• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Sonntag, 11.12.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Klimawandel macht Superstürme zum Normalfall

Bei zwei Grad Erwärmung könnten jedes zweite Jahr starke Hurrikans auftreten

Verheerende Hurrikans wie "Katrina" und "Sandy" könnten künftig zum Normalfall werden: Steigen die globalen Temperaturen nur um zwei Grad, entstehen solche Superstürme zehn Mal häufiger als bisher. Das aber bedeutet: In jedem zweiten Jahr könnte ein solcher Hurrikan über den Atlantik fegen. Das prognostiziert ein internationales Forscherteam nach systematischer Neuanalyse aller gängigen Modelle. Entgegen bisherigen Annahmen könnten auch normale Wirbelstürme künftig häufiger werden, berichten sie im Fachmagazin "Proceedings of the National Academy of Sciences".
Hurrikan Katrina

Hurrikan Katrina

Als der Hurrikan Katrina Ende August 2005 die US-Golfküste erreichte, waren die Folgen verheerend. Mehr als 1.800 Menschen kamen ums Leben, 80 Prozent der Stadt New Orleans standen unter Wasser und die Schäden der Verwüstung in der Region beliefen sich auf mehr als 80 Milliarden US-Dollar. Ein Hurrikan der Stufe 5 wie Katrina galt bisher allerdings eher als die Ausnahme: Im 20. Jahrhundert ereignete sich ein Wirbelsturm dieser Intensität nur rund alle 20 Jahre. Schon seit einigen Jahren vermuten Klimaforscher jedoch, dass der Klimawandel auch die Häufigkeit und Intensität solcher Tropenstürme verändern könnte. Denn sie gewinnen ihre Energie aus dem Wasserdampf, der von den warmen, tropischen Meeren aufsteigt. Werden diese wärmer, stünde den Hurrikans daher theoretisch auch mehr Energie zur Verfügung.

Prognose schwierig und widersprüchlich


"Vorherzusagen, wie sich die Wirbelsturm-Aktivität in einer wärmeren Welt verändern, hat sich aber als sehr schwierig erwiesen", erklären Aslak Grinsted vom Zentrum für Eis und Klima der Universität Kopenhagen und seine Kollegen. Denn es gebe zahlreiche konkurrierende Faktoren, die beeinflussen, wie häufig solche Stürme entstehen und wie heftig sie werden.

So gelten Wassertemperaturen von mindestens 27 Grad Celsius als Voraussetzung für die Bildung tropischer Wirbelstürme. Durch die globale Erwärmung wird dies in vielen Meeresgebieten schon heute häufiger und schneller erreicht. Andererseits sollen durch den Klimawandel auch die Winde zunehmen - und zu starke seitliche Winde stören die Bildung der Sturmwirbel. Daher waren bisherige Prognosen zur künftigen Hurrikan-Entwicklung sehr widersprüchlich.


Superstürme wie Sandy, der im Herbst 2012 New York überflutete, werden bald häufiger

Superstürme wie Sandy, der im Herbst 2012 New York überflutete, werden bald häufiger

Grinsted und seine Kollegen haben nun diese Frage systematisch und umfassend untersucht. Sie analysierten dafür zehn Einflussfaktoren, die gängigen Hypothesen nach die Hurrikan-Intensität beeinflussen oder vorhersagen können. Darunter waren neben den regionalen Meerestemperaturen in den Entstehungsgebieten der Stürme auch El-Nino-Ereignisse und verschiedene anderen periodische Klimaschwankungen sowie Unterschiede zwischen den Meerestemperaturen der Tropen und außertropischen Gebieten.

Für alle diese Modelle prüften die Forscher zunächst, wie gut sie das tatsächliche Auftreten von heftigen Hurrikans im Atlantik von 1923 bis heute abbilden. Sie glichen die Modelle dazu mit Daten von Pegelmessstationen entlang der Südostküste der USA ab. Denn Wirbelstürme sind typischerweise von Sturmfluten begleitet, die sich so nachweisen lassen. "Unser Flutindex ist bewusst nicht dazu gedacht, Rückschlüsse auf Windgeschwindigkeiten zu liefern, uns geht es um einen unabhängigen Index der Hurrikanaktivität, der vor allem die Gefahr für die Küsten zeigt", erklären die Forscher. Mit einer Kombination der am besten passenden Modelle rechneten sie dann weiter und simulierten im nächsten Schritt, wie sich die Hurrikanaktivität bis zum Jahr 2100 entwickeln wird.

Anstieg der Häufigkeit heftiger Hurrikans bei steigenden Temperaturen

Anstieg der Häufigkeit heftiger Hurrikans bei steigenden Temperaturen

Ein Katrina-Hurrikan in jedem zweiten Jahr


Ihr Ergebnis: "Wir haben festgestellt, dass schon eine Erwärmung von 0,4 Grad Celsius zu einer Verdopplung von Sturmfluten wie die durch den Hurrikan Katrina führt", sagt Grinsted. Im letzten Jahrhundert habe dies bereits dafür gesorgt, dass jeder zweite Katrina-Sturm auf das Konto des Klimawandels gehe. Für die Zukunft könnte sich dieser Trend allerdings noch verschärfen, warnt der Forscher. Steigen die Temperaturen um ein weiteres Grad, könnten Hurrikans der Kategorie 5 drei bis vier Mal häufiger vorkommen.

"Wenn sich das globale Klima um zwei Grad erwärmt, dann könnte ein Katrina-Sturm sogar jedes zweite Jahr auftreten", so Grinsted. Die Häufigkeit solcher Ereignisse würde sich gegenüber heute damit um das Zehnfache erhöhen. Da parallel dazu auch der Meeresspiegel ansteigt, könnten die von solchen Hurrikans ausgelösten Sturmfluten noch weiter ins Land vordringen als ohnehin schon und auch entsprechend mehr Schaden verursachen.

Entgegen anderen Studien prognostizieren Grinsted und seine Kollegen auch eine Zunahme "normaler", weniger starker Hurrikans. "Andere Modelle gingen eher davon aus, dass solche Ereignisse mit steigenden Temperaturen weniger werden oder höchstens wenig ansteigen", so die Forscher. Viele dieser Modelle hätten aber eine relativ geringe Auflösung in Bezug auf die regionalen Meerestemperaturen. Aus ihren Ergebnissen gehe aber hervor, dass sich auch diese Ereignisse zukünftig häufen könnten - und damit auch die Gefahr für die Küsten. (Proceedings of the National Academy of Science (PNAS), 2013; doi: 10.1073/pnas.1209980110)
(PNAS, 19.03.2013 - NPO)
 
Printer IconShare Icon