• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Dienstag, 12.12.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Quantensprung bei der Quanten-Verschlüsselung

Bessere Lichtquelle für Quantenkryptografie entwickelt

Berliner Forscher haben eine neue Lichtquelle entwickelt, mit der sie einzelne Photonen in hoher Wiederholrate und in genau definierten zeitlichen Abständen versenden können. Wie die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift „Nature Photonics“ schreiben, nutzen sie dazu akustische Oberflächenwellen.
Laser erzeugt Elektronen und "Löcher"

Laser erzeugt Elektronen und "Löcher"

Mit einzelnen Photonen, den kleinsten „Lichtteilchen“, lassen sich Informationen abhörsicher verschlüsseln. Das beruht auf quantenmechanischen Gesetzen, wonach man die Eigenschaften eines Photons nicht messen - und es somit nicht abhören - kann, ohne genau diese Eigenschaften zu verändern.

Quantenkryptografie wird leistungsfähiger


Herkömmliche Einzelphotonenquellen, bei denen Atome oder Halbleiter-Nanoteilchen, so genannte Quantenpunkte, per Laser angeregt werden, emittieren Photonen mit einer Wiederholrate von bis zu 80 Megahertz. Um die Quantenkryptografie noch leistungsfähiger zu machen, möchte man möglichst große Wiederholraten der ausgesandten Photonen erzielen. Außerdem müssen die einzelnen Lichtteilchen in sehr gleichmäßigen Abständen ausgesendet werden.

Galliumarsenidchip mit Quantenpunkten


Die Forscher um Paulo Santos vom Paul-Drude-Institut für Festkörperelektronik haben jetzt eine Möglichkeit gefunden, Photonen mit einer zehnmal höheren Wiederholrate auszusenden und deren Abstände exakt gleich einzustellen. Auf einem winzigen Galliumarsenidchip befindet sich eine Ansammlung von Quantenpunkten. In einigem Abstand zu den Punkten erzeugen die Forscher mit einem Laser positive und negative elektrische Ladungen, also Elektronen und „Löcher“.


Am anderen Ende des Chips sendet ein akustischer Wandler eine Oberflächenwelle - eine Art Schallwelle - aus, die die Ladungsträger in Richtung der Quantenpunkte „pumpt“. Dabei befinden sich die Elektronen jeweils im Tal der Welle, die „Löcher“ auf dem Wellenberg. Treffen sich beide Ladungen in einem Quantenpunkt, wird dieser angeregt mit der Folge, dass er ein Photon aussendet.

Doppeleigenschaft des Lichts genutzt


Über die Höhe der Wellenberge und -täler können die Forscher steuern, welche Quantenpunkte angeregt werden. Denn diese sind leicht unterschiedlich und haben deshalb unterschiedliche Emissionsenergien. Damit können auch Photonen mit unterschiedlichen Energien ausgesendet werden.

Zum Nachweis, dass es sich wirklich einzelne Photonen handelt, verwenden die Forscher ein Verfahren, dass die Doppeleigenschaft des Lichts nutzt, zugleich Welle und Teilchen zu sein. Sie leiten das ausgestrahlte Licht durch einen Strahlteiler auf zwei Detektoren. Liegt ein einzelnes Lichtteilchen vor, kann es sich nicht mehr teilen, weshalb nur einer der beiden Detektoren ein Signal erhält.

Auffangen der Photonen wird optimiert


Bevor dieses System für die Quantenkryptografie verwendet werden kann, stehen die Forscher noch vor einigen Herausforderungen. So erfolgen die bisherigen Versuche bei Temperaturen nahe dem absoluten Nullpunkt, was für den praktischen Einsatz nicht geeignet ist.

Außerdem wollen die Wissenschaftler das Auffangen der Photonen optimieren, die jetzt in alle Richtungen emittiert werden. Durch Einsatz eines Resonators wollen sie erreichen, dass die Lichtteilchen bevorzugt in eine Richtung fliegen.
(idw - Forschungsverbund Berlin, 26.10.2009 - DLO)
 
Printer IconShare Icon