Space Shuttle: Ende einer Ära - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Rückblick auf das amerikanische Raumfähren-Programm

Space Shuttle: Ende einer Ära

Space Shuttle Atlantis bei ihrem vorletzten Start im Mai 2010 © NASA/KSC

Der letzte Start der amerikanischen Raumfähre Atlantis am 08. Juli 2011 markiert das Ende einer Ära: Gut 30 Jahre lang waren die schwarz-weißen Space Shuttles eine feste Größe in der bemannten Raumfahrt. Sie transportierten Astronauten und Material zu den Raumstationen Mir und ISS, brachten Weltraumteleskope und Satelliten ins All und waren Schauplatz unzähliger Experimente in der Schwerelosigkeit. Doch jetzt haben die etwa Airbus-großen Raumtransporter ausgedient.

Einst als Werkzeug für den Routine-Zugang zum Orbit gefeiert, sollten sie Mensch und Material in Rekordzeit und mit geringsten Kosten in die Umlaufbahn bringen. Doch das Shuttle-Programm konnte die hohen Erwartungen von Anfang an nicht erfüllen. Als zu teuer, zu komplex und mit zwei katastrophalen Unfällen auch als zu unsicher entpuppte sich die Technologie.

Die NASA, und insbesondere auch die Menschen an der „Space Coast“ Floridas, von wo aus die Raumfähren in den Ortbit starten stehen am Ende des Shuttle-Programms vor einer ungewissen Zukunft: Mehrere tausend NASA-Beschäftigte werden ihren Job verlieren, ob die Raumfahrtagentur ausreichend Finanzmittel für die Fortführung der bemannten Raumfahrt erhält, ist noch fraglich. Die Zukunft der vier Space Shuttles, Atlantis, Discovery, Endeavor und Enterprise, ist dagegen entschieden: Sie werden zu Museumsstücken, ausgestellt in Raumfahrtmuseen in New York, Los Angeles, Washington und Cape Canaveral.

Inhalt:

  1. Shuttle-Chronik
    Die wichtigsten Ereignisse im Überblick
  2. Hehre Ziele und enttäuschte Erwartungen
    Warum sind Shuttleflüge so teuer?
  3. Heftklammern sind tabu
    Die "Wiederaufbereitung" von Atlantis und Co.
  4. Ohne Shuttle kein Hubble
    Orbital-Frachter war trotz allem unverzichtbar
  5. Vehikel der Völkerverständigung
    Die Shuttle-Mir-Ära
  6. Columbia: Der Anfang vom Ende
    Die zweite Katastrophe nach der Challenger-Explosion
  7. „NASA hat nichts gelernt“
    Die Konsequenzen

Nadja Podbregar
Stand: 07.07.2011

Anzeige
Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Space Shuttle: Ende einer Ära
Rückblick auf das amerikanische Raumfähren-Programm

Shuttle-Chronik
Die wichtigsten Ereignisse im Überblick

Hehre Ziele und enttäuschte Erwartungen
Warum sind Shuttleflüge so teuer?

Heftklammern sind tabu
Die "Wiederaufbereitung" von Atlantis und Co.

Ohne Shuttle kein Hubble
Orbital-Frachter war trotz allem unverzichtbar

Vehikel der Völkerverständigung
Die Shuttle-Mir-Ära

Columbia: Der Anfang vom Ende
Die zweite Katastrophe nach der Challenger-Explosion

„NASA hat nichts gelernt“
Die Konsequenzen

News zum Thema

„Kamera“ für Dunkle Materie startet zur ISS
Alpha-Magnet-Spektrometer AMS soll letzte Rätsel des Kosmos lösen helfen

Face-Lifting für Hubble
Space Shuttle Atlantis erfolgreich auf Wartungsmission gestartet

Zehn Jahre ISS
Internationale Raumstation feiert Geburtstag

„Wir haben nur dieses eine Mutterraumschiff Erde“
Interview mit ESA-Astronaut Hans Schlegel

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Die erste Mondlandung - Apollo 11 erreicht den Erdtrabanten

Wettlauf ins All - Juri Gagarin wird erster Mensch im Orbit

Mars-500: Im „Container“ zum Roten Planeten - 520 Tage Trockenübung für Langzeitmissionen im Weltraum

Weltraumschrott: Alarm im Orbit - Was tun gegen den Raumfahrtmüll im erdnahen Weltraum?

Internationale Raumstation - die Anfänge - Baustelle in der Umlaufbahn

Anzeige
Anzeige