• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Dienstag, 06.12.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Energiespeicher der Zukunft

Alte Äpfel, künstliche Inseln und atmende Batterien

Energie kann man als Strom speichern, aber auch als chemische, kinetische oder, wie hier, als thermische Energie.

Energie kann man als Strom speichern, aber auch als chemische, kinetische oder, wie hier, als thermische Energie.

Damit die Energieversorgung in Zukunft gesichert ist, sind neue Energiespeicher nötig. Forscher setzen bei der Suche danach auch auf unkonventionelle Ideen: Die einen entwickeln nach dem Vorbild verrottender Äpfel eine neuartige Batterie, andere wollen künstliche Inseln vor Belgien anlegen oder riesige Betonkugeln in der Nordsee versenken.

Bei diesen Plänen haben Wissenschaftler dasselbe Ziel: Sonne und Wind zu verlässlichen Energiequellen zu machen. Dafür werden Speicher benötigt, die in Spitzenzeiten den Strom aufnehmen, um die Phasen zu überbrücken, in denen Wind- und Sonnenkraftwerke schwächeln. Diese Speicher zu konzipieren, gilt unter Experten als eine der wichtigsten Herausforderungen der Energiewende.

Inhalt:

  1. Hohlkugeln als Energiedepots
    Forscher erproben Pumpspeicher der neuen Art
  2. Intelligent und dezentral
    Innovative Puffer im Stromnetz
  3. Optimierte Batterien
    Ungewöhnliche Lösungen für bessere Akkus
  4. Neuartige Speicher
    Salz, Kalk und künstliche Fotosynthese
Lars Klaaßen / Helmholtz Perspektiven)
Stand: 27.05.2016
 
Printer IconShare Icon