• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Sonntag, 28.05.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Urlaub verändert das Klima

Fernreisen verursachen besonders hohe Treibhausgas-Emissionen

Die sommerliche Urlaubzeit beginnt und viele Menschen stehen vor der gleichen Frage: „Wohin soll die Reise gehen“? In der Regel spielen vor allem finanzielle, familiäre oder zeitliche Gründe die größte Rolle bei der Auswahl des Urlaubsziels. Darüber hinaus kann man jedoch auch fragen: Welche Auswirkungen hat meine Urlaubsreise eigentlich auf die Umwelt? Und wie kann man diese möglichst gering halten? Das Ergebnis einer Studie zeigt, dass eine kleine Gruppe von Fernreisenden den größten Anteil an den gesamten urlaubsbedingten Treibhausgas-Emissionen verursacht.
Flugreise

Flugreise

Dies ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage unter knapp 2.000 deutschen Großstadtbewohnern sowie 80 vertiefenden Einzelinterviews, an denen die Universitäten Bochum und Lüneburg sowie des Wuppertal Instituts beteiligt waren. Auf der Grundlage der zurückgelegten Distanzen für Urlaubsreisen bildeten die Wissenschaftler vier Gruppen. Die erste Gruppe hatte im Jahr 2003 keine Urlaubsreise unternommen; die zweite Gruppe hatte sich mindestens eine Reise bis 600 Kilometer gegönnt. Eine dritte Gruppe hatte mindestens eine Reise zwischen 600 und 3000 km unternommen, war also zum Beispiel in den Mittelmeerraum gereist. Die vierte Gruppe hatte eine oder mehrere Reisen mit einer Distanz von mindestens 3000 km absolviert.

Flugreisen erzeugen die meisten Emissionen


Die Studiengruppe bilanzierte anschließend die Umweltwirkungen dieses Reiseverhaltens und berechnete dabei insbesondere die jeweils verursachte Menge an Treibhausgasen. Dabei stellte sich heraus, dass die meisten Emissionen durch Flugreisen erzeugt werden. Wegen der enormen Distanzen tragen bereits wenige Reisen überproportional zu hohen Gesamtemissionen bei: Die Langstreckenreisenden stellen zwar nur 10,7 Prozent der Befragten, sind aber für mehr als 80 Prozent des gesamten Treibhausgas-Ausstoßes verantwortlich. Diese Gruppe setzt sich vor allem aus Personen zusammen, die in Haushalten ohne Kinder leben und einen höheren Bildungsstand aufweisen.

Während für die Langstreckenreisenden das Flugzeug das Verkehrsmittel der Wahl darstellt, spielt bei den anderen beiden Gruppen der Pkw jeweils die größte Rolle. Hingegen werden Bahn oder Bus, deren Umweltbilanz insgesamt günstiger ausfällt, von beiden Gruppen nur in rund zehn Prozent der Fälle genutzt. Aus Sicht des Klimaschutzes lautet die Rechnung so: Mit dem Kontingent von einer Tonne Treibhausgase kommt ein Reisender mit dem Flugzeug 5.500 km weit, mit dem Pkw 7.000 km, mit der Bahn dagegen 19.000 km.


Erhöhung der Flugkosten als Lösung?


"Insgesamt kommt Urlaubsreisen in den westlichen Industriestaaten eine hohe individuelle und soziale Bedeutung zu", betont Projektleiter Marcel Hunecke von der Ruhr-Universität Bochum. "Deshalb erscheinen Verhaltensänderungen, die unabhängig von einer Steigerung der Kosten für Flugreisen erwirkt werden, in diesem Bereich nur schwer durchsetzbar." Verhaltensbarrieren lassen sich seiner Ansicht nach am besten durch eine zielgruppenspezifische Gestaltung und Kommunikation von nachhaltigen Urlaubsangeboten abbauen.

Die Fachleute empfehlen, europäische Reiseziele als Alternative zu den Fernreisen zu entwickeln und zusätzliche Dienstleistungen und Infrastruktur im Zugfernverkehr sowie an den Urlaubsorten einzurichten. Zusätzlich zu den Klimafolgen des Flugverkehrs dürfen auch lokale Emissionen wie Partikel und Verkehrslärm nicht aus dem Blick geraten, die aus der Nutzung des PKW vor Ort resultieren. Ist der private PKW erst einmal am Urlaubsort verfügbar, wird er dort auch in zum Teil ökologisch besonders sensiblen Regionen genutzt.
(Ruhr-Uni Bochum, 30.06.2006 - AHE)
 
Printer IconShare Icon