• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Sonntag, 04.12.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Hunde erkennen unser Lächeln

Die Vierbeiner können unsere Stimmung auch am Gesichtsausdruck erkennen

Freundlich oder wütend? In welcher Stimmung wir gerade sind, kann unser Hund uns buchstäblich am Gesicht ablesen. Denn die Vierbeiner lernen schnell, unsere Gesichtsausdrücke zu erkennen und zu interpretieren, wie ein Experiment nun belegt. Das klappt dann nicht nur beim Herrchen oder Frauchen, sondern auch bei Fremden, wie die Forscher im Fachmagazin "Current Biology" berichten.
Hunde unterschieden zwischen fröhlichem und wütendem Gesichtsausdruck

Hunde unterschieden zwischen fröhlichem und wütendem Gesichtsausdruck

Unser Gesichtsausdruck spricht Bände. Vor allem unserer Gefühle sind an ihm gut ablesbar. Aber
sind auch Hunde in der Lage, unsere Gesichtsausdrücke zu unterscheiden und zu deuten? Bekannt ist bereits, dass Hunde unter anderem Portraits bekannter Menschen wiedererkennen können. Aber ihr Sehsinn ist sieben Mal schlechter ausgeprägt als beim Menschen. Daher könnte man annehmen, dass eine rein visuelle Interpretation für die Hunde schwierig ist.

Emotionen auf dem Touchscreen


Seit drei Jahren forscht das Team um Ludwig Huber der Universität Wien daran, ob sich Hunde in die Gefühlswelt von Artgenossen oder Menschen einfühlen können. In ihrem aktuellen Experiment lag das Augenmerk darauf, ob die Tiere zwischen fröhlichen und zornigen Gesichtern unterscheiden können. Diese wurden den Tieren jeweils nebeneinander auf einem Touchscreen gezeigt.

Damit sich die Hunde nicht auf herausstechende Signale wie das Zeigen von Zähnen beim Lächeln oder eine Zornesfalte beim ärgerlichen Gesicht beschränkten, wurden die Bilder horizontal in der Mitte geteilt. Zu sehen war für die Hunde im kompletten Training entweder die Augen- oder die Mundpartie. Ein Teil der Vierbeiner erhielt immer dann eine Belohnung, wenn er das fröhliche Gesicht anstupste, der andere Teil, wenn er das zornige Gesicht auswählte. Nach 15 Trainingsdurchläufen begann die eigentliche Testphase: Den Hunden wurden unbekannte Bilder in verschiedenen Variationen gezeigt, etwa die zuvor ungesehene Gesichtshälfte der bereits bekannten Testpersonen oder Gesichtspartien neuer Personen. Wieder sollten sie das Bild anstupsen, auf dessen Gefühlsausdruck sie trainiert waren.

Gefühlsausdruck erkannt


Und tatsächlich: Die Hunde stupsten auch im Test jeweils die Gesichter an, die das "richtige" Gefühl zeigten – und das auch bei ihnen neuen Gesichtern. "Unsere Studie demonstriert, dass Hunde wütende und glückliche Ausdrücke in den Gesichtern von Menschen unterscheiden können", sagt Huber. "Sie erkennen, dass diese beiden Gesichtsausdrücke jeweils etwas anders bedeuten."


Nach Ansicht der Forscher bedeutet dies nicht nur, dass Hunde unsere Emotionen identifizieren, sondern auch, dass sie das Erlernte transferieren und auf andere Personen und Gesichtsmerkmale anwenden können. Sie haben demnach während des Trainings zornige oder fröhliche Gesichter als allgemeines Konzept bereits gespeichert.

Fröhliche Gesichter bevorzugt


Interessanterweise war die Trefferquote bei den zornigen Gesichtern niedriger als bei den frohen – die Hunde zögerten, das zornige Gesicht zu berühren. „Es sieht so aus, als würden die Hunde Hemmungen haben, zornige Gesichter anzustupsen“, erklärt Huber. Das könnte den Grund haben, dass wütende Gesichtsausdrücke negativ gespeichert sind, so dass sie die Hunde zur Vorsicht verleiten. Fröhliche Gesichter sind hingegen mit Gutem verbunden.
Und noch etwas schließen die Forscher aus ihren Versuchen: Die Hunde müssen die korrekte Bedeutung der Gesichtsausdrücke offenbar erst lernen. Ohne Training gelingt ihnen dies nicht. „Wir vermuten, dass Hunde, die keine Erfahrungen mit Menschen haben, schlechter abschneiden würden oder die Aufgabe gar nicht lösen könnten“, erkärt Huber.

Forscher wollen Emotionen der Hunde verstehen


Diesen Aspekt wollen die Forscher nun weiter untersuchen: Wie wirken sich die Erfahrungen der Hunde auf das Erkennen von Gesichtsausdrücken aus und welche Rolle spielt dies? Und auch wenn Hunde Emotionen unterscheiden können, ist noch nicht geklärt, was das für die Tiere bedeutet. Etwa wie menschliche Gefühle, aber auch die von Artgenossen, sich auf die Emotionen des Hundes auswirken. Oder wie diese ausgedrückt werden. So kann das besondere Band, das zwischen Hund und Mensch besteht, auf die Dauer noch vertieft werden.
(Current Biology,2015;doi: 10.1016/j.cub.2014.12.055)
(Veterinärmedizinische Universität Wien, 13.02.2015 - MAH)
 
Printer IconShare Icon