Scinexx-Logo
Scinexx-Claim
Scinexx-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Donnerstag, 21.08.2014
Facebook-Leiste

Wetterwarnung per Web

Europas Wetterdienste präsentieren neue Warnseiten im Internet

Angesichts des Klimawandels und der immer häufiger werdenden Extremereignisse wie Stürme oder Übeschwemmungen wird die frühzeitige Warnung vor wetterbedingten Gefahren immer wichtiger. Darauf haben jetzt die europäischen Wetterdienste und –behörden reagiert und eine gemeinsame Internetseite mit Warnhinweisen geschaffen.
Wettersatellitenbild Europas

Wettersatellitenbild Europas

Die Infrastruktur der Industrieländer ist inzwischen hochgradig vom Wettergeschehen anhängig. Wie Orkan Kyrill im Januar eindrucksvoll bewiesen hat, kann jedoch ein gutes Wetter-Warnmanagement im Zusammenspiel mit den Katastrophenschutzeinrichtungen und den Medien helfen Personen- und Sachschäden zu begrenzen. Pünktlich zum Welttag der Meteorologie starteten daher 21 nationale Wetterdienste die gemeinsame Internetseite mit Warnhinweisen für ganz Europa unter www.meteoalarm.eu.

Schnelle, europaweite Information


Eine Übersichtskarte mit einfachen Symbolen, Farbcodes und 17 wählbaren Sprachen ermöglicht dem Nutzer sich schnell zurechtzufinden. So ist es möglich eine Reise oder einen Transport wertvoller Güter innerhalb der nächsten 48 Stunden sicher zu planen - oder andere Aktivitäten vorzubereiten, die durch Wetterereignisse beeinflusst werden könnten. Man erhält Hinweise auf schwere Regenfälle, die zu Überschwemmungen führen könnten oder auf dichten Nebel mit der Folge von Verspätungen im Flugverkehr. Gewarnt wird vor Sturm, Lawinen, großer Hitze, Waldbränden, Gewitter, Eisglätte usw., in direkter Analogie zur bereits seit 2002 existierenden Warnseite des Deutschen Wetterdienstes (www.wettergefahren.de).

Warnkarte der Internetseite

Warnkarte der Internetseite

Aktuell, öffentlich und kostenlos


Für jedes Land signalisiert die angezeigte Farbe welches wetterbedingte Risiko dort gerade herrscht. Die vier Stufen reichen von „keine gefährlichen Wettererscheinungen (grün) über gelb und orange bis „besonders gefährliche Wetterbedingungen“ (rot). Dabei wurde die Definition der Stufen der jeweiligen nationalen Bedeutung angepasst, denn 20 cm Neuschnee haben in Portugal eine andere Auswirkung als in der Schweiz. Das neue Internet-Portal wird gespeist von den jeweiligen Warnsystemen der nationalen Wetterdienste. Ein Mausklick auf das Land oder das Logo des nationalen Dienstes führt zur nationalen Warnseite mit weiteren, detaillierten Informationen. Der Service wird kontinuierlich aktualisiert, ist öffentlich und kostenlos.

Nicht nur Handel, Verkehr, Medien oder private Reisende werden das System nutzen. Auch offizielle Stellen, Hilfsdienste wie Seenotret- tung, Bergwacht, Technische Hilfsdienste, Katastrophenschutzeinrichtungen u.ä. profitieren von den dort bereitgestellten Informationen.
(DWD, 26.03.2007 - NPO)

Weitere News zum Thema

Mehr Hitzesommer durch Riesenwellen (12.08.2014)
Erwärmte Arktis fördert das Aufschaukeln von atmosphärischen Wellen

Pazifische Passatwinde auf Rekordniveau (05.08.2014)
Erwärmung über dem Atlantik treibt Wind über dem Pazifik an

Wärmster Juni seit Beginn der Messungen (23.07.2014)
Globale Temperaturen erreichen erneut Wärmerekord

Außergewöhnlicher UV-Rekord (09.07.2014)
In den Anden haben Forscher den höchsten UV-B-Wert der Erde gemessen

Regenschauer auf der Sonne (26.06.2014)
Koronaler Regen in der Sonnenatmosphäre ähnelt irdischem Wetter