Anzeige

Urlaubsparadies mit Bergbaulandschaft

Umweltschutz und Renaturierung im Kohlerevier von Vietnam

Die Ha Long Bucht in Vietnam - Urlaubsparadies und Weltnaturerbe © Francesco Paroni Sterbini / CC-by-sa 3.0

Kaum einer weiß, dass gleich neben der malerischen Ha Long-Bucht in Vietnam eines der größten Kohleabbaugebiete des Landes liegt. Abwässer, Halden, Staub und die zurückbleibende Bergbaulandschaft gefährden das Weltnaturerbe. Deutsche Forscher helfen vor Ort mit, die Umweltgefahren zu minimieren und planen eine möglichst naturnahe Nachnutzung.

Wie sich Abwässer, Staub und rutschende Abraumhalden am besten in den Griff bekommen lassen, erforscht das deutsch-vietnamesische Projekt RAME. Forscher der Ruhr-Universität Bochum und anderer Einrichtungen entwickeln dort Verfahren, um die Umweltgefahren des Tagebaus besser zu überwachen und um zu verhindern, dass die umliegende Landschaft verschmutzt wird. Zudem entwickeln sie naturnahe Nachnutzungskonzepte, die dafür sorgen sollen, dass auch nach Ende des Tagebaus die Region um die Ha Long Bucht sowohl für die Natur als auch für den Tourismus erhalten bleibt.

Inhalt:

  1. Schmutziger Nachbar
    Weltnaturerbe Ha Long Bucht und der Steinkohle-Tagebau
  2. Rutschende Halden
    Hilfe gegen Staub, Erosion und gefährliche Rutschungen
  3. Pflanzen als Helfer
    Renaturierung von Halden und biologische Kläranlagen
  4. Was kommt danach?
    Übertragbare und machbare Konzepte für die langfristige Nachnutzung gesucht

Harro Stolpe / RUBIN – Wissenschaftsmagazin der Ruhr-Universität Bochum
Stand: 26.07.2013

Anzeige

Inhalt des Dossiers

Urlaubsparadies mit Bergbaulandschaft
Umweltschutz und Renaturierung im Kohlerevier von Vietnam

Schmutziger Nachbar
Weltnaturerbe Ha Long Bucht und der Steinkohle-Tagebau

Rutschende Halden
Hilfe gegen Staub, Erosion und gefährliche Rutschungen

Pflanzen als Helfer
Renaturierung von Halden und biologische Kläranlagen

Was kommt danach?
Übertragbare und machbare Konzepte für die langfristige Nachnutzung gesucht

News zum Thema

Ölsand-Gewinnung mit giftiger Fernwirkung
Forscher weisen giftige Kohlenwasserstoffe noch 90 Kilometer vom Abbaugebiet entfernt nach

Saure Seen: Mikroben als Anpassungskünstler
Forscher enthüllen Anpassungsstrategien auf genetischer und physiologischer Ebene

Katastrophaler Erdrutsch im ehemaligen Tagebau
Ursachen des Unglücks von Nachterstedt noch nicht geklärt

Bitterfeld: Wasserpest-Invasion im Tagebausee
Wissenschaftler suchen nach Ursachen für die Massenvermehrung von Wasserpflanzen

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Coltan - Ein seltenes Erz und die Folgen seiner Nutzung