• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Sonntag, 24.09.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Millionenschäden durch Arten-Invasion

Einwanderung exotischer Tiere und Pflanzen schädigt Volkswirtschaft

Nach Deutschland eingeschleppte fremde Tier- oder Pflanzenarten verursachen nach Angaben des Bundesamts für Naturschutz jährlich Schäden von rund 100 Millionen Euro oder mehr. Der Präsident des Amtes, Hartmut Vogtmann, warnt in der ZEIT vor wachsenden Problemen mit diesen Zuwanderern.
Waschbär

Waschbär

"Die anlaufende Invasion der Ambrosie mit ihren allergenen Pollen kostet unser Gesundheitswesen bereits geschätzte 32 Millionen Euro jährlich. Schädlinge setzen der Land- und Forstwirtschaft zu, Muscheln verstopfen Abwasserrohre. Zwanzig diesbezüglich untersuchte Arten verursachen 99 bis 251 Millionen Euro Kosten pro Jahr in Deutschland", sagt er.

Deutschlands mächtigster Naturschützer beklagt fehlende oder widersprüchliche Regelungen im Umgang mit einwandernden Arten. "Die rechtlichen Zuständigkeiten sind zu sehr zersplittert, auf Fischerei und Jagd, auf Land- und Forstwirtschaft", sagt Vogtmann. "Nach dem Jagdrecht dürfen Arten zugelassen werden, die der Naturschutz verbieten würde. Land- und Forstwirtschaft könnten sogar die schlimmsten Invasoren ausbringen, denn in diesen Sektoren sind keine Genehmigungen erforderlich." Laut Vogtmann ist der Haupteintragspfad für Pflanzen der Handel. So sind die Hälfte aller bewusst oder unbewusst eingeschleppten Pflanzenarten Zierpflanzen.

Die Behörde strebt eine Strategie gegen fremde Arten an. "An erster Stelle steht die Verhinderung des Einbringens neuer Arten", sagt Vogtmann. "Bekämpfungs- oder Kontrollmaßnahmen sind oft extrem aufwändig und selten erfolgreich." Weil die Probleme an den Grenzen nicht halt machen, sei das Fehlen einer EU-Regelung negativ bemerkbar. "In einigen EU-Staaten bestehen gar keine Regelungen. Oder es hapert bei der gegenseitigen Information."
(ZEIT, 20.01.2005 - DLO)
 
Printer IconShare Icon