• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Samstag, 21.10.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Brauner Zwerg in fernem Sonnensystem entdeckt

Ungewöhnlicher Begleiter eines extrasolaren Planetensystems

Noch sind sie eine Rarität im uns bekannten Universum: Sterne, um die Planeten kreisen. Außerhalb unseres Sonnensystems sind bis heute gerade einmal rund 150 solcher Planeten-Muttersterne bekannt. Jetzt haben Astronomen den bisher leuchtschwachsten Begleiter eines solche Muttersterns entdeckt: einen braunen Zwerg im Sternbild der Fische.
Der helle Planeten-Mutterstern "HD 3651" und sein leuchtschwacher Begleiter

Der helle Planeten-Mutterstern "HD 3651" und sein leuchtschwacher Begleiter

Astronomen der Friedrich-Schiller-Universität Jena beteiligen sich bereits seit Jahren erfolgreich an der Jagd nach Planeten und erforschen die Eigenschaften der dabei entdeckten Planeten- Muttersterne. "Wir untersuchen, ob es sich bei den Planeten-Muttersternen jeweils um Einzelsterne oder um Mehrfachsternsysteme handelt", erläutert Professor Dr. Ralph Neuhäuser. "Das liefert uns wichtige Hinweise darüber, wie der Planetenentstehungsprozess bei Einzelsternen bzw. in Sternensystemen abläuft".

Brauner Zwerg kreist um Mutterstern


Dabei ist dem Astrophysiker und seinem Team nun ein ganz besonderer Fang ins Netz gegangen: ein Brauner Zwerg, der den Stern "HD 3651" umkreist. "Dabei handelt es sich um den bisher leuchtschwächsten Begleiter eines Planeten-Muttersterns, der direkt - also fotografisch - nachgewiesen wurde", ordnet Prof. Neuhäuser die Jenaer Entdeckung ein. "HD 3651" ist etwa 36 Lichtjahre von uns entfernt und befindet sich im Sternbild "Fische".

Für ihre Forschungen beobachten die Astronomen von der Jenaer Universität bekannte Planeten-Muttersterne über mehrere Jahre. Auf den aufgenommenen Bildern halten sie dann nach Objekten in der Nähe der Muttersterne Ausschau und prüfen, ob sich diese Objekte mit den Sternen mitbewegen. Auf diese Weise wurde "HD 3651" in den vergangenen drei Jahren sowohl mit dem "New Technology Telescope" der Europäischen Südsternwarte (ESO) in Chile und dem "United Kingdom Infrared Telescope" auf Hawaii beobachtet und sein dunkler Begleiter entdeckt.


Zwischending zwischen Stern und Planet


"HD 3651 B", so der Name des neu entdeckten Begleiters, gehört mit einer Masse, die zwischen dem 20- bzw. 60fachen der Jupitermasse liegt, zur Gruppe der Braunen Zwerge. Diese Objekte nehmen eine Zwischenstellung zwischen Sternen und Planeten ein. "Braune Zwerge haben nicht genug Masse, um mittels Kernfusion kontinuierlich in ihrem Inneren Energie zu produzieren, wie es etwa unsere Sonne tut", erklärt Markus Mugrauer, Doktorand am Lehrstuhl für Astrophysik der Jenaer Universität und einer der Entdecker von "HD 3651 B". "Deshalb ist es so schwierig Braune Zwerge überhaupt aufzuspüren". Gerade einmal 500 bis 600 °C beträgt die Temperatur an der Oberfläche des neu gefundenen Begleiters und seine Leuchtkraft ist etwa 300.000 Mal geringer als die unserer Sonne. Damit ist "HD 3651 B" einer der leuchtschwächsten Braunen Zwerge, die bisher in der Sonnenumgebung aufgespürt werden konnten.

Ihre Ergebnisse publizierten die Jenaer Forscher und ihre Kooperationspartner von der ESO und der Universität Tel Aviv gerade im Fachjournal "Monthly Notices of the Royal Astronomical Society". Außerdem stellten sie "HD 3651 B" am vergangenen Mittwoch bei der Generalversammlung der Internationalen Astronomischen Union in Prag erstmals der Öffentlichkeit vor.
(Universität Jena, 29.08.2006 - NPO)
 
Printer IconShare Icon