Neues Gerät erfasst Wärmestrahlung des Körpers und enthüllt gefährliche Gegenstände Terahertz-Kamera statt Nacktscanner - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Neues Gerät erfasst Wärmestrahlung des Körpers und enthüllt gefährliche Gegenstände

Terahertz-Kamera statt Nacktscanner

Aufnahmen der Terahertz-Kamera, die Person ist als rot, gelber Umriss, die Waffenattrappe als blau, grüner Schatten zu erkennen. © IPHT

Forscher haben mit der so genannten Terahertz-Kamera eine Alternative zu den heftig umstrittenen „Nacktscannern“ entwickelt. Das passiv arbeitende neue Gerät erfasst die Terahertz-Wärmestrahlung des menschlichen Körpers und erzeugt Bilder in schneller Folge. Darauf sind auch Waffen oder Sprengstoffpakete problemlos zu erkennen.

Sicherheitskontrollen an Flughäfen gehören zum täglichen Leben. Wie die aktuelle öffentliche Diskussion über die Nacktscanner zeigt, ist die Einschränkung ethischer Prinzipien zugunsten von mehr Sicherheit für viele Menschen ein zu hoher Preis.

„Durchleuchtung“ nicht erforderlich

Die vom Jenaer Institut für Photonische Technologien (IPHT) entwickelte passive Terahertz-Kamera arbeitet anders als ein Nacktscanner. Die Technologie schließt dabei nach Angaben der Forscher gesundheitliche und ethische Bedenken von Vornherein aus. Eine aktive „Durchleuchtung“ von Menschen ist nicht erforderlich. Die Kamera misst dagegen die körpereigene Terahertz-Strahlung.

Verdächtige Schatten auf dem Strahlungsbild

Gegenstände mit Gefährdungspotential, die am Körper getragen werden, verursachen einen verdächtigen Schatten auf dem erfassten Strahlungsbild. Im Vergleich zu herkömmlichen Geräten stellt die Terahertz-Kamera keine anatomischen Details dar und kommt daher ohne eine künstliche Verfremdung der Bilder aus.

Darüber hinaus bedeutet der Verzicht auf eine aktive Bestrahlung die konsequente Vermeidung jeglicher potentieller Gefährdung der Gesundheit der untersuchten Person, so die Forscher, die für ihre Neuentwicklung nun den Thüringer Forschungspreis 2009 erhalten haben.

Anzeige

Physiker Torsten May vom IPHT beim Einrichten der Terahertz-Kamera. © IPHT / Wolff

Mehr Sicherheit in der Luftfahrt

„Die Terahertz-Kamera steht exemplarisch für den anwendungsorientierten Ansatz des IPHT und zeigt die gesellschaftspolitische Relevanz unserer Forschung. Die Terahertz-Kamera kann das Niveau der Sicherheit in der zivilen Luftfahrt revolutionieren. Weltweit gibt es kein weiteres Institut, welches auf diesem Gebiet vergleichbare Ergebnisse vorweisen kann“, so IPHT-Direktor Professor Jürgen Popp.

(idw – Institut für Photonische Technologien, 13.01.2010 – DLO)

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

News des Tages

Cola

Darmkrebs durch zuckerhaltige Softdrinks?

Metamaterial löst Integralgleichungen

Asymmetrie von Materie und Antimaterie nachgewiesen

Erstes Affenkind aus unreifem Hodengewebe gezeugt

Bücher zum Thema

Die Geschwindigkeit des Honigs - Ungewöhnliche Erkenntnisse aus der Physik des Alltags von Jay Ingram

Wissen hoch 12 - Ergebnisse und Trends in Forschung und Technik von Harald Frater, Nadja Podbregar und Dieter Lohmann

Donnerwetter - Physik - von Peter Häußler

Die Welt hinter den Dingen - von Ludwig Schultz und Hermann- Friedrich Wagner

Projekt Zukunft - Die Megatrends in Wissenschaft und Technik von Hans-Jürgen Warnecke

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige