• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Dienstag, 17.01.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Nur radikaler Kurswechsel kann Klimakatastrophe verhindern

Professorenteam zeigt konkreten Weg zur Klimarettung

Ein ESCP-EAP-Professorenteam zeigt jetzt einen konkreten Weg zur Klimarettung: Danach ist nur durch einen globalen marktwirtschaftlichen Kurswechsel die Klimakatastrophe noch zu verhindern.
"Nur durch eine Ausweitung und Verbesserung des Europäischen Klimagas-Zertifikatehandels und eine strukturelle Änderung des Kyoto-Protokolls in ein Globales Klimazertifikate System (GCCS) ist der Marsch in die Klimakatastrophe noch zu verhindern!" Das ist die Quintessenz zweier ausführlicher Gutachten für das Umwelt- und Verkehrsministerium Baden-Württemberg von Prof. Lutz Wicke und Prof. Jürgen Knebel. Beide lehren das Wahlpflichtfach "Umweltmanagement" an der ESCP-EAP Europäische Wirtschaftshochschule Berlin.

In ihren Gutachten führen sie aus: Der Vergleich der unbestreitbaren Prognosen des größten und fundiertesten Klima-Wissenschaftlergremiums Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) und der Internationalen Energieagentur (IEA) lässt nicht den geringsten Zweifel:
- Mit oder ohne Ratifizierung von Kyoto I: Die Menschheit steuert direkt in die Klimakatastrophe hinein.
- Leider agiert die kostenträchtige deutsche Klimapolitik in einem weitgehend unwirksamen Weltklimaschutzsystem, in dem sie keinen wirksamen Beitrag zum Klimaschutz leisten kann.
- Noch gibt es einen Ausweg: Mit einem marktwirtschaftlichen, weltweit wirkenden Anreizsystem mit globalen Klima-Zertifikaten auf Basis von Kyoto ist die Klimakatastrophe noch vermeidbar!
- Unter anderen auf Basis der (gemischten) Erfahrungen mit dem europäischen Emissionshandelssystem wurde das GCCS gründlich bis zur 'prinzipiellen Anwendungsreife' entwickelt.

Unabhängig von den wichtigen Anstrengungen zur Ratifizierung des Kyoto-Protokolls - alle Beteiligten müssen 'Klartext' sprechen: Ohne eine "strukturelle Änderung" dieses Protokolls (spätestens ab 2013) sind alle teuren Klimaschutz-Anstrengungen nur ein "Tropfen auf den heißen Stein" beim Kampf gegen die gefährlichen Störungen des Klimasystems und dann - leider - vergeblich! Mit dem GCCS kann und muss dieser Zustand geändert werden.
(idw - ESCP-EAP - European School of Management, 24.03.2004 - DLO)
 
Printer IconShare Icon