• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Sonntag, 26.03.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Zuckerhaltige Energiedrinks machen müde

Reaktionszeit und Konzentrationsfähigkeit durch Zucker beeinträchtigt

Energydrinks gelten als die Muntermacher schlechthin. Meist bestehen sie aus viel Zucker und ein wenig Koffein. Doch jetzt haben Wissenschaftler ihre angeblich konzentrationsfördernde Wirkung widerlegt. Statt aufzuputschen führt der Zucker in ihnen sogar zu verlangsamten Reaktionen.
Energydrinks

Energydrinks

Mit Müdigkeit kennt sich Professor Jim Horne bestens aus, denn er ist Schlafforscher an der Universität von Loughborough. In einem Experiment haben er und seine Kollegen nun getestet, was es mit der angeblich aufputschenden Wirkung von zuckerhaltigen, geringe Mengen an Koffein enthaltenden Getränken auf sich hat. Vorhergehende Studien hatten gezeigt, dass Energydrinks, die Koffein enthalten, die Konzentration fördern können.

Die an dem Versuch teilnehmenden Probanden erklärten sich bereit, ihren Schlaf in der Nacht vor dem Experiment freiwillig auf fünf Stunden zu beschränken, um die nötige „Grundmüdigkeit“ mitzubringen. Eine Stunde nach einer leichten Mittagsmahlzeit erhielten sie entweder einen Energydrink, der 42 Gramm Zucker und 30 Milligramm Koffein enthielt, oder aber ein gleich schmeckendes, aber zuckerfreies Getränk. Während des klassischen „Nachmittagstiefs“ mussten sie sich dann einem 90-minütigen, monotonen Test unterziehen, der ihre Fähigkeit, sich zu konzentrieren, testete.

Zucker lässt Leistung abstürzen


Die Ergebnisse waren überraschend: In den ersten 30 Minuten gab es keine Unterschiede in Reaktionszeit oder Fehlerquote zwischen beiden Teilnehmergruppen, doch 50 Minuten nach der Einnahme der Getränke begann die Leistung der Probanden, die den zuckerhaltigen Energydrink zu sich genommen hatte, deutlich abzusinken. Nach einer Stunde waren die Reaktionen deutlich verlangsamt und die Unkonzentriertheit der Probanden war deutlich höher als die der Teilnehmer, die das zuckerfreie Getränk erhalten hatten.


„Der ‚Zuckerschub’ ist nicht sehr effektiv gegen Müdigkeit – vermeiden Sie lieber Softdrinks die viel Zucker aber wenig Koffein enthalten“, so das Fazit von Horne. „Eine erheblich bessere Methode um Schläfrigkeit zu bekämpfen ist es, ein Getränk mit mehr Koffein zu trinken und ein kurzes Nickerchen zu machen.“
(John Wiley & Sons, 20.07.2006 - NPO)
 
Printer IconShare Icon