• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Samstag, 10.12.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Hunger macht nicht lernfähiger

Hungerhormon Ghrelin fördert geistige Leistungen bei Tieren, nicht aber beim Menschen

Hypothese widerlegt: Entgegen bisherigen Annahmen fördert das Hungerhormon Ghrelin weder das Gedächtnis noch die Lernfähigkeit, wie eine Studie nun belegt. Die leistungssteigernde Wirkung bei Mäusen und Ratten scheint demnach nicht auf den Menschen übertragbar zu sein. Im Test waren Probanden unter Ghrelin-Einfluss genauso vergesslich, kreativ oder lernfähig wie ihre Mitteilnehmer mit einem Placebo.
Das Hormon Ghrelin wirkt bei Nagern gedächtnissteigernd - beim Menschen aber leider nicht, wie sich jetzt zeigt.

Das Hormon Ghrelin wirkt bei Nagern gedächtnissteigernd - beim Menschen aber leider nicht, wie sich jetzt zeigt.

Ein voller Bauch studiert nicht gern, dieses Credo kennen viele noch aus Schulzeiten. Hunger dagegen soll die Denkleistung fördern, wie schon vor mehr als einem Jahrzehnt Versuche mit Mäusen und Ratten nahelegten. Bei ihnen fördert das Hungerhormon Ghrelin vor allem das räumliche Lernen. Aber gilt dies auch beim Menschen? Ob auch bei uns das Ghrelin die geistigen Leistungen verbessern kann, war bisher kaum untersucht.

Wörter lernen beim virtuellen Spaziergang


Nicolas Kunath vom Max-Planck-Institut für Psychiatrie in München und seine Kollegen haben dies nun nachgeholt. Sie untersuchten, welche Auswirkungen Ghrelin auf räumliches Lernen und eine ganze Reihe weiterer Hirnsport-Disziplinen am Menschen hat. Dafür unternahmen 21 Probanden einen virtuellen Spaziergang durch eine digitale Vorstadt-Umgebung, während ihre Hirnaktivität mittels funktioneller Magnetresonanztomografie (fMRT) aufgezeichnet wurde.

Auf der digitalen Route wurden Begriffe eingeblendet, die sich die Probanden merken sollten. Am nächsten Tag wurden diese Begriffe abgefragt. Der Clou dabei: Eine Hälfte der Teilnehmer bekam vor dem VR-Spaziergang Ghrelin, der Rest ein Placebo. Welche Substanz jeweils im Spiel war, wussten weder die Probanden noch die Versuchsleiter.


Kein messbarer Effekt


Das Ergebnis: Auf den ersten Blick schien das Ghrelin das Lernen der Probanden zu beeinflussen. Die Forscher stellten unter anderem fest, dass sich die Aktivität in den Verknüpfungen zwischen bestimmten Hirnarealen durch das Hungerhormon abschwächte. Doch beim Gedächtnistest am nächsten Tag gab es keinerlei Unterschiede zwischen der Placebo- und der Ghrelingruppe, wie Kunath und seine Kollegen berichten.

Ihre Schlussfolgerung daraus: "Die Effekte des Ghrelins auf die Hirnaktivität und die funktionelle Konnektivität haben keinen Zusammenhang zur Gedächtnisleistung." Zudem habe das Hormon keinerlei Wirkung in einer ganzen Batterie von kognitiven Tests gezeigt, weder beim Arbeitsgedächtnis, noch bei der Kreativität, der mentalen Schnelligkeit, dem Kombinationsvermögen oder der Aufmerksamkeit.

Ghrelin ist keine Wunderdroge


Damit scheint klar: Ghrelin ist zumindest kein Wundermittel, das uns instantan zu wandelnden Gedächtniswundern werden lässt. Ein Neurodoping mit diesem Hormon wäre wahrscheinlich eher wirkungslos. Im Gegensatz zu Mäusen und Ratten scheint der Mensch von einer Gabe des Hungerhormons zumindest geistig nicht zu profitieren.

Ungeklärt bleibt allerdings, ob das Ghrelin möglicherweise langfristig positive Effekte auf das Lernvermögen des Menschen haben kann. Es ist beispielsweise nicht ausgeschlossen, dass sich erst nach einer längeren Zeit der regelmäßigen Einnahme Wirkungen zeigen, mutmaßen die Forscher. Ob das so ist, muss nun in weiteren Studien erforscht werden. (NeuroImage, 2016; doi: 10.1016/j.neuroimage.2016.07.016)
(Max-Planck-Institut für Psychiatrie, 11.08.2016 - NPO)
 
Printer IconShare Icon