Die Wetter-Zurücksage - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Wie die Vergangenheit hilft, die zukünftige Reaktion des Klimasystems vorherzusagen

Die Wetter-Zurücksage

Sensibel: die Atmosphäre der Erde. Hier ein Blick auf den Mondaufgang vom Space Shuttle aus gesehen © NASA

Aus der Klimageschichte lernen: Seit Jahrhunderten erfassen Forscher Temperaturschwankungen und Treibhausgaskonzentrationen. Diese Messwerte der Vergangenheit helfen heute dabei, die Zukunftsszenarien zur globalen Erwärmung zu optimieren. Im Mittelpunkt steht dabei die Klimasensitivität, das Ausmaß der Erwärmungsreaktion, die unser Klimasystem zeigt.

Wie stark erwärmt sich die Atmosphäre, wenn die Treibhausgaskonzentration um einen bestimmten Wert steigt? Ohne die Kenntnis dieses Zusammenhangs sind alle Klimaprognosen hinfällig. Deshalb ist die Klimasensitivität zur zentralen Kenngröße in der Klimaforschung geworden. Sie gibt an, wie empfindlich das Klimasystem auf eine Störung seiner Energiebilanz reagiert.

Je genauer der Wert dieser Maßzahl angegeben werden kann, desto genauer fallen die Modellprognosen aus. Um die Spannbreite der bisher in Frage kommenden Werte weiter einzuengen, blicken Wissenschaftler dabei auch in die Erdgeschichte zurück. Die renommierten Klimaforscher Stefan Rahmstorf und Thomas Schneider von Deimling vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) erklären, warum.

Inhalt:

  1. Ein Chemiker am Vulkan
    Die ersten Berechnungen der Klimasensitivität
  2. Wie sensibel reagiert unser Klima?
    Das Problem mit der Reaktionsstärke des Klimasystems
  3. Das Problem der Rückkopplungen
    Unsicherheitsfaktoren für die heutigen Prognosen
  4. Die magischen drei Grad
    Wo liegt denn nun die Klimasensitivität?

Thomas Schneider von Deimling, Stefan Rahmstorf / DFG Forschung
Stand: 05.03.2010

Anzeige
Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Die Wetter-Zurücksage
Wie die Vergangenheit hilft, die zukünftige Reaktion des Klimasystems vorherzusagen

Ein Chemiker am Vulkan
Die ersten Berechnungen der Klimasensitivität

Wie sensibel reagiert unser Klima?
Das Problem mit der Reaktionsstärke des Klimasystems

Das Problem der Rückkopplungen
Unsicherheitsfaktoren für die heutigen Prognosen

Die magischen drei Grad
Wo liegt denn nun die Klimasensitivität?

News zum Thema

Mehr Regen für Schleswig-Holstein, Baden-Württemberg wird heißer
Regionaler Klimaatlas Deutschland online

Grönlands Gletscher schmelzen von unten
Einstrom von warmem Meerwasser in die Fjorde dezimiert Gletscherzungen

Australien: Dürre einzigartig in den letzten 750 Jahren
Veränderte atmosphärische Zirkulation verbindet Klimakapriolen in der Antarktis und in Australien

CO2-Anstieg und Klimaerwärmung verstärken sich gegenseitig
Mit jedem Grad mehr steigt der CO2-Gehalt in der Luft um drei Prozent

2009 war zweitwärmstes Jahr der Neuzeit
Rekordtemperaturen trotz ungewöhnlich kaltem Winter auf der Nordhalbkugel

Klimawandel: Mildere Winter, trockenere Sommer für Sachsen-Anhalt
Klimastudie zeigt regionale Veränderungen und Anpassungsbedarf auf

Auftauender Permafrost heizt dem Klima gleich zweifach ein
Über Flüsse ins Meer gespülter organischer Kohlenstoff wird als CO2 an die Atmosphäre abgegeben

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Klimaarchiv Tropfstein - Wie Forscher im Buch der Klimageschichte blättern

Das große Sterben - Wie reagiert die Natur auf den Klimawandel?

Verlierer Mensch? - Folgen des Klimawandels für die menschliche Gesellschaft

Klimawandel in Deutschland - Wie verändert sich unser Klima bis 2100?

Aerosole - Würzstoffe in der Klimaküche

Klimawandel - Bringt der Mensch das irdische Klima aus dem Gleichgewicht?

Anzeige
Anzeige