Rain Man“ Peek.

Als Kim 1951 geboren wurde, sah es nicht gut aus für ihn: Sein Kopf war krankhaft vergrößert, in seinem Gehirn fehlte das beide Gehirnhälften verbindende Corpus callosum und auch das Kleinhirn war geschädigt. Doch neben den schweren Behinderungen, die diese Schäden auslösten, zeigten sich auch sehr bald ungewöhnliche Talente bei dem Jungen. Schon im Alter von eineinhalb Jahren konnte Kim jedes Buch detailgetreu im Gedächtnis behalten, das ihm vorgelesen wurde. Mit vier Jahren brachte er sich selbst das Lesen bei und hat seither mehr als 8.000 Bücher Wort für Wort im Kopf gespeichert. Dabei scannt er mit jedem Auge jeweils eine Seite und nimmt so das Gesehene nahezu gleichzeitig auf.

Kim Peek heute © Darold Treffert

Raymond Babbit als Mischung

Trotz seiner außergewöhnlichen Gedächtnisleistungen ist Peek im Alltag allerdings auf die Hilfe seines Vaters angewiesen. Im Gegensatz zu vielen ausgeprägten Autisten scheint er den Austausch mit anderen Menschen jedoch geradezu zu genießen. Dustin Hoffman, der während der Vorbereitung auf den Film einen ganzen Tag mit Kim verbrachte, mischte in seiner Darstellung daher dessen Fähigkeiten mit den Verhaltenseigenheiten von Autisten und machte Raymond Babbit damit im Gegensatz zu Kim Peek zu einem autistischen Savant. Fran Peek erzählte dem Savant-Experten Darold Treffert, dass Kim nach dem Erscheinen des Films „Rain Man“ und der damit verbundenen öffentlichen Aufmerksamkeit auch für ihn, deutlich aufgeblüht sei. Er hält mittlerweile Reden selbst vor großem Publikum.

Anzeige

Unerschöpfliche Festplatte

Sein immenses Faktenwissen erstreckt sich auf so unterschiedliche Themen wie Sport, die Zip-Codes aller amerikanischen Städte, Filme und ihre Inhalte, die Bibel oder die gesammelten Werke von William Shakespeare. Er kann die meisten klassischen Musikstücke identifizieren und Zahlen faszinieren Peek ebenfalls seit seiner Kindheit, auch umfangreiche Berechnungen meistert er ohne Taschenrechner. So kann er innerhalb von Sekunden ausrechnen, an welchem Wochentag sein Gegenüber geboren wurde oder 65 Jahre alt wird.

„Kims Fähigkeiten als Gedächtnis-Schmied sind sehr einzigartig“, erklärt Darold Treffert, der sich bei mehreren Gelegenheiten mit Kim Peek und seinem Vater Fran Peek getroffen hat. „Die Kapazität seiner ‚Festplatte‘ scheint unerschöpflich.“ Wo aber liegt der Ursprung solcher Leistungsfähigkeit? Was verleiht Kim Peek und andere Savants ihre Fähigkeiten?

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. 12
  26. |
  27. weiter

Nadja Podbregar
Stand: 12.12.2008

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Das Rätsel der Savants
Auf Spurensuche bei „Rain Mans“ Geschwistern

Savant-Portraits
Bekannte Menschen mit Inselbegabungen kurz vorgestellt

Zum Weiterlesen
Links und Literatur zum Thema

Fenster in die Innenwelt
Ein Autist wird Ausnahmekünstler

Vom „Negro Tom“ zum „Savant Syndrom“
Die Entdeckung eines Phänomens

Gefangen im Selbst
Autismus und Asperger-Syndrom

Der echte „Rain Man“
Kim Peek - nicht alle Savants sind Autisten

Rechtes und linkes Hirn
Wo im Gehirn sitzen die Inselbegabungen?

Das Rätsel der „erworbenen“ Inselbegabungen
Daniel Tammet: Mathegenie durch Epilepsie

Steckt ein „Rain Man“ in uns allen?
Auf der Suche nach den Auslösern des Savant-Syndroms

Gibt es das „Savant-Gen“?
Die genetische Basis von Autismus und Inselbegabungen

Das „Geek“-Syndrom
Rätselhafte Autismus-Epidemie im Silicon Valley

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Wie das Gehirn auf Gesichter reagiert
Forscher untersuchen Einfluss des Bindungsstils

Wie Mäuse kontaktscheu werden
Neues Mausmodell für die Autismusforschung entwickelt

Autistische Mäuse schlauer als Artgenossen
Tiermodell gibt Einblicke in Gehirnaktivität bei genetisch verursachtem Autismus

Neue Gen-Auslöser für Autismus entdeckt
Region auf Chromosom 11 und Gen für Nervenprotein entscheidend

Wenn Nervenzellen kontaktscheu sind
Forscher entschlüsseln Gendefekt, der Autismus verursacht

X-Chromosom bei Autisten mutiert
Genveränderung erklärt kognitive Defizite und größere Häufigkeit bei Jungen

Tagebuch hilft Autismusforschern
Erste Symptome erst nach sechs Monaten

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige