All drei Jahre zum "TÜV" - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

All drei Jahre zum „TÜV“

Weltraumobservatorium auf regelmäßige Wartung angewiesen

Hubble angedockt am Shuttle Endeavor © NASA

Bei den ersten Planungen war man davon ausgegangen, dass das Große Weltraumobservatorium, wie es damals noch hieß, in periodischen Abständen vom Shuttle zur Erde zurückgebracht werden sollte, um hier die Wartung durchzuführen. Bei einem weiteren Start hätte man das Teleskop dann in den Weltraum zurücktransportiert. Diese Idee wurde aber schon bald als zu aufwändig fallen gelassen. Für jede Service-Mission wären zwei der teuren Shuttle-Flüge notwendig gewesen.

Schließlich wurde Hubble dafür ausgelegt, etwa alle zweieinhalb bis drei Jahre von Astronauten inspiziert zu werden. Die sollten zum einen das Teleskop stets mit der neuesten Technik ausstatten und zum anderen regelmäßig Verschleißteile wie die extrem wichtigen, aber auch hochempfindlichen Lagekontrollkreisel ersetzen. Außerdem wird der Shuttle auch dafür benötigt, die Bahn regelmäßig anzuheben. Das Hubble-Teleskop ist sehr groß, und es bewegt sich in nur etwa 550 Kilometern Höhe. Doch selbst in dieser Höhe gibt es immer noch genügend Luftteilchen, um das Teleskop langsam, aber sicher abzubremsen.

Vier Wartungsflüge fanden insgesamt statt, der letzte im März 2002. Heuer wäre eigentlich der nächste fällig gewesen. Zwei der sechs Kontrollkreisel sind inzwischen ausgefallen; versagt jetzt nur noch ein weiterer, wird es kritisch.

Hubble war von Beginn an extrem vom Shuttle abhängig. Zunächst gab es die schon erwähnte mehrjährige Startverzögerung durch den Absturz der Raumfähre Challenger. Hubble war ja schon 1985 fertig gestellt worden und sollte 1986 gestartet werden. Und dann kam es vor zwei Jahren zur Columbia-Katastrophe. Den Verantwortlichen, allen voran dem inzwischen ausgeschiedenen Nasa-Administrator Sean O’Keefe, erschien der Einsatz des Shuttles für Wartungsflüge zum Teleskop nun mit einem Mal viel zu gefährlich.

Hubble vor dem Aus?

Hubble befindet sich auf einer Bahn mit einer Neigung von 28,5 Grad zum Äquator. Tritt hier ein Schaden an den Hitzekacheln der Raumfähre auf, so wie vor zwei Jahren bei der Columbia, dann ist der „Nothafen“ Raumstation unerreichbar, denn die kreist auf 51,6 Grad Inklination. O’Keefe schlug deshalb eine robotische Wartungsmission vor. Allerdings wäre eine solche hochkomplex und in der verbleibenden Zeit wohl nicht auf die Beine zu stellen. Zeit wird zu einer knappen Ressource, denn wenn die Lagekontrolle nicht mehr funktioniert, dann kann Hubble auch nicht mehr eingefangen werden. Weder von einem Roboter noch von den Astronauten des Shuttles; ein trudelndes Raumfahrzeug mit dieser Masse ist kaum unter Kontrolle zu bringen.

Anzeige

Fakt ist: Unter den Bedingungen der „Nach-Columbia-Ära“ ist den Nasa-Managern das Weltraumobservatorium mit seinen Wartungsansprüchen lästig, und die Forderung, es aufzugeben, wird immer lauter. Wie aber sag ich’s meinem Kinde? In der Wissenschaftsgemeinde wie in der breiten Öffentlichkeit ist das Teleskop gleichermaßen beliebt. Die Methode der Wahl: die Öffentlichkeit langsam auf das Ende von Hubble vorbereiten.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. weiter


Stand: 06.05.2005

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Trouble für Hubble
Das nahe Ende für einen Giganten

Hornhautverkrümmung bei Hubble
Wird die milliardenteure Mission zum Desaster?

All drei Jahre zum "TÜV"
Weltraumobservatorium auf regelmäßige Wartung angewiesen

2013 unkontrollierter Rücksturz zur Erde?
Präsident Bush will das Teleskop aufgeben

Kein Geld für Hubble
Ist eine robotische Rettungsmission möglich?

Aufstand gegen das Aus
Der Kampf um das Überleben des HST

Als glühender Trümmerhaufen in den Pazifik?
Hubble ist derzeit nicht zu ersetzen

Hubble - eine Erfolgsstory...
Wissenschaftliche Highlights der Mission

Jets, Quasare, Sternleichen
Neue Einsichten ins Universum

Eine "Brille" für Hubble
Die Service-Missionen im Überblick

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Big Eyes - Riesenteleskope und die letzten Rätsel im Kosmos

Anzeige
Anzeige