• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Freitag, 09.12.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Das Handy als Lebensretter

Neues Fahrassistenz-System ortet rechtzeitig kreuzende Fußgänger oder Radfahrer

Unfälle durch plötzlich auf die Straße laufende Fußgänger könnten künftig besser vermieden werden. Denn deutsche Forscher haben ein Fahrassistenz-System entwickelt, das die Gefahr erkennt und rechtzeitig abbremst. Der Trick dahinter: Ein kleiner Transponder – beispielsweise im Handy des Fußgängers oder in seiner Kleidung verrät dem System dessen Position und Bewegung – sogar wenn der Mensch hinter einem Hindernis verdeckt ist.
Das funkbasierte Sensorsystem kann Fußgänger auch dann orten, wenn sie durch Hindernisse verdeckt sind.

Das funkbasierte Sensorsystem kann Fußgänger auch dann orten, wenn sie durch Hindernisse verdeckt sind.

Ein Auto fährt mit Tempo 30 durch ein Wohngebiet. Rechts versperren parkende Fahrzeuge die Sicht auf den Straßenrand. Plötzlich taucht hinter einem großen Anhänger ein Fußgänger auf. Als Autofahrer hat man in einer solchen Situation kaum mehr eine Chance, rechtzeitig zu bremsen. Doch in diesem Falle aber geht alles gut. Denn: Ein Fahrassistenzsystem im Auto hat den Fußgänger erkannt, bevor es zu spät war und selbstständig gebremst. Wie aber funktioniert so ein System?

Ortung in Sekundenbruchteilen


Für die schnelle Reaktion sind zwei Dinge nötig: Erstens ein sogenannter Transponder, den der Fußgänger bei sich tragen muss. Ein solcher Funksender und –empfänger antwortet auf bestimmte Signale - in diesem Fall dem eines speziellen Ortungssystems im sich nähernden Auto. Dieses Szenario könnte bald Wirklichkeit werden, denn Forscher der Technischen Universität München (TUM) um Erwin Biebl haben ein solches Transponder-System entwickelt.

Die neue sogenannte Kooperative Sensorik kann die Entfernung eines Objekts innerhalb von Sekundenbruchteilen bis auf wenige Zentimeter genau erfassen. Das ist wichtig, denn die Warnung an den Fahrer oder die Auslösung einer Notbremsung muss idealerweise stattfinden, bevor der Fußgänger die Straße betritt. Gleichzeitig sollten unnötige Vollbremsungen vermieden werden. Eine sehr gute Bewegungsabschätzung ist daher unumgänglich.


Um die dafür nötige Genauigkeit zu erreichen, sendet das Ortungssystem im Auto eine spezielle Code-Folge an den Transponder. Dieser modifiziert diese Code-Folge und schickt sie in einem sehr präzisen zeitlichen Schema zurück. Daraus errechnet das System anhand von Abstand und Winkel zum Fahrzeug die genaue Position des Fußgängers.

Schützender Transponder im Handy


Das Besondere an dem neuen System: Es kann andere Verkehrsteilnehmer wie Fußgänger oder Radfahrer auch dann erkennen, wenn sie durch Hindernisse verdeckt sind. Die in Mikrosekunden erfolgende Messung kann zudem erfassen und voraussagen, wie schnell und in welche Richtung sich der Fußgänger bewegt. Das ist mit bisherigen Fahrerassistenzsystemen im Auto nicht möglich.

Die für diese Ortung nötigen kleinen Sender könnten nach Vorstellung der Wissenschaftler in Kleidung oder Schulranzen integriert werden. Als Transponder könnte in Zukunft aber auch das Handy dienen, denn ein Großteil der Menschen trägt es ohnehin ständig bei sich. Es bedarf lediglich kleiner Änderungen an der Geräte-Hardware. Ein großer Hersteller von Mobiltelefonen hat bereits Interesse an dem System gezeigt.

Homepage des Forschungsprojekts
(Technische Universität München, 22.01.2014 - AKR)
 
Printer IconShare Icon