• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Donnerstag, 25.05.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Parasiten-Genom geknackt

Cryptosporidium parvum führt zu Durchfall bei Mensch und Tier

Wissenschaftler der Universität von Minnesota in Minneapolis haben die Genomsequenz eines wichtigen parasitischen Pathogens entschlüsselt. Cryptosporidium parvum führt zu Durchfällen, Bauchkrämpfen und Übelkeit. Bei immunschwachen Personen kann eine Infektion sogar zum Tod führen. Der Parasit befällt auch zahlreiche Nutztiere. Mit der Entschlüsselung des Genoms sollen auch Medikamente gegen den Parasiten gefunden werden, berichtet das Wissenschaftsmagazin Science.
Cryptosporidium sp.

Cryptosporidium sp.

Bisher gab es gegen C. parvum keine wirksamen Waffen. Den Forschern fehlte bis jetzt das Wissen um die genetische Beschaffenheit des Pathogens. Mit der Entschlüsselung des Parasiten sollen auch die Früherkennung und Vorbeugung sowie auch die Behandlung vorangetrieben werden.

C. parvum ist ein Parasit, der im Magen-Darm-Trakt von Tieren wie zum Beispiel Kühen und Schafen lebt. Er wird durch die Einnahme von Oocysten (infektiöse Sporen) übertragen. Diese werden durch den Kot von infizierten Menschen oder Tieren ausgeschieden und können von Tieren auf den Menschen oder von Mensch zu Mensch durch die Aufnahme von durch Fäkalien kontaminiertes Wasser oder Lebensmittel oder durch den direkten Kontakt mit kontaminierten Oberflächen übertragen werden.

Es gibt keine spezifische medikamentöse oder klinische Therapie gegen diese Infektion. Ausbrüche können sowohl durch kontaminiertes Wasser (Trinkwasserquellen oder Schwimmbäder) als auch durch Lebensmittel (nicht pasteurisierte Milch, Salate, Innereien, Würste und Geflügelfleisch) verursacht werden.


C. parvum zählt auch zu den Hauptverursachern von Durchfällen bei neugeborenen Kälbern, die zu enormen Schäden in der Rinderzucht führen. In einer Studie des US-Department of Agriculture konnten Experten in fast 80 Prozent der untersuchten Rinderfarmen den Parasiten finden. Seit mehr als 20 Jahren arbeiten Wissenschaftler daran, den Krankheitserreger genauer zu erforschen. Auch in der EU wurde vor vier Jahren ein Projekt zur Bekämpfung des C. parvum gestartet. "Mit der Entschlüsselung des Genoms wird ein neues Licht auf die Gene und biochemischen Pfade im Parasiten geworfen", so Studiencoautor Vivek Kapur von der College of Veterinary Medicine an der University of Minnesota.
(Pressetext Europe, 29.03.2004 - NPO)
 
Printer IconShare Icon