• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Samstag, 03.12.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Skurril: Eine Gitarre aus Hanf

Korpus aus Naturfasern lässt ein ungewöhnliches Musikinstrument entstehen

Hanf mal anders: Nicht für den Rausch, sondern im Dienste der Musik stehen die Naturfasern bei der ersten akustischen Gitarre aus Hanf. Der Korpus des Instruments wird aus einer Hanffaser-Wasser-Mischung hergestellt, die ähnlich hart wird wie Holz. Trotz des ungewöhnlichen Materials ist die Gitarre aber ganz normal spielbar und soll auch im Klang mit herkömmlichen Gitarren durchaus konkurrieren können.
"Canna": Die Gitarre aus Hanffasern

"Canna": Die Gitarre aus Hanffasern

Instrumentenbau liegt Jakob Frank im Blut. Bereits mit 15 Jahren fertigte der Industriedesigner von der Hochschule Pforzheim selbst Instrumente. "Ich wollte mir keine eigene E-Gitarre kaufen, sondern selbst eine herstellen", erklärt er. "Von da an ließ mich das Thema Instrumentenbau nicht mehr los." Entstanden sind unter anderem eine E-Gitarre aus Kuhhörnern und eine Ukulele aus Kupferresten. Jetzt hat er sich an einer akustischen Gitarre aus Hanffasern versucht – mit Erfolg.

Korpus aus Hanf-Wasser-Gemisch


Der Prototyp der Gitarre ist in mühevoller Kleinarbeit und langen Nächten in der Werkstatt entstanden. "Es war ein ewiges Ausprobieren", sagt Frank. Denn der Korpus des Instruments besteht aus sogenanntem Hempstone, einem Gemisch aus Wasser und Hanffasern. Dieses wird durch Verdunstung hart wie Holz, schrumpft aber beim Trocknen stark zusammen.

Jakob Frank präsentiert seine Gitarre aus Hanffasern

Jakob Frank präsentiert seine Gitarre aus Hanffasern

"Dabei entstehen Verformungen, die es schwierig machen, konkave Flächen und Körper zu erzeugen", so Frank. Er musste daher die Form der "canna" getauften Gitarre immer wieder anpassen. Das fertige Instrument sieht auf den ersten Blick aber nicht so anders aus als herkömmliche Instrumente aus Holz – nur ihre Form ist runder und plastischer und statt eines mittigen Schalllochs gibt es drei seitlich versetzte.


Klanglich überzeugend


Und auch der Klang stimmt: Der Gitarrenbauer Konrad Sauer feilte gemeinsam mit dem Designer so lange an Klang und Konzeption des Prototyps, bis das Instrument aus Naturfasern auch musikalisch mit seinen konventionellen Gegenparts mithalten konnte. Frank ist jedenfalls von den klanglichen und ökologischen Vorteilen des neuen Materials überzeugt.

Nach Ansicht des Forschers ist seine Hanfgitarre aufgrund der neuartigen und unkonventionellen Konstruktion vor allem für Gitarrenliebhaber, Sammler und experimentierfreudige Spieler interessant. Das Klangbild der Hanf-Gitarre soll ziemlich einzigartig sein. Bevor es zu einem Verkauf kommt, möchte Frank die Gitarre nach einer ersten Präsentation des Prototyps im Februar 2016 aber noch weiter perfektionieren.
(Hochschule Pforzheim, 19.02.2016 - NPO)
 
Printer IconShare Icon