• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Samstag, 16.12.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Deutsche Autohersteller als Klimaschutz-Ignoranten

Negativ-Rekord im europäischen Vergleich

Deutschland sieht sich gerne als Vorreiter im Klimaschutz – die deutschen Autohersteller jedoch stehen bisher eher als Klimabremser dar: Eine Studie des Europäischen Verbandes für Verkehr und Umwelt kommt zu dem Ergebnis, dass die großen deutschen Autohersteller vor allem durch überdurchschnittlichen Spritverbrauch und damit Klimabelastung glänzen.

Autoabgase

Autoabgase

"Die deutsche Automobilindustrie steht durch eine falsche Modellpolitik vor der größten Existenzkrise ihrer Geschichte" bewertet die Deutsche Umwelthilfe e. V. (DUH) das ernüchternde Ergebnis der gestern veröffentlichten Untersuchung über den Stand der Klimaschutzanstrengungen der Autohersteller in Europa. Die Studie des britischen Institute for European Environmental Policy (IEEP) untersucht erstmals die Fortschritte beziehungsweise Defizite einzelner Automarken bei der Verringerung der CO2-Emissionen gemessen an ihren Ende der 90er Jahre gegenüber der EU eingegangenen Verpflichtungen.

Danach belegen deutsche Autohersteller beim durchschnittlichen Spritverbrauch der zugelassenen Neufahrzeugen unter den 20 meistverkauften Automarken in Europa ausschließlich schlechte Werte: Die Plätze 12 (Mercedes-Benz), 14 (Volkswagen), 15 (BMW) und 17 (Audi) gehen an Deutschland.

"Diese Ergebnisse sind ein Gradmesser für die Zukunftsfähigkeit der deutschen Automobilindustrie. Die Absatzkrise für Spritfresser in Amerika und das wirtschaftliche Debakel bei Ford, General Motors und Chrysler wird in den nächsten Jahren auch den europäischen Markt erreichen", kommentierte DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch das katastrophale Abschneiden von VW, MercedesBenz, BMW und Audi. "Wir sehen heute die Folgen einer falsch verstandenen Industriepolitik der EU wie ihrer Mitgliedsstaaten. Der Verzicht auf klare Effizienzvorschriften für Pkw führte pikanterweise gerade die deutschen Hersteller in die technologische Sackgasse. Wir warnen seit Jahren davor, dass die deutschen Hersteller aus ökologischer Ignoranz vor allem die Bleifuss-Fraktion unter den Autokunden bedienen und darüber die Entwicklung effizienter und gleichzeitig sauberer Fahrzeugen verschlafen".

Die Deutsche Umwelthilfe forderte die Bundesregierung dazu auf, im Rahmen der bevorstehenden deutschen EU-Präsidentschaft die "Hersteller ordnungsrechtlich zu mehr Klimaschutz zu veranlassen und feste Kraftstoff-Höchstverbräuche EU-weit ab 2008 vorzuschreiben", wie es alle verkehrspolitisch engagierten Umwelt- und Verkehrsverbände in Europa inzwischen vorschlagen. "Nur verbrauchsarme und saubere Pkw werden auf Dauer in Europa und auf den wichtigsten Auslandsmärkten Erfolg haben", sagte Resch. In Deutschland sei darüber hinaus die lange angekündigte CO2-basierte Kfz-Steuer überfällig.

Die EU-Klimaziele sehen vor, dass bis 2008 der durchschnittliche Ausstoß des Klimagases Kohlendioxid bei Neufahrzeugen auf 140 Gramm pro gefahrenem Kilometer (entsprechend 5,8 Liter Benzin oder 5,1 Liter Diesel pro 100 Kilometer) sinkt. Dieses Ziel wird absehbar verfehlt, wofür die neue Untersuchung ein weiterer Beleg ist. Aus diesem Grund haben die EU-Kommission und in Deutschland auch Umweltminister Sigmar Gabriel verbindliche Vorgaben bei der CO2- und Verbrauchsreduktion angekündigt.
(Deutsche Umwelthilfe, 26.10.2006 - NPO)
 
Printer IconShare Icon