• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Montag, 18.12.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Zellen: Wachhund wittert Krebs

Enzym enthüllt Zellstress und wirkt Krebsentstehung entgegen

Schadstoffe, mutationsauslösende Substanzen oder Krebsgene schädigen das Erbgut von Zellen und können so lebensbedrohliche Tumore auslösen. Zellen wehren sich aber vehement gegen ihre Entartung. Wiener Wissenschaftler haben nun bei zwei der häufigsten Krebsarten, nämlich Lungenkrebs und Brustkrebs, eine äußerst interessante Entdeckung gemacht: Die Zellen besitzen einen Wachhund, der Zellstress aufspürt und damit der Krebsentstehung entgegenwirkt.
Enzym MKK7 agiert wie ein Wachhund in der Zelle

Enzym MKK7 agiert wie ein Wachhund in der Zelle

Krebs zählt zu den häufigsten Todesursachen in den Industrieländern. Bei jeder achten Frau in Europa und Nordamerika wird im Laufe ihres Lebens Brustkrebs diagnostiziert. Die Erkrankungen an Lungenkrebs sind in den letzten Jahren ebenfalls stark angestiegen. Verursacher sind oft so genannte Mutagene, wie etwa radioaktive Strahlung oder chemische Substanzen in Abgasen und Tabakrauch, der immerhin 90 Prozent aller Lungenkrebserkrankungen auslöst.

Stresskinase agiert wie ein Wachhund


Glücklicherweise führt nicht jeder Einfluss von Mutagenen sofort zu Krebs. Der Körper besitzt nämlich ein ausgeklügeltes System, um seine Zellen vor Entartung zu schützen. Daniel Schramek vom IMBA (Institut für Molekulare Biotechnologie der Österreichischen Akademie der Wissenschaften) hat nun einen essenziellen Bestandteil dieses Systems entdeckt:

Das Enzym MKK7, eine Stresskinase, die in der Zelle agiert wie ein Wachhund. Sie registriert Stress, der durch den Einfluss von mutagenen Substanzen oder krebsauslösenden Genen, so genannten Onkogenen, entsteht und erkennt, dass die Zelle zur Tumorzelle zu werden droht. Sofort schaltet MKK7 einen Signalweg an - JNK-Signalweg -, der den Tumorsuppressor p53 in eine stabile Form überführt und somit aktiv macht.


Der aktive Tumorsuppressor stoppt in weiterer Folge die Teilung dieser Zelle solange, bis das Erbgut repariert ist. Kann die DNA nicht mehr repariert werden, wird der Tod der Zelle ausgelöst.

Früher und bösartiger: Tumore bei Abwesenheit von MKK7


Diese Entdeckung machten die Forscher durch die Untersuchung von Mäusen, denen das Enzym MKK7 fehlt. Bei Lungenkrebs und Brustkrebs traten deutlich bösartigere, tödliche Tumoren auf, als in der MKK7-positiven Kontrollgruppe. Die Erklärung: Zellen ohne MKK7 konnten nicht mehr erkennen, dass sie zu Krebszellen werden – und somit auch keine Gegenmaßnahmen ergreifen, wie die Aktivierung der Tumorsuppressoren.

Ähnliche Ergebnisse konnten auch in humanen Zelllinien nachvollzogen werden. Sogar in Gewebeproben von Lungenkrebspatienten wurde nach Angaben der Forscher der Zusammenhang zwischen MKK7 und der Bösartigkeit des Tumors nachgewiesen.

Zusammenhänge zwischen Stress, Umwelt und Krebsentstehung verstehen


„Es war seit längerem bekannt, dass aktivierte Onkogene Stress in Zellen auslösen“, erläutert Schramek. „Nur kannte man das System nicht, das diesen Stress erkennt und dadurch die Zellen – und somit uns – vor Krebs schützt.“ Dasselbe System MKK7 erkennt auch von außen verursachten Zellstress, wie etwa sich verändernde Umwelteinflüsse oder radioaktive Strahlung.

Josef Penninger, Wissenschaftlicher Direktor des IMBA und ebenfalls an der neuen Studie beteiligt, findet: „Das wirklich interessante an der Arbeit ist, dass wir damit eine Tür geöffnet haben, die es uns nun erlaubt, Zusammenhänge zwischen Stress, Umwelt und Krebsentstehung auf der molekularen Ebene zu verstehen. Denn wenn eine Zelle onkogenen Stress nicht mehr erkennt, kann sie auch nichts gegen die unkontrollierte Teilung unternehmen.“ (Nature Genetics 2011, doi:10.1038/ng.767).
(IMBA - Institut für Molekulare Biotechnologie der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, 14.02.2011 - DLO)
 
Printer IconShare Icon