• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Montag, 24.09.2018
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Korallenriff als Naturkunstwerk

Welttag der Ozeane: Blick auf das Great Barrier Reef bei Heron Island

Am 8. Juni ist der Welttag der Ozeane – Anlass genug, um dieses Bild der Woche dem Meer zu widmen. Die Satellitenaufnahme zeigt die Rifflandschaft des Great Barrier Reefs in der Nähe von Heron Island, einer Insel im westlichen Teil des Weltnaturerbes. Die wunderschönen Blauschattierungen lassen dieses Riff idyllisch und fast wie ein Kunstwerk erscheinen. Doch längst kämpfen Korallen und andere Riffbewohner hier ums Überleben.

Korallenriffe gehören zu den wichtigsten, vielfältigsten und schönsten Ökosystemen der Erde. Mindestens eine Milliarde Menschen und 25 Prozent des Lebens im Meer sind für ihre Nahrung und ihren Lebensunterhalt direkt auf gesunde Korallenriffe angewiesen. Die vielfältige Rifflandschaft dient Fischen und anderen Meerestieren als Kinderstube, bildet ein schützendes Bollwerk gegen Sturmfluten und bildet beheimatet wichtige Teile der marinen Nahrungskette.

Doch gerade die Korallenriffe sind akut gefährdet: Weltweit setzten die Erwärmung und Versauerung des Meerwassers den sensiblen Korallen zu. Als Folge sterben ganze Riffgebiete ab und bleichen aus. In 93 von 109 Ländern, in denen Korallenriffe zu finden sind, beobachten Forscher inzwischen einen signifikanten Riffabbau. Viele auf alten Seekarten noch eingezeichnete Riffe existieren heute längst nicht mehr.

Auch das Great Barrier Reef, das größte Korallenriff der Erde, hat in den letzten Jahren schon drei verheerende Korallenbleichen durchlebt.

Diese Aufnahme von stammt von Satelliten der Planet Labs, einem im Silicon Valley ansässigen Unternehmen, das gemeinsam mit Forschungseinrichtungen die Korallenriffe weltweit und ihren Zustand systematisch aus dem Orbit überwacht. Dabei werden Satellitenbilder, Felduntersuchungen und Machine-Learning-Analysen kombiniert, um ein globales Beobachtungszentrum für Korallenriffe einzurichten, das weitere Grundlagenforschung und neue Korallenschutzmaßnahmen möglich macht.

Das Bild zeigt Korallenriffe in der Nähe von Heron Island, einer Insel am Westrand des Great Barrier Reefs. Die Insel und das umgebende Meeresgebiet gehören seit 1943 größtenteils zu einem Nationalpark. Auf Heron Island gibt es aber auch eine Forschungsstation mit Schwerpunkt Korallenbiologie - und ein Ferienresort. Auf der Satellitenaufnahme erscheinen die flacheren Riffbereiche heller, die verschiedenen Blauschattierungen des Wassers lassen diese Ansicht fast wie ein abstraktes Kunstwerk erscheinen.