Alarmstufe Sturm - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Alarmstufe Sturm

Mehr Stürme durch den Klimawandel?

Die globale Erwärmung verändert nicht nur unser langfristiges Klima – auch Extremereignisse wie die Winterstürme sind davon betroffen. Sie könnten aktuellen Prognosen zufolge durch den Klimawandel zwar nicht häufiger, dafür aber heftiger werden. Das bedeutet: In Zukunft werden Orkane wie „Kyrill“, Xavier“ und „Sabine“ das winterliche Sturmgeschehen wahrscheinlich stärker prägen als schwache oder mäßige Winterstürme

Jetstream
Im Zuge des Klimawandels verändert sich der Jetstream – das Windband, das die Sturmtiefs zu uns bringt. © NASA/SVS

Stürme werden regenreicher

Ein Grund dafür sind die höheren Lufttemperaturen: Wird es über dem Nordatlantik – der Geburtsregion unserer Winterstürme – wärmer, kann die Luft dort mehr Wasserdampf aufnehmen. Als Folge werden die Sturmtiefs stärker und regenreicher. Vollgesogen wie ein Schwamm ziehen sie dann über Europa hinweg und entladen hier ihre gesamte Wasserfracht in sintflutartigen Regengüssen.

Ein solcher Trend lässt sich bereits bei tropischen Wirbelstürmen beobachten, doch Klimaforscher sagen dies auch für die Winterstürme der gemäßigten Breiten voraus. „In Nordamerika und Westeuropa wird dadurch die Niederschlagsmenge solcher extremen Zyklone im Dezember, Januar und Februar um bis zu 200 Prozent zunehmen“, berichten Matt Hawcroft von der University of Exeter und sein Team. Sie hatten 2018 mithilfe von Klimamodellen und Wetterdaten untersucht, welche Faktoren die Intensität und Zugbahn der europäischen Stürme bestimmen und daraus ein Prognosemodell entwickelt.

…und stärker

Ihre Prognosen deuten darauf hin, dass sich die Häufigkeit von Winterstürmen zwar verringern wird. Dafür aber wird der Anteil starker Stürme steigen. Konkret müssen wir demnach bis Ende des Jahrhunderts mit einer dreifachen Anzahl der extremsten Stürme rechnen, wie Hawcroft und sein Team ermittelten. „Das große Ausmaß dieser Veränderungen ist bemerkenswert und für alle Regionen konsistent“, konstatieren die Forscher.

Hinzu kommt: Im Zuge des Klimawandels verlagert sich auch der Jetstream – das Westwindband, das die Sturmtiefs zu uns nach Europa bringt. Schon bei einer Erwärmung um zwei Grad wird der Jetstream stärker und verschiebt sich weiter nach Nordosten, wie Forscher um Matthias Zahn vom Helmholtzzentrum Geesthacht im Jahr 2018 ermittelten. Dadurch werden vor allem Nordeuropa, aber auch die Nordseeküste häufiger von schweren Winterstürmen getroffen.

Anzeige

Wie groß das Ausmaß dieser Veränderungen sein wird, ist zurzeit noch strittig. Bisher deutet aber alles darauf hin, dass wir im Winter künftig mit stärkeren Stürmen rechnen müssen.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. weiter
Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Winterstürme
Stürmische Zeiten für Mitteleuropa?

Konfrontation im Nordatlantik
Warum unsere Stürme immer von Westen kommen...

Aus Wind wird Sturm
Was einen Wintersturm so zerstörerisch macht

Das tobende Rudel
Ein Sturm kommt selten allein...

Alarmstufe Sturm
Mehr Stürme durch den Klimawandel?

Kein Gegenmittel?
Mit Karten und Warnungen gegen die Gefahr

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige