• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Donnerstag, 27.07.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Asthma-Spray hemmt Wachstum von Kindern

Patienten sind als Erwachsene durchschnittlich 1,2 Zentimeter kleiner

Bestimmte Asthma-Medikamente können das Wachstum von Kindern dauerhaft hemmen. Das zeigt eine Studie US-amerikanischer Forscher an mehr als 1.000 Kindern mit Asthma. Nahmen diese regelmäßig ein Asthmaspray mit dem Wirkstoff Budesonid, blieben sie als Erwachsene im Durchschnitt 1,2 Zentimeter kleiner als Asthmatiker, die ein Placebo oder einen anderen Wirkstoff erhalten hatten. Das sei überraschend, denn bisher habe man angenommen, dass der wachstumshemmende Effekt nur vorübergehend sei, berichten die Forscher im Fachmagazin "New England Journal of Medicine". Das zu den Kortikosteroiden gehörende Budesonid wirkt entzündungshemmend und abschwellend auf Schleimhäute und Bronchien und wird daher häufig als Dauermedikament bei chronischem Asthma eingesetzt.
Nach Ansicht der Forscher bedeutet dieses Ergebnis aber nicht, dass man sofort die Behandlung mit diesem Mittel absetzen solle. "Der gut einen Zentimeter weniger an Körpergröße muss gegen die positive Wirkung des Kortikosteroids gegen chronisches Asthma abgewogen werden", sagt Studienleiter Robert Strunk von der Washington School of Medicine in St. Louis. Denn Studien hätten mehrfach belegt, dass Budesonid die Anzahl schwerer Anfälle und Klinikaufenthalte deutlich senke. Zudem benötigten die Kinder dadurch weniger zusätzliche Medikamente wie Akutsprays. Die Wissenschaftler empfehlen aber, die Budesonid-Gabe bei Kindern auf ein Minimum zu beschränken und immer nur die jeweils niedrigste nötige Dosierung zu verschreiben.

Mehr als tausend Asthma-Kinder über Jahre begleitet


Für ihre Studie hatten die Forscher mehr als 1.000 Kinder mit Asthma vom Grundschul- bis zum Erwachsenenalter begleitet. Alle Kinder wurden von Spezialisten in acht Gesundheitszentren in den USA behandelt. Ein Drittel der kleinen Patienten inhalierte zweimal am Tag ein Medikament mit dem Wirkstoff Budesonid. Ein weiteres Drittel bekam ein Spray mit einem Wirkstoff, der keine Kortikosteroide enthielt. Das restliche Drittel nutzte ohne es zu Wissen ein Spray, das keinerlei gegen Asthma wirksame Substanzen erhielt - ein Placebo. Die Forscher maßen regelmäßig die Körpergröße aller Kinder, bis die Mädchen 18 Jahre, die Jungen 20 Jahre oder älter waren.

Die Teilnehmer, die regelmäßig Budesonid inhaliert hatten, seien als Erwachsene durchschnittlich 1,2 Zentimeter kleiner gewesen als die aus den beiden anderen Gruppen. "Dabei machte es keinen Unterschied, ob es sich um Jungen oder Mädchen handelte, wie lange oder wie schwer sie Asthma hatten oder welcher Bevölkerungsgruppe sie angehörten", erklärt Strunk. Auch die jeweilige Körpergröße der Eltern könne diese Unterschiede nicht erklären. Aus den Daten gehe hervor, dass das Wachstum der Kinder vor allem in den ersten beiden Jahren der Studie verlangsamt gewesen sei. Zu diesem Zeitpunkt waren die teilnehmenden Kinder zwischen fünf und 14 Jahren alt.


Dieser Rückstand hätte sich auch in den folgenden Jahren nicht mehr ausgewachsen. "Das ist überraschend, denn nach vorherigen Annahmen schien dieser Effekt nur vorübergehend zu sein", sagt Strunk. Aber bisher sei das Wachstum solcher Kinder auch noch nie bis ins Erwachsenenalter verfolgt worden.
(New England Journal of Medicine, 04.09.2012 - NPO)
 
Printer IconShare Icon