• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Montag, 05.12.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Die eurasische Steppe

Verkannte Einöde zwischen Schwarzem Meer und Wüste Gobi

Weites, wildes Land - die eurasische Steppe

Weites, wildes Land - die eurasische Steppe

Sie gilt als karg, trist und öde. Die Steppe ist eine Gegend, in die es kaum einen Menschen freiwillig zieht, weil so viel Leere nur schwer zu ertragen ist. Doch die Steppen, die sich quer über den eurasischen Kontinent ziehen, sind überraschend lebendig.

Denn Steppe, das bedeutet mehr als 1.500 Pflanzenarten. Steppe heißt auch fruchtbare Böden, die so große Begehrlichkeiten weckten, dass der Mensch sie nahezu zerstörte. Sie beheimatet Saiga-Antilopen und Wildpferde, die einst durch ganz Europa zogen und heute in die hintersten Winkel Eurasiens zurückgedrängt sind. Steppe heißt aber auch Wasser, so viel, dass sich Millionen Vögel mitten in der „Einöde“ treffen, um zu rasten.

Inhalt:

  1. Steppe, Prärie und Pampa
    Viele Worte – eine Landschaft
  2. Tulpen, Steppenroller und ein Hauch von Beifuss
    Das Land der tausend Gräser
  3. Umbruch im Nirgendwo
    Die Neulandkampagne der Sowjetzeit
  4. Steppe zu Wüste und wieder zurück
    Kollaps oder Wiederauferstehung?
  5. Nomaden aus der Eiszeit
    Saiga-Antilopen
  6. Wo die Steppe zum Wasserparadies wird
    Tengiz und Korgalzhiner Seen
  7. Dschinghis Khans Erbe
    Fast unberührt – die Mongolei
  8. Exklave in Mitteleuropa
    Die Puszta, ein Stück Steppe in Ungarn
 
Printer IconShare Icon