• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Samstag, 03.12.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Angst sorgt für chronischen Schmerz

Rückenschmerzen heilen schlechter wegen zusätzlicher Anspannung

Ein scharfer Schmerz jagt plötzlich durch die Wirbelsäule. Bei jeder weiteren Bewegung drohen noch schlimmere Schmerzen. Rückenschmerzen sind eine der häufigsten Krankheiten in Industrieländern. Bereits die Angst vor dem Schmerz wirkt sich auf die Bewegungen aus, weil der Betroffene sich zusätzlich anspannt. Dies erklärt, warum manche Rückenleiden chronisch werden. Eine Forschungsgruppe in Kanada hat in einem Versuch gezeigt, dass Patienten weniger leiden, wenn sie die Angst verlieren.
Rückenschmerzen

Rückenschmerzen

Kosten in Milliardenhöhe


Nur jeder fünfte Mensch in den Industrieländern leidet nach eigenen Angaben nie an Rückenschmerzen. Den meisten Menschen schmerzt mindestens einmal im Leben das Kreuz. Schwere Gegenstände tragen, eine schlechte Körperhaltung, Stress oder Bewegungsmangel gelten als Hauptursachen. Normalerweise erholen sich Patienten in der Regel in sechs bis zwölf Wochen wieder. Doch bei einigen wird die Krankheit chronisch, die Gründe dafür sind genauso unbekannt wie die Heilungsaussichten. Behandlung und Arbeitsausfälle wegen Rückenschmerzen kosteten einer Studie des Helmholtz Zentrums München zufolge im Jahr 2012 in Deutschland fast 50 Milliarden Euro.

Yves Henchoz und seine Kollegen von der Universität Québec in Trois-Rivières, Kanada, wollten wissen, welche Rolle die Angst beim Übergang zu einem chronischen Krankheitsbild spielt: Beeinflusst die Angst die Rumpfmuskulatur und die Bewegungsausführung? Sie baten 22 gesunde Personen und 22 Patienten mit chronischen Rückenschmerzen, den Oberkörper nach vorne zu beugen und sich anschließend wieder aufzurichten. Dabei verabreichten sie ihnen im unteren Rückenbereich unterschiedlich starke Temperaturreize, von schmerzlos, über leicht schmerzhaft bis schmerzhaft. Vor jedem Hitzereiz teilten sie den Teilnehmern mit, wie stark der Schmerz sein würde.

Teufelskreis bei chronischen Schmerzen


Während des Experiments maßen die Forscher die Rumpfbewegungen und die Muskelaktivität im Lendenwirbelbereich. Die Ergebnisse waren überraschend: Den größten Einfluss übte die Angst vor dem Schmerz auf gesunde Personen aus. Je höher die zu erwartende Schmerzintensität, desto stärker war die Anspannung der Muskeln. Bei Patienten mit chronischen Rückenschmerzen löste der erwartete Schmerz weniger neuromuskuläre Veränderungen aus. Den Wissenschaftlern zufolge liegt dies daran, dass diese Patienten auch mit schmerzlosem Hitzereiz Schmerzen empfinden. Ihre Bewegungsstrategie ist festgefahren, und sie passen sich weniger an die Umwelt an. Somit sind sie in einem Teufelskreis gefangen: Sie fürchten den mit der Bewegung verbundenen Schmerz, sind angespannter und schränken dadurch ihre Beweglichkeit ein. Dies verhindert, dass die Schmerzen je nachlassen -die Krankheit wird chronisch.


Bei einem Teil der Rumpfbeuge- und -streckübungen haben die Forscher mit falschen Informationen die Erwartungen der Teilnehmer beeinflusst: Auf die Ankündigung eines geringen Hitzegrades ließen sie einen schmerzhaften Hitzereiz folgen. Sowohl die gesunden als auch die unter Rückenschmerzen leidenden Probanden empfanden den Hitzereiz dadurch weniger schmerzhaft. Beruhigende Worte scheinen also bereits ein wirksames Mittel gegen den dauerhaften Schmerz zu sein.
(The Spine Journal online, 2013; doi: 10.1016/j.spinee.2013.07.452)
(Schweizerischer Nationalfonds SNF, 18.10.2013 - AKR)
 
Printer IconShare Icon