• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Dienstag, 06.12.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Ohne Schutz im nassen Grab

Versunkene Schiffswracks und Kulturschätze in der Nordsee

Das Multibeam-Sonar machte dieses Schiffswrack am Grund der Nordsee sichtbar

Das Multibeam-Sonar machte dieses Schiffswrack am Grund der Nordsee sichtbar

Hunderte Schiffswracks liegen vor der deutschen Nordseeküste — archäologisch wertvoll, doch unerforscht und ohne Schutz. Die meisten von ihnen sind bisher weder genauer kartiert, geschweige denn geborgen. Doch Bauarbeiten für Windparks, Schleppnetze und Kiesabbau drohen, diese Kulturschätze zu vernichten, bevor sie erforscht werden können.

Das Deutsche Schifffahrtsmuseum will hier nun Abhilfe schaffen. Ein Forschungsprojekt soll nun zunächst den Meeresboden der Nordsee genau kartieren und alle Funde und ihren Gefährdungsstatus dokumentieren. Außerdem wollen die Forscher endlich Voraussetzungen schaffen, die Deutschland dazu bringen, die UNESCO- die Konvention zum Schutz des Kulturerbes unter Wasser zu ratifizieren.

Inhalt:

  1. Kulturschatz im Verborgenen
    Wracks und Eiszeitrelikte als Zeugen der Vergangenheit
  2. Jenseits der Zwölf-Meilen-Zone
    Kartierung der versunkenen Kulturschätze als erster Schritt
  3. Die UNESCO und die Wracks
    Deutschland hinkt hinterher
  4. Ur-Ems vor Helgoland
    Suche nach der versunkenen Eiszeit-Landschaft
  5. 360 Wracks
    …und viele weitere Funde
 
Printer IconShare Icon