• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Freitag, 21.09.2018
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Der Siegeszug der Dreikantmuschel

Die Einwanderung von Dreissena und die Folgen

Im Jahr 1994 sorgt eine merkwürdige Entdeckung für Aufsehen unter den Fischereibeauftragten des Bezirks Oberbayern. Bei Tauchgängen im Starnberger See hat man festgestellt, dass dort ein dramatisches Massensterben bei heimischen Großmuscheln im Gang ist. Fast überall sind die Populationen von Maler- oder Teichmuschel bereits zusammengebrochen oder sogar vollständig verschwunden.

Dreikantmuschel

Dreikantmuschel

An Stelle lebender Tiere entdeckt man jedoch jede Menge Schalen, die mit zahlreichen Kleinmuscheln der Gattung Dreissena übersät sind. Diese im Volksmund als Dreikantmuschel bezeichneten Weichtiere waren im Laufe des 19. Jahrhunderts aus Asien nach Mitteleuropa eingewandert und hatten sich seitdem in zahlreichen Seen, aber auch im Rhein breitgemacht.

Sporttransfer führte zur Einführung der Dreikantmuschel


Schuld an der Besiedlung immer neuer Lebensräume durch die Dreikantmuschel war - so vermuten die Wissenschaftler heute - der immer weiter zunehmende Sportboottransfer zwischen den Gewässern nach dem zweiten Weltkrieg. Die Larven von Dreissena, die im Sommer in Massen das Wasser bevölkern, können im Bilgewasser der Boote Monate überdauern ohne Schaden zu nehmen.

Wie aber war das gigantische Muschelsterben in dem oberbayerischen See zu erklären? Gab es einen Zusammenhang zwischen der explosionsartigen Vermehrung der Dreikantmuschel und dem Exitus der Großmuscheln? Wissenschaftler des Bayerischen Landesamtes für Wasserwirtschaft und der Fachberatung für Fischerei gingen der Sache auf den Grund. Im Rahmen eines zweieinhalbjährigen Forschungsprojektes im Starnberger See versuchten sie den Ablauf der Katastrophe nachzustellen.

Forscher untersuchten das Muschelsterben


Dazu legte man Versuchsfelder mit Kontrollmuscheln im See an, die von Tauchern sorgfältig gepflegt und in regelmäßigen Abständen von den sich darauf ansiedelnden Dreikantmuscheln befreit wurden. Andere Muschelbänke dagegen beobachteten die Wissenschaftler zwar intensiv, aber ansonsten überließen sie diese ihrem Schicksal. Es kam, wie es kommen musste: Am Ende des Untersuchungszeitraumes waren die Kontrollmuscheln samt und sonders noch am Leben, während die über und über mit Dreissena bewachsenen Großmuscheln der Versuchsgruppe verendet waren.

Die Dreikantmuschel führte zu einem Massensterben einheimischer Muschelarten.

Und auch den Grund für das Muschelsterben konnten die Forscher wenig später klären. Wie die Analysen ergaben, waren die Großmuscheln schlicht und einfach verhungert. Die Dreikantmuscheln hatten ihnen ihre Lieblingsnahrung, kleine im Wasser schwebende planktische Algen, quasi direkt "vor der Nase" weggeschnappt.

Doch nicht allein die Großmuscheln hatten unter der Dreissena-Epidemie zu leiden. Wie die Wissenschaftler ebenfalls entdeckten, hatte die Dreikantmuschel auch die Laichplätze und in Kinderstube von Speisefischen wie Seeforelle oder Seesaibling in Beschlag genommen und gefährdete so die Fischbestände im See...
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8. 8
  9. 9
  10. 10
  11. 11
  12. 12

Stand: 22.12.2002
 
Printer IconShare Icon