• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Dienstag, 28.03.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Neue Suchmaschine denkt mit

Programm erkennt Zusammenhang von Suchbegriffen

Internet-Suchmaschinen beeindrucken durch ihr Tempo. In Sekundenbruchteilen finden sie unter Milliarden von Internetdokumenten die mit den gesuchten Begriffen. Nicht weniger, aber auch nicht mehr. Dass es bei gleichem Tempo auch mehr sein kann, haben jetzt Max-Planck-Forscher gezeigt - mit ihrer Suchmaschine „CompleteSearch“.
Surfen im Internet

Surfen im Internet

Die Suchmaschine schlägt bereits beim Tippen Ergänzungen eines Wortes vor. Und zwar solche, die zu einem guten Suchergebnis führen werden. Denn die Vorschläge zeigen Wörter, die zusammen mit den schon eingegebenen in Dokumenten vorkommen.

Neuartiger Index als Herzstück


Herzstück der Maschine ist nach Angaben der Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Informatik in Saarbrücken ein neuartiger Index, der neben Verweisen von Wörtern zu Dokumenten Wissen über die Bedeutungen der Wörter birgt.

„Die Funktion spart Tipparbeit und das Grübeln über die besten Suchwörter“, sagt Hannah Bast. Die Informatikerin, die inzwischen in Zürich forscht, hat CompleteSearch in Saarbrücken federführend entwickelt. CompleteSearch bietet außerdem passende Verfeinerungen einer Suche an, wenn die ursprünglichen Suchbegriffe zu viele Treffer liefern. Wer etwa „beatles musician“ eingibt, bekommt die Verfeinerungs-Vorschläge „John Lennon“ und „Paul McCartney“.


Suchmaschine ideal für E-Mails, Literaturdatenbanken oder Falldaten


CompleteSearch lässt sich unter http://search.mpi-inf.mpg.de/ zum Beispiel an den etwa drei Millionen Seiten der englischen Wikipedia ausprobieren. Außerdem sei die Suchmaschine ideal für E-Mails, Literaturdatenbanken oder Falldaten von Ärzten oder Juristen, sagt Bast.
(Max-Planck-Gesellschaft, 09.07.2009 - DLO)
 
Printer IconShare Icon